Thailand-Foren der TIP Zeitung > Mein Tagebuch

Tempel, Amulette, Torbögen

(1/15) > >>

Lung Tom:
Ich wähle für mein neues Thema die Form des Tagesbuches, denn es sollen nicht nur die schon bereits besuchten/gesehenen/erhaltenen "TAT" - Tempel - Amulette und Torbögen - hier verewigt werden, sondern auch das was die Zukunft noch so mit sich bringt. Vor allem würde ich mich freuen, wenn dies ein "Mitmach"-Tagebuch wird, und viele andere Kolleginnen und Kollegen was dazu beisteuern. Hoffe, Ihr findet das Thema auch spannend, naja wir werden es ja sehen.
Zum Beginn ein paar grundsätzliche Bemerkungen. Ich habe jetzt nicht schon eine Menge Fotos von "TAT" gebunkert, aber fahre immer mit offenen Augen durchs Land. Und was mir aufgefallen ist, sind die - individuell sehr verschiedenen - Torbögen. Manchmal ist auch ein interessanter Spruch drauf, jedenfalls habe ich schon viele gesehen, und schon einige gute Motive "im Kopf". Gut bei den Tempeln könnte man sagen, die sehen immer gleich aus, aber das stimmt nicht. Es sind oft die Details, die die Schönheit ausmachen. Leider habe ich das Foto nicht mehr gefunden, aber an einem verfallenen Tempel z.B. war der Bot/Ubosot mit einer Darstellung eines "Nilpferdes" auf dem Buddha ritt, geschmückt.
Der dritte Bereich, die Amulette, fazinieren mich schon seit Jahren. Bin ein eifriger Sammler, wobei, wie schon mal erwähnt, meine Samllung vor einiger Zeit durch Diebstahl abhanden gekommen ist. Der materielle Verlust ist zu verschmerzen, es sind nur die Erinnerungen, die an den Stücken hängen. Normalerweise kaufe ich keine Amulette, sondern bekomme sie bei Zeremonien oder von Freunden geschenkt. Irgendwie kommen immer welche zu mir, und ich nehme sie dankbar, und verschenke sie auch weiter.

Ich beginne mal mit "meinem" Wat:

Kanchanaburi, Muang, Lat Ya, Wat Thung Lat Ya









Auf letzterem Foto ist der verstorbene Lung Po Lamjai zu sehen, seine Umbettung in die neue Unterkunft habe ich auch miterlebt und werde dazu ein paar Fotos nachreichen. Waren auch Vertreter der königlichen Familie anwesend.

Ist in Kanchanaburi sehr berühmt, hat sich z.B. um die Eröffnung von Krankenhäusern, Altenheimen, Durchfahrtswegen, Brücken etc. verdient gemacht. Leider habe ich ihn nicht mehr persönlich kennen lernen dürfen.

PS: Ob Torbogen jetzt der richtige Begriff ist, naja, war die beste Umschreibung, die mir eingefallen ist. Stelle morgen ein Foto ein, falls es nicht regnet - dann wißt Ihr was ich meine.  ;-)







Lung Tom:
Am 27. Februar (dem Todestag von Luang Pho Lamjai) 2013 fand die Umbettung statt. Bis dahin - ich meine es sind 10 Jahre gewesen, war er in einem etwas unscheinbaren Gebäude untergebracht. In dieser Zeit sind dann soviele Spenden für das neue Gebäude zusammengetragen worden, das die große Zeremonie vorgenommen werden konnte.

Leider habe ich nur einige Fotos in meinem "Archiv" gefunden:

Der Wagen, auf dem der Sarg transportiert wurde, geschmückt mit Blumengebinden, die die Frauen der Gemeinde am Vortag vorbereitet hatten:



Die Aufstellung für den Einzug der Vertreter der königlichen Familie:



Später durften alle Besucher der Zeremonie das neue Gebäude begutachten:



und zur Erinnerung erhielten die  Besuchern  ein Amulett mit dem Anlitz vom Luang Pho Lamjai  - und das ist die Besonderheit - ein mit dem Stempelabdruck des Tempels versehenes kleines oranges Stoffstück:



Ergänzung zu meinem gestrigen Beitrag:
Meine Erinnerung hat mir einen Streich gespielt, es war kein Nilpferd sondern ein Nashorn - naja fängt ja wenigsten beides mit N an.
Weiterhin habe ich gestern nicht korrekt berichtet, das ich keine Amulette "kaufe". Kaufen im herkömmlichen Sinne ist in Thailand bei Amuletten nicht möglich. Wenn Du das sagst, schaut man Dich mit großen Augen an. Übersetzt bedeutet dies, man "mietet" das Amulett, welches im übrigen "beseelt" ist.

namtok:
Kurze Anmerkung:

Die Anrede für verehrte Mönche im gehobenen Alter ist "Luang Pho", das kann in etwa als "geheiligter Vater" übersetzt werden, das hat  mit dem gebräuchlichen Lung wie bei "Onkel Tom" nix gemeinsam !

Ganz alte werden als "Luang Pu" - Grossvater angesprochen.

Lung Tom:
Danke für Deinen Hinweis, wo ichs konnte habs ichs gleich noch verbessert.

Gibt ja bei den Anreden für Mönche noch so manche Feinheit:

    Einen jungen Mönche bezeichnet man als LUANG PHI - หลวงพ
    Ein Mönch mittleren Alters bezeichnet man als LUANG PHO - หลวงพ่อ
    Ein älterer und berühmter Mönch bezeichnet man mit LUANG PU - หลวงปู
    Ein Mönch, der erst im späten Alter Mönch wurde, bezeichnet man als LUANG TA -หลวงตา ; dies ist aber weniger respektvoll als Luang Pho ist
    Ein Mann, der für 10 Jahre Mönch wird, nennt man LUANG THERA - หลวงเถระ


Hätte ich als Luksit Wat berücksichtigen sollen,

 :'(



Lung Tom:
Irgendwann will ich auch mal für eine begrenzte Zeit als Mönch in "meinen" Wat gehen. Muss noch ein paar Voraussetzungen schaffen, z.B. mit der Sprache, ansonsten habe ich schon mal einige Monate (Dezember 2012 bis etwa März 2013) Mönche auf ihrer allmorgentlichen Almosensammlung begleitet.

Um 6 Uhr in der früh geht es dann los, es gibt verschiedene Gruppen, die bestimmte Routen im Einzugsbereich des örtlichen Tempels begehen.

Es ist wirklich wichtig, das ein Tempel diese morgentlichen Gänge vornimmt, denn es gibt der Bevölkerung die Möglichkeit zu spenden, auch ohne in den Tempel zu gehen (z.B. weil keine Zeit etc.). Schreibe das nur, weil ich mal gelesen habe, das es mittlerweile buddhistische Gemeinschaften geben soll, die das nicht mehr machen, und nur aus gebrachten Spenden leben.

Ich selber hätte kein Foto davon gemacht, aber ein thailänderischer Kumpel (den ich aus Berlin kenne), der mich hier besucht hat, hat sich hier für einen Monat als Mönch ordinieren lassen, und ein paar Fotos geschossen:







Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln