Thailand Tag für Tag > Zeitgeschehen - Nachrichten - Kommentare

Russland-Ukraine-Krieg

<< < (2/375) > >>

Suksabai:

Deswegen ist Putin so locker:

Am  7.4.2014 sagte UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon folgendes:

--- Zitat ---"Dass die Ukraine seit 1991 keinen Antrag auf Registrierung der Grenzen gestellt hat, so dass der Staat Ukraine nicht existiert.

Die Ukraine hat ihre Grenzen seit dem 25.12.1991 nicht mehr registriert.
Die Registrierung der Grenzen der Ukraine als souveräner Staat ist in der UNO nicht erfolgt.
Daher kann davon ausgegangen werden, dass Russland in Bezug auf die Ukraine keine Rechtsverletzungen begeht.
Nach dem GUS-Vertrag ist das Gebiet der Ukraine ein Verwaltungsbezirk der UdSSR.
Daher kann niemandem die Schuld am Separatismus und der gewaltsamen Veränderung der Grenzen der Ukraine gegeben werden.
Nach internationalem Recht hat das Land einfach keine offiziell anerkannten Grenzen.
Um dieses Problem zu lösen, muss die Ukraine die Grenzziehung mit den Nachbarstaaten abschließen und die Zustimmung der Nachbarländer,
einschließlich Russlands, zu ihrer gemeinsamen Grenze einholen."
--- Ende Zitat ---

Es ist erforderlich, alles zu dokumentieren und Verträge mit allen Nachbarstaaten zu unterzeichnen.
Die Europäische Union hat der Ukraine ihre Unterstützung in dieser wichtigen Frage zugesagt und beschlossen,
die gesamte technische Hilfe zu leisten.

Aber wird Russland einen Grenzvertrag mit der Ukraine unterzeichnen? Nein, natürlich nicht!
Da Russland der Rechtsnachfolger der UdSSR ist (dies wird durch die Entscheidungen internationaler Gerichte zu Eigentumsstreitigkeiten
zwischen der ehemaligen UdSSR und dem Ausland bestätigt), gehören die Gebiete, auf denen die Ukraine, Belarus und Noworossija liegen, Russland,
und niemand hat das Recht, ohne Russlands Zustimmung über dieses Gebiet zu verfügen.
Im Grunde genommen muss Russland jetzt nur noch erklären, dass dieses Gebiet russisch ist und dass alles,
was in diesem Gebiet geschieht, eine innere Angelegenheit Russlands ist.

Jede Einmischung wird als Maßnahme gegen Russland betrachtet.
Auf dieser Grundlage können sie die Wahlen vom 25. Mai 2014 annullieren und tun, was das Volk will!

Gemäß dem Budapester Memorandum und anderen Abkommen gibt es keine Grenzen der Ukraine.
Der Staat Ukraine existiert nicht (und hat nie existiert!).

goldfinger:
Die Geschichte der Ukraine von der Frühzeit bis Heute

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Ukraine

Sumi:
Wenn dem so ist, dann kann der " Westen " noch so schimpfen, monieren und dagegen sein, Putin kann in " seinem Land " tun und lassen was er möchte, es ist   dann in der Tat eine " innere Angelegenheit Rußlands, in der sich niemand einzumischen hat und darf.

Wenn damals ( 2014 ) und danach die Ukraine so nachläßig war, ( in meinen Augen dumm ), und vergessen hat " sich seine Gebietsansprüche registrieren zu lassen, müssen sie eben mit den Konsequenzen jetzt rechnen und diese akzeptieren.

Wobei leider das einfache Volk erneut die " Zeche " zahlt, und wieder einmal eine fragwürdige Regierung die Verantwortung und Schuld trägt.

Ob das ganze Handeln jetzt von Putin " moralisch " verwerflich oder richtig ist, da kann man zwar darüber streiten und anderer Meinung sein, es ändert aber an den Fakten und Tatsachen nichts.

Ein de facto rechtliches Einmischen/Eingreifen besitzt der Westen auf jeden Fall nicht.

USA, England, überhaupt  Europa mit der Nato, sowie weitere westliche Länder wären gut beraten, sich tunlichst da rauszuhalten, und sich nicht einzumischen,
denn dann könnte die Situation erst richtig eskalieren, und folgedessen andere Länder seine Bürger und Steuerzahler in eine fragwürdige und unsichere Zukunft führen.

Gruß Sumi

 

Vimana:
@ Suksabei

Die Aussage von Ban Ki Moon finde ich nirgends im Internet auch nicht mit Dr Google.

Gibt es da einen Link oder hast du was erfunden?

Immerhin ist die Ukraine auch bei der UN vertreten.

namtok:
RT dürfte wohl die erste "Adresse" für sowas sein, aber ich schau da nicht mehr nach ...

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln