Thailand-Foren der TIP Zeitung > Mein Tagebuch

Beobachtungen aus dem Sueden, hauptsaechlich NST + Umgebung

<< < (51/51)

franzi:
Leicht verspaetet, detto  [-]

Nachgschaut, ob unser Lieblingsrestaurant im AiKiau offen ist



war es nicht. Wir erhielten aber die Erlaubnis, unser mitgebrachtes Bier dort zu trinken.
Der Bach viel Wasser, aber klar.



Nachster Veruch auf der anderen Seite (hinter dem Schranken zum NP  gibt es ein gemuetliches R), dort gelangten wir aber gar nicht erst hin, denn wegen Corona geschlossen (so wie gegenueber)



Daher unser Getraenk hundert Meter unterhalb im Stehen genossen



Nach einigem Zureden hat sich die Gattin doch eine Genehmigung beschafft, um drei Stauden anbauen zu duerfen.
War einfach, Arztattest und damit zur Behoerde.
Dieses Fraeulein musste zwei Tage spaeter dran glauben



Die Ausbeute.



Verwendet wird die nach dem Trocknen hauptsaechlich fuer ihren Tee, aber auch zum wuerzen.
Selbst interessiert mich das aber nicht mehr (zum rauchen), da zu alt. Habs vor einigen Wochen zwei/dreimal versucht, hat mir nur meine klaren Gedanken versaut (was aber  der Sinn und Zweck von Gras ist).
Das Mannl darf aber noch einige Zeit weiterleben, dient als Frischgewuerz.



Die Schmu brauchte ein Moenchingewand. Der Stoff wurde ihr von der Suratthanitochter zur Verfuegung gestellt, die Massanfertigung hat sie selbst bezahlt



Loi Kathong war an dieser Furt viel Wasser



es konnten aber Fahrzeuge diese problemlos ueberqueren



Die Kapelle dort wurde eifrig geputzt



und Kinder hatten dort schon am spaeten Nachmittag ihren Spass



Kurz danach die beiden auch



Selbst habe ich mich an diesem heidnischen indischem Brauch natuerlich nicht beteiligt



Gattin detto



Kuechenschlacht, zwei wollen gleichzeitig kochen, sie ist mit ihrem (Thaifutter) noch nicht fertig, er will mit Farangfood gleich anfangen



Um nicht zu sagen Kuechenmassaker. Der Koch hat der Meinen gezeigt, wie man Spazln macht (obwohl ich ihr es ein oder zwei Jahre vorher auch schon gelernt habe, ist aber nicht hundertprozentig gelungen)



Dem Olli war langweilig



und ich war angefressen, da ich dazu vergattert wurde, zu helfen



Die Spazln waren aber super, hab mir dann nachmittags Krautspazln selbst zubereitet (das muss ich der Hasnah erst lernen), nach Mutters Art.

fr







BAN1:
spannendes video dem elefanten bei der arbeit zuzuschauen  ;}

franzi:
Vor knapp 14 Tagen machten wir eine kleine Rundreise, bei dieser Gelegenheit einen Bekannten  besucht



Dieser hat inzwischen (seit unserem letzten Besuch) zusammen mit seiner Frau ein ausgesprochen gemuetliches Cafe in der Pampa errichtet



Gegenueber dieses Cafes ist der Grund zwar nicht in ihrem Besitz, aber keinen stoerts, ist ja Brachland



Was besonders reizvoll ist, wenn man Zeit hat ist, dass man dort gut schwimmen kann.




Seine Gattin hat sich dort viel angetan, Frauenpower!



Beim gegenueberliegenden Felsen gibt’s einen derzeit noch nicht einfach zu begehenden Steig auf ungefaehr 6 Meter Hoehe mit kommender Schlaf/Ruhegelgegenheit mit gutem Blick aufs Restaurant



Hier lugt seine fesche, fuer mich aber natuerlich viel wichtiger sympathische Gattin aus dem auf drei Seiten offenen Cafe heraus



Maskenpflicht fuer Besucher gibt’s da offensichtlich gottseidank keine



Zufaellig 4 Tip-Member affan Haufen (Hongtong, fr, Samurai, NST).




Noch ein paar Worte zum Kaffee. Habe ja seit Jahren keinen Kaffee mehr ausser Haus getrunken, da der mir in den diversen Lokalitaeten  nicht mehr schmeckt, seitdem ich eine eigene Kaffeemaschine daheim habe. Aber der dort war tatsaechlich 1A (der allgemeine Tenor bestaetigte das, die Gattin meint, besser wie meiner, da sie eine teure Kaffemaschine haben).
Bezahlt hat die Gattin und die meinte, sehr guenstig ists auch.

Spaeter gings auf Draengen der Damen weiter zum Thale Noi



Der waechst immer weiter zu



Die Boote kommen nur mehr mit Muehe ins freie Wasser

Die Saeuberungsmaschine



steht wahrsceinlich auf verlorenem Posten



da  diese schon vor vier Jahren versucht hat, gegen diese Wasserpest anzukommen



Damals wars aber noch weniger dramatisch



Die Damen haben sich eine Jausn besorgt



die sie  dort



essen wollten.



Aber leider ggibts diese Pavillons nicht mehr.

Entfernt, wie ich mich bei Google Maps ueberzeugen konnte (nicht, wie behauptet wurde, dass ich sie uebersehen hab. Die (nicht ganz ernst gemeinten oder soch?) Beschimpungen, warum ich nicht stehen geblieben bin, um eine schwimmende Herde Wasserbueffel zu fotografieren hab ich locker weggesteckt, habe sie ja gesehen.

Der Weg nach Pak Panang hat sich gezogen, das Essen im besuchten Restaurant war wie immer in Ordnung



Aber der Strand, na ja. Ist ideal fuer die heisse Zeit, aber derzeit ists ja nur warm.



Zusammendfassend gesagt, war a bissl knapp, zeitmaessig.
Fuer mich knapp 400, fuer Hongtong 25 Kilometer mehr und fuer Samurai 70.

fr






Kern:

--- Zitat von: franzi am 20. Dezember 2021, 10:33:28 ---
...
Zufaellig 4 Tip-Member affan Haufen (Hongtong, fr, Samurai, NST).

--- Ende Zitat ---

So ein Cafe hätt ich gern in der Näh.  ;}
...
Zufälle gibt´s.  :-)

NST:

--- Zitat von: Kern am 20. Dezember 2021, 11:31:08 ---
So ein Cafe hätt ich gern in der Näh.  ;}
...
Zufälle gibt´s.  :-)

--- Ende Zitat ---

Vor 2 Jahren sah das noch anders aus .... das Gelände musste ca. 1,5 m aufgefüllt werden .....
Für Notfälle vorgesehene Reserven ermöglichten den Kauf des Grundstücks - das war ein Notverkauf und musste innerhalb von wenigen Tagen über die Bühne.

Alles andere hat die Frau bezahlt. Das ist das Grundprinzip - sie hat das Know How - also alles was das Geschäft angeht - hat sie eine Idee - das mit dem Cafe hatte sie schon lange, aber die bisherigen Lagen sagten mir nie zu. Ich hatte deshalb diverse Probleme zu bestehen. Bei dem Grundstück wollte ich nur Grenzsteine sehen .... und die dazu gehörige Chanot.

So etwas kann man als Ausländer nicht leisten - den Bau u. die Kosten auf einer thailändischen Basis zu errichten - das können nur Thais untereinander.  Ich habe noch die komplette Elektrik gemacht - wir schwimmen nicht im Geld - die Kosten der Schulausbildung des Sohnes kosten ein durchschnittliches Jahreseinkommen p.a und das schon seit jetzt fast 12 Jahren. Ein Grund zur Klage gibt es nicht, in D würden wir keinesfalls besser leben - die  Sicherheit wäre das Sozialstaatsparadies - hier ist es das Eigentum. Dafür trägt die Familie die Verantwortung - das ist der Unterschied.

Es ist nicht einfach - ich nehme eh nichts mit auf der letzten Reise, aber der Sohn hat die Möglichkeit sie aus eigener Kraft weiter zu führen.

Die besagte Kaffeemaschine ist ein italienisches Fabrikat - die hat auch ihre ersten Dschungelerfahrungen hinter sich .... https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=579245
Gruss

Navigation

[0] Themen-Index

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln