ThailandTIP Forum

Thailand lokal => Phuket, Krabi, Samui und Umgebung => Thema gestartet von: Ozone am 01. August 2009, 16:48:26

Titel: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 01. August 2009, 16:48:26
Zumindest mental gut vorbereitet war ich für einen Trip in ein immer noch viel gepriesenes Paradies. Daß „gepriesen” von „preisen” kommt, und die Preise zum Hauptmerkmal meines Ausfluges wurden, sollte sich sehr schnell herausstellen - ein Inselsprung nach Phi Phi Island stand bevor.

Ja, ich hab es meinen gerade zu Besuch auf Phuket weilenden Eltern versprochen, meiner Tochter und meiner Frau, die unbedingt ihre massierende Cousine auf der Isthmus-Insel Koh Phi Phi Don überraschen wollte; frisch genähte Vorhänge für ihren Salon im Gepäck. Das Versprechen kam unter der Voraussetzung zustande, nur einmal zu nächtigen.

(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/RassadaPierPhuket2009.jpg)
Rassada Pier Phuket

Mit dem Pkw am Rassada Pier von Phuket Town angekommen, warf ich noch schnell einen Blick auf die Parkpreise. Da stand: 50 Baht/Tag für 4-Rad-Fahrzeuge und 250 Baht für sechsrädrige. Mit Mutti, Bengel, Oma und Opa im Schlepptau zum Ticketcorner.
"2900 Baht."  :o
„Äh, ich nehm erst mal One-Way-Tickets”
„Das ist One Way (4 x 600 Erwachsene + 1 x 500 Kind!). Round-Trip 4800 Baht, Sir! Welches Hotel darf ich buchen?”
“Gar keines, Danke!” :(

(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/PreisePhiPhiCruiseMai2009r.jpg)  (http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/PreisePhiPhiCruiseMai2009r1.jpg)
Preise in Phuket für eine Fährenüberfahrt nach Phi Phi Island

Mit Pokerface wende ich mich an meine Holde. „Das zahl ich nicht, Darling! Erzähl den meinetwegen vom Rütlischwur, aber mach was!”
So, geht doch. Je 600 für die Eltern, zweimal 150 für Darling und mich, die Tochter gratis. Wie sich herausstellte, sind 150 Baht der Preis für Personal von der Insel. Thai-Touristen mit Farangs im Schlepptau zahlen sonst 600 Baht.  :D
Saubande, war mein erster Gedanke, in weiser Vorahnung, was die wohl auf der engen  Insel erst nehmen, wenn hier für 55 Kilometer Bootsfahrt auf einer großen Fähre bereits 600 Mücken fällig sind.


Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 01. August 2009, 16:48:42
 Das Boot füllt sich. Die klimatisierten Sitzplätze sind bereits belegt, als man noch weitere Reisewillige auf die Fähre stopft. Der Kahn scheint wenigstens in Ordnung zu sein, und - ganz wichtig - zumindest für uns fünf Nasen gibt es je eine Schwimmweste an der Sitzlehne.
Mir kommen all die abgesoffenen und überladenen Seelenverkäufer in den Sinn, die in der Andamanen See und im Golf von Thailand auf Grund liegen. Ausgelaufen trotz Sturmwarnung. Business as usual.  8)

(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/AnfahrtaufPhiPhi.jpg)
Anfahrt auf Phi Phi (das will Leonardo di Caprio im Film The Beach geschwommen sein ???

Die Überfahrt ist ruhig und unspektakulär. Ich schätze mal, über die Hälfte der Passagiere kommen aus Putins Reich. Wohlhabende Mittelständler vermutlich, aber durchaus angenehme Zeitgenossen. Den neureichen Russen werde ich später noch begegnen. Die bevorzugen nämlich übermotorisierte Speedboote. Also bis dahin nichts Neues im Osten. Ansonsten ein buntes Potpourri aus allen Kontinenten an Bord.

Aber kaum "Garlanders". Jene Pseudo¬hippie-Spezies, mit Che-Guevara-T-Shirt und Mary-Jane-Kopftüchern, unter denen frisch gezöpfeltes Haar hervorlugt, ausgerüstet mit i-Pod, Handy, Kreditkarte und eben Alex-Garland-Literatur unter dem Arm. Hat die einer entsorgt? Zu Gunsten von Qualitätstouristen? Vermutlich ist der letzte Glanz von Danny Boyles Film „The Beach”, der auf Garlands Roman basiert, verblaßt, nur die Russen haben es noch nicht gemerkt.

(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/BlickvonmBalkonPhiPhiFeb2009.jpg)
Pier von Phi Phi Don - Blick von meiner "Suite"

Nach gut  zwei Stunden erreichen wir den Pier von Phi Phi Don. Hektisches Treiben am Hafen. Wir müssen über zwei andere Barkassen klettern, um die Fähre zu verlassen. Also nichts für Gehbehinderte oder gar Rollstuhlfahrer. Bis jetzt bin ich noch immer auf alles gefaßt, was mir an überfüllten Sois und verschmutzten Stränden noch in Erinnerung war. Mein letztes Mal auf Phi Phi war eine Woche vor dem Tsunami, Mitte Dezember 2004.

Innerhalb von zehn Minuten hat sich der ganze Pulk wie in Nichts aufgelöst. Und weg. Alle abgeholt von den Touragenten. Unser 5er-Grüppchen steht zusammen mit ein paar anderen Individualtouristen vor dem großen Hotelzimmer-Anschlag, da stand früher ein Supermarkt von 7-Eleven.

Unter 1500 Baht ist kein Standard¬zimmer mit AC zu haben. Die uns gefallen, seien alle schon besetzt. Man will uns weiß machen, daß nur noch Superior- und Deluxe-Räume vakant sind. Heißt also, für ein 2- bis3 Sterne-Hotel ab 2500 Baht plus 500 Baht für die Tochter mit Klappbett.
Mutti und Papa setzen sich erst einmal in ein Café, während Frau und ich uns selbst auf den Weg machen und nach einer passenden Unterkunft suchen.

(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/LeereHauptsoiPhiPhiFeb2009.jpg)
Nix los auf der Walking Street eine Stunde vor Sonnenuntergang

Die Sois sind leer. Wo sind die alle hin? Nur den Fahrrädern muß ich im autofreien Phi Phi ständig ausweichen. Überall „New Room For Rent”-Tafeln. Gut so, da findet sich schnell etwas. Aber was uns ab 1500 Baht gezeigt wird, erinnert mehr an vergammelte Abstellkammern als an zivilisierte Zimmer. In dieser Preisklasse zum Teil fensterlos, extrem eng, modrig feucht und muffig oder nach Farbe riechend; ja sogar Schimmelpilz wird uns präsentiert. Kein Wunder, wie soll man ohne Fenster lüften? In den meisten Gebäuden wird noch gearbeitet, gehämmert, gespitzt. Die Zimmer sind tatsächlich neu erstellt - sehen aber aus wie korrodierende Autos auf dem Friedhof.


Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 01. August 2009, 16:48:58
 Auffallend die Preisabsprachen untereinander und dieselbe blödgrinsende Brut  :-X wie die Tuk-Tuk-Fahrer von Patong. Wohlwissend, daß nach 16 Uhr kein öffentliches Boot mehr ans Festland fährt. Unfreundlich und ausladend ohne Ende.
„Saubande”, furzt mein Darm wieder.  >:(


(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/UnserSchlagPhiPhiFeb2009.jpg)
Unsere Terasse der beiden Suites à 1500 Baht - aber innen ganz schmuck


Cousinchen muß her, schließlich zahlt sie für ihren kleinen Salon auch nur 6000 Baht Miete – im Monat. Da wird doch etwas bis 2000 Baht für einen Nacht zu machen sein?
Cousinchen richtet es. Eine Schmuckhändlerin hat im ersten Stock zwei Zimmer ausgebaut. Klein, gemütlich, sauber. Das hintere ohne Fenster, das vordere Zimmer dafür mit kleiner Veranda und Blick auf den Pier. Ohne Kühlschrank und TV.

„Elettric in Phi Phi veely epeeensiv”, läßt mich die erste freundliche Vermieterin wissen. Dafür entschädigt die sehr schöne Aussicht, ein Wasserkocher und daneben genügend Portionen Kaffee, Bleicher, Suppen und Kekse inklusive. Den nicht vorhandenen Kühlschrank werde ich später noch missen. Wen wundert’s, der Preis ist auch hier 1500 Baht. Aber das ist unter diesen Umständen für uns in Ordnung.

Der Hunger treibt uns aus den eben bezogenen Zimmern. Meine Mia kann nicht warten, und kauft am nächsten Stand Namprik muu mit Reis. 100 Baht. Da muß sie schlucken. Auch Mia ist in Phi Phi angekommen...

Die Sträßchen wirken ausgestorben. Wir sind aber auch früh unterwegs. Im Fischrestaurant meiner Erinnerung, bekom¬me ich ein Glas Soda für 50 Baht - mit viel Eis versteht sich. Die angebrochene Flasche wird für das zweite bestellte Soda herhalten müssen. Für weitere 50 Baht.

(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/Resaturant1800h.jpg)
Keine Gäste, dafür 2 Gläser Soda zu je 50 Baht aus derselben Flasche   :D


Es scheint, daß Murphys Gesetz Einzug hält. Das Essen schmeckt nach Latrine, dafür fast eine Stunde im leeren Lokal gewartet. Fast 2000 Baht sind für die Henkersmahlszeit fällig. Einen Gutschein für die am nächsten Tag benötigten Imodium-Tabletten gab es nicht zum Nachtisch.

Opa zwitschert eine weiteres Singha, wohl in Erwartung einer schnell einsetzenden Wirkung. Für ihn ist flüssige Nahrung immer eine adäquate Alternative.
Wir spazieren ein bißchen herum. Viele Baustellen säumen die zweite Soi, Schutthalden und Abfall türmen sich hinter den Gebäuden. Ratten und Kakerlaken dürfen sich hier nicht über Nachschub beschweren.



Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 01. August 2009, 16:49:17
 Tochter und Mutti verabschieden sich mittlerweile früh von der Szene. Teure Restaurants sind für kurze Zeit gut gefüllt. Aber auch um 22 Uhr ist bei denen Sendepause. Auch sonst, ziemlich tote Hose.

Oma, Opa und ich beschließen, den Abend mit einer Flasche Whisky auf dem Balkon ausklingen zu lassen und die Nachtruhe herbei zu anästhesieren. 8)
Mir gehen auch noch die Zigaretten aus. Ab in den nächsten Minimarkt, der noch geöffnet hat:

 "Eine Schachtel Marlboro, bitte."
„Song roi jii sip!”
„Nee, ein Päckchen Marlboro ge¬nügt.”
„120 Baht!”

Was macht der Nikotinabhängige? Ich zahle für den Stoff. Glaubt nicht, daß ich bei Khun Nimmersattawat auch noch den Schnaps ordere. Also zum nächsten Trödler. Es haben kaum noch welche offen. 390 Baht für eine Buddel Saeng Som. Weitere 40 Baht will der Geier für einen Sack Eis.  >:
„Elettric veely Epensiv!”
Ich kenn diesen Slogan schon, danke für das Mitgefühl.  ;D

Im unserem Raum angekommen, ist Murphy auch schon da. Keine Gläser! Nicht einmal Zahnputzgläser. Nur kleine Kaffeetassen. Nochmals zum Trödler.
„Hast Du Plastikbecher?”
„Ja !”
„ Ich nehme drei.”
„Geht nicht, nur Zehnerpack. 100 Baht”
Also doch die Kaffeetassen-Edition.  Ein Wunder, daß in der ruhigen Nacht nicht auch noch irgendwelche Wegelagerer am Balkon La Paloma singen und erst aufhören, nachdem man ihnen einen 500er rüberwachsen läßt.

Frohen Mutes am nächsten Morgen, zum Strand an der Vorderseite, der sich erstaunlich sauber präsentierte.

(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/Morgens900h.jpg)
Leerer Vorderstrand, aber erstaunlich sauberes Wasser.

Auf mit Opa zum Longtail-Boot. Cousinchen hat ihren Freund beauftragt, uns zwei Stunden lang herumzukurven. Für den Spezialpreis von 1500 Baht. :D :D
 Hey, Cousine, vor fünf Jahren habe ich für vier Stunden 500 bezahlt. >: Später sah ich an diversen Ticket-Cornern, daß der Preis für drei Stunden dem von ihr veranschlagten entspricht. Saubande, kommt es mir hoch, nicht mal die Familie ist denen heilig. >:(

„Opa, erwarte nicht zuviel von Leonardos Beach, gell? Der Strand hat seine Unschuld schon vor Jahren verloren.” Spätestens im Jahr 2000, nachdem „The Beach” im Kino anlief. „Und seither wird der Strand nur noch vergewaltigt.”  :(

(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/PostkarteMayaBeach.jpg)  (http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/alteAufnahmemitbeisanftemTourismus.jpg)
Postkarte und ältere Aufnahme vom Maya Beach. Ein Bild, wie man es noch üblich in Thail. Prospekten findet. :-*


Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 01. August 2009, 16:49:51
Ich sollte recht behalten. Aus der geschändeten Lolita ist eine abgehalfterte Hure geworden. Dutzende Speedboote haben morgens um zehn Uhr bereits angelegt. Geschätzte 500 Leute sind bereits vor uns da und minütlich werden es mehr.

(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/MayaBeachFeb2009.jpg)
alle 10 Sekunden ein gefülltes Speedboat (siehe Hintergrund)

Danny Boyle, ich mochte dich seit den Kleinen Morden unter Freunden, Trainspotting und nicht zuletzt Slumdog Millionaire, für den du kürzlich den Oscar eingeheimst hast. Dein The Beach war schon als Film eine Katastrophe, aber was du hier aber angezeuselt hast, ist ein Supergau. Dafür hasse ich dich!  :'(

(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/MayaBeachFeb20091.jpg)

(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/MayaBeachFeb20093.jpg)
Speedboote und Charter-Tagestouristen wo man hinblickt  :'(

Ach übrigens, der imaginäre Murphy kam auch mit uns auf die Insel. Beim Einhaken des Bootsankers in den Sand, riß mir die rostige Braue eine klaffende Wunde  >:(  an die Stelle, wo High Heelers normalerweise ihren Halux bekommen.   :-)
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 01. August 2009, 16:50:12
(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/TheBeachimFilmmiteingesetztemfelsen.jpg)
Man beachte den Screenshot aus "The Beach" bei dem ein zusätzlicher Fels mit Spezialeffekten eingefügt wurde


Und so sieht das ganze jetzt aus:

(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/MayaBeachFeb20092.jpg)
Gemütlich gell ?  :D


Ich will nur noch weg von der Insel. Auf der Hauptinsel angekommen, visiere ich den nächsten Ticket-Corner an. 350 Baht nach Phuket steht da, Kleinkinder gratis. Beim nächsten auch, bei allen. Jetzt verlangen die Gangster in Phuket also fast das Doppelte an Fahrtkosten. Und dies ganz offiziell. Saubande.  >:
Also zurück mit einem Schiff, das einer Gesellschaft aus Krabi gehört. Lassen mich und Frau sogar für 150 Baht fahren. Kaffee und Wasser an Bord inklusive. :-* Huch! Es ist überstanden.  :)

(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/PhiPhiFhre.jpg)
Alles getäuschte Touris ! oder haben sie die Riesenabzocke vielleicht gar nicht bemerkt ? ??? Hauptsache am Strand von Leonardo  :-*


Von wegen alles überstanden. Denkste! Beim Wegfahren mit dem Auto will ein weiterer Vetter der lustigen Spaßgesellschaft Phi-Phi-Adventure 250 Baht fürs Parken. Er zeigt auf seine Tafel, auf der groß 250 Baht steht, daneben Thai-Buchstaben. Mein Auto hat vier Räder und nicht sechs. Also 100 Baht für 28 Std., mein Freund:  "Und tschüß!"

(http://i469.photobucket.com/albums/rr57/Ozone65/PreiseParkingRassadainThai.jpg)
Der wollte mein Fahrzeug mit 6 rädrigem Tarif verrechnen. Wohl Reserverad und Lenkrad mitgezählt, lieber Piratenbruder ??? :D
 
„Farang ruu mak!” (Farang Besserwisser)
 
Ja, du mich auch...  :P :P :P   

Ozone

Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 01. August 2009, 18:13:37
Sorry, mehrere offtopics entfernt.  ;D Nichts persönliches.  ;)

 Das uploaden dauert halt manchmal. Profuuu macht sowas in der Nachtzeit  8)
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: astronaut007 am 01. August 2009, 18:36:36
Jemand sagte mir mal, Phi Phi Island musst du unbedingt  mal gesehen haben. Nach deinen Postings, Ozone, wird das eher den Verzicht dieser Absicht in Aussicht nach sich ziehen. Danke für die Infos.
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Low am 01. August 2009, 19:00:14
Ozone, danke, schönes Erlebnis. Kannst lange davon zehren,
dann wird es preislich etwas günstiger.

Pi Pi Island gibt es auch in der Region Chiang Mai.
Manchmal haben wir Gäste. Wenn die besoffen sind und pinkeln,
wird das WC zum Pipi Island. Für den nächsten Benutzer wird das zur preisgünstigen Schiff-Kreuzfahrt,
eventuell zum Kreuzgang, wenn er aufs Kreuz kracht.


http://de.wikipedia.org/wiki/Kreuzgang

Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „Beach“
Beitrag von: hmh. am 01. August 2009, 19:38:09
Hallo Ozone, vorgestern lief bei mir der neueste gedruckte TIP samt Magazin ein.

Ich wollte Dir es persönlich schreiben, aber jetzt kann ich es ja auch hier tun:

Der Bericht ist allererste Sahne, klasse geschrieben, die Bilder ebenso. Lesenswert.

So ist das Thailand der Touristenzentren (aller Touristenzenten) und überhaupt die Müll-Zukunft unserer früher mal schönen Welt. Jedenfalls der Gegenden, die immer schön warm sind und sich vermarkten lassen. Da hilft leider nur eines: wegbleiben.

Ich bin aufgrund solcher Berichte schon 1984 in Phuket von Phi Phi weggeblieben. Schon damals konnte man nämlich lesen, und zwar in genau den sogenannten "alternativen" Reiseführern, die die Leute erst hergelockt haben, daß die Insel überlastet sei, daß es am Strand streng nach dem gewissen Gemisch aus Sonnenmilch und Müll stinke, und daß die Mafia regiere.

Die sicherste Methode, einen Strand in Thailand zu ruinieren, Mafia und Glückritter anzulocken, ist, ihn zum Nationalpark zu erklären.
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 01. August 2009, 20:54:50
Ein Mitglied der Spielfilm.de Communitiy schrieb schon im November 1999, nach Beendigung der Dreharbeiten, aber vor dem Filmrelease:

Leo Tour

Thailändische Hoteliers planen Touren zu "The Beach"-Drehort

Leonardo DiCaprio wird so einigen Thailändern auf immer und ewig in schlechter Erinnerung bleiben. Thailändische Umweltschützer verklagen bekanntermaßen das Studio Fox wegen der Dreharbeiten zu dem DiCaprio-Film "The Beach" - der unter Naturschutz stehende Strandabschnitt, an dem gedreht wurde, war ziemlich verwüstet zurückgelassen worden. Unterdes erhoffen sich thailändische Tourismusgesellschaften zusätzliche Einnahmen, wenn sie Touren zu dem Drehplatz auf der Insel Phi Phi Leh anbieten. Viele Hotels auf dem Inselchen wollen eine "Leo Tour" anbieten, bei denen die Gäste über die Insel gekarrt werden und sich alle Plätzchen anschauen können, an denen der glattgesichtige Jungstar möglicherweise einmal verweilt hat. Wie unglaublich interessant. Die Umweltschützer werden ohne Frage extrem erfeut sein...   
25.11.1999 von Julia Nieder

Wie recht sie behalten sollte. :( Ausser dass PhiPhi und sein Vorzeigestrand heute noch 100x schlimmer verwüstet ist; und zwar von eingeborenen See- und Landräubern selber so geboostert. :-\

Ausserdem wurde Di Caprio (den ich ansonsten als Schauspieler in diversen Rollen absolut schätze), 2001 auf The Beach bezogen für die goldene Himbeere nominiert. Das ist der (in)offizielle Anti-Oskar und wurd u.A. schon verliehen für

-Rücksichtsloseste Missachtung von Menschenleben und öffentlichem Eigentum
-Schlechtester Ersatz für einen echten Film – nur Konzept, kein Inhalt
 usw.  >:

Phi Phi gehört sicher zu den absoluten Spitzenreitern unter den Ausgeburten von Thailands TouristikSyndikaten. Zum Glück gibts nach wie vor viel anderes, wirklich Sehens- und Lebenswertes in Siam.
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: ornarnong am 01. August 2009, 21:44:18
Hallo Ozone

Beim lesen Deines intressanten Berichts ist mir meine erste Begnung mit Kho Phi PhI in den Sinn gekommen vor über 30 Jahren fuhren wir mit dem Tauchboot von Klaus Orlik auf diese Insel.

War eine 2 Tage Tour. Wir mussten die ganzen Fressalien für 2 Tage mitnehmen inkl. Matrazen. Auf der Insel gab es zwei Shops
in einem konnte man Tee Trinken im andern Kaffee.
Zu dieser Zeit gab es da ein paar einheimische die vom Fischfang lebten.
Schlafen durften wir in einem überdeckten Platz der vermutlich für die Versammlungen der einheimischen genutzt wurde.

Mein Freund und ich zogen es vor am Strand zu schlafen mit der Matraze.

Mitten in der Nacht ein riesen Lärm. Da kammen die grossen Fischerboote angefahren und haben ihren Fang auf kleinere umgeladen die das Fanggut nach Phuket brachten. Die grossen fuhren dann nach 2-3 Stunden wieder raus.




Das war Abenteuuer pur.Gruss Rene

Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 02. August 2009, 10:02:38
(http://farm2.static.flickr.com/1133/580230315_04168d90f9.jpg) (Quelle flickr.com)

Etwa 2 Dutzend solcher Kasernen-Konstrukte findet man zur Zeit auf Phi Phi.  >:(
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: volkschoen am 02. August 2009, 10:46:38
Hallo Ozone, vielen Dank für Deinen tollen Bericht und für die super Bilder. Ich möchte auch in etwa 2 Wochen dorthin aufbrechen. Aber ich werde es mir noch einmal überlegen, ob ich diese Insel besuche. Das Panorama ist schon geil, aber die vielen negativen Nebenerscheinungen, mal sehen was mein Besuch möchte.
Gruß Volkmar 
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 02. August 2009, 11:16:48
Hallo Volkschoen

Es ist immer auch eine Frage der Ansprüche und des Betrachters. Ich habe kurz nach meinem Trip einen Schweizer(30) getroffen, Typ ewiger Student der Oekonomie und mit Papas Kreditkarten ausgerüstet, der fand den Trip sensationell. Per privatem Speedboat in einen Luxusbunker, vollgedröhnt mit  Designerdrogen der neuesten Generation, einem gefüllten Glas mit Sand vom Hollywoodbeach, drei Ladys im Schlepptau aus Patongs Bars,  das erste Mal in Thailand, vorher nur Marbella, Miami, Martinique etc.,

Der also fand vor allem das natürliche und ehrliche Lächeln der Siam Mäuse und die naturbelassene Umgebung in Phuket und der Andaman Coast, sehr beeindruckend. "Der Lobster hat nur 2000 Baht gekostet, dafür haben sie mir in Spanien  fast das doppelte verlangt". Der 2 tägige Trip hätte ihn nur etwa 30'000 Baht gekostet," einfach sensationell. In Nizza zahle ich mit 3 Weibern 3000 Euro für das gleiche Erlebnis. ich komme wieder nach Thailand."

Du siehst, es handelt sich bei dieser Spezie um sogenannte Enklaven-Hüpfer. Die nehmen ihre eigene Welt überall mit und wenn dann noch die Sonne scheint, ist alles im Lot.

Du siehst, es gibt unterschiedliche Wertvorstellungen, um glücklich zu sein. :-)

Solltest Du Dich entscheiden, einen Trip zu machen, kläre ab, ob Du pauschal über ein Tour Office eventuell günstiger und besser dahinkommst, als Dich direkt den Räubern auszusetzen. Etwas was lohnt ist ein Schnorcheltrip per Boot an etwas abgelegenen Riffs. Nach wie vor (trotz Tsunami Impact) noch einiges zu sehen. Aber dafür muss es nicht Phi Phi sein. Es gibt von Phuket aus  sehenswertere Orte für Naturliebhaber und Taucher/Schnorchler, bei denen der skrupellose Raubbau noch wesentlich eingeschränkter ist. Phi Phi ist wirklich das Extrem und ein lebendes Beispiel, wie man im Tourismusbusiness komplett alles verkehrt machen will.

P.S. mein Trip fand in der Zeit Anfangs Feb 2009 statt, also der (Zwischen-)Hochsaison. Vielleicht ist es gerade jetzt etwas ruhiger. Wichtig  Die Reisenden müssen seefest sein. Im Moment herrscht fast jeden Tag einiger Wellengang.
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: fauler Hund am 02. August 2009, 20:00:28
Klasse Bericht Ozone, sehr herzlichen Dank!

Auha, dass ist einfach nur noch schrecklich, armes Phang Nga. Ich war vor 5-6 Jahren mal da und war schon genervt. Aber jetzt?

Massentourismus ist tödlich. Die Leute schmeißen mit dem Geld nur so um sich, nur für ein Pic vom ‘Urlaubsparadies‘. Schnell ist verständlicherweise von ‘Brut‘ die Rede, von Abzockern usw., aber wenn man ehrlich ist, ist das zu einfach. Wenn man es mal aus anderer Perspektive betrachtet: denjenigen möchte ich sehen, der das Geld nicht nehmen würde.

Z.B. Isla Mujeres in Mexico sah vor 20 Jahren auch schon so aus. Oder die Crans Montana, Schweiz: nirgends habe ich ein ekligeres Schnitzel mit ranzigen Pommes, unsauberem Besteck usw., für damals umgerechnet 28,- DM bekommen, nach 1 Std. anstehen.

Das Problem liegt meiner Meinung nach ganz woanders, bei uns selbst. Muss die ganze Welt denn unbedingt da hin? Weil es ein schönes Panorama hat, wie Volkschoen sagt?

Meinetwegen sollen sie die Preise verzehnfachen. Obwohl das ist auch Quark, weil dann kommen Kashoggi & Co

Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „Beach“
Beitrag von: hellmut am 05. August 2009, 06:29:22
@ Ozone, meinen herzlichen Dank für deinen Bericht.

So, in der Art, mit (fasst) ähnlichem Preisniveau und Tourinepp hatte ich PhiPhi Anfang 1998 erlebt. Damals verließ ich nach nur einem Tag meine ehemalige Trauminsel mit einem Riesenhass ob der negativen Veränderungen innerhalb nur wenigen Jahren.


... Ich bin aufgrund solcher Berichte schon 1984 in Phuket von Phi Phi weggeblieben. Schon damals konnte man nämlich lesen, und zwar in genau den sogenannten "alternativen" Reiseführern, die die Leute erst hergelockt haben, daß die Insel überlastet sei, daß es am Strand streng nach dem gewissen Gemisch aus Sonnenmilch und Müll stinke, und daß die Mafia regiere. ...

@ hmh, du hast sicher noch einige "echte" Paradiese erlebt.
Für mich war PhiPhi 1991, somit 7 Jahre vordem du Negativberichte in den Travellerführern last, noch "fasst" ein Paradies.

Bis Dato war Koh Phnaghan meine "Trauminsel", doch bis auf ausgelassenes Feiern - (damals noch) einmal im Monat  für drei Tage am Haad Riin- sowie Kiffen bis zum Abwinken, sowie Mopedgeländetouren durch den (Ur-)Wald bot Phanghan nicht viel.

Erfreulich anders stellte sich mir PhiPhi dar.
Meine Unterkunft suchte ich mir lange vor Ankunft in der "Tavellerbibel" von Stefan Loose, es entsprach auch alles bestens der Beschreibung.

100 Baht kostete die Unterkunft in zweitbester Lage am Ende des besten Strandes. ... Zweitbeste Strände, zu denen ein Dschungelmarsch notwendig gewesen wäre, wollte ich mir nicht antun, da mein Begehr der Tauchsport war, zu dem die Insel laut Travellerbuch beste Voraussetzungen bieten sollte.

Mein Bungalow, zwar nur ein profanes Betongebäude, Hauptraum etwas größer als das Doppelbett darin, aber mit Dusche/WC im Hinterraum, war ein kleiner Luxus, üblich waren noch Bambusverschläge mit Gemeinschaftssnitär am Ende eines Trampelpfads.

In der "besten Lage am besten Strand", es muss wohl Maya gewesen sein, an einen Namen kann ich mich nicht mehr erinnern, waren solche Bambusverschläge ohne Sanitär noch der Standard. ... Doch kosteten die auch schon um 100 Baht. Vergleichsweise rief man auf Phanghan für sowas nur 30-40 Baht auf.

Die von mir gewählte Anlage gehörte zum Tauchclub eines Unternehmens aus der Hauptstadt.
Kommerziell erschien mir das nicht und ein guter Teil der "besseren" Hütten war von angestellten europäischen Divemastern" belegt. - Ohne Tauchausflüge zu buchen kam man da nicht unter, doch genau das war mein Grund die Insel zu besuchen.

Ich erinnere mich, neben diversen Pady-Kursen wurden Tagesausflüge mit 2 Tauchgängen zu 900 Baht angeboten. Für den Zehnerpack wurden weniger als 7 000 verlangt.
Nach 2x Tagesausflug buchte ich dieses, meine beiden 1x Buchungen wurden problemlos umgeschrieben, somit das Gegenteil von Abzocke ... in diesem Club.

Da ich eine "open water" Prüfung aus Deutschland vorweisen konnte, brauchte ich keinen Kurs belegen, doch verlangte man trotztem dem theoretischen Unterricht beizuwohnen und Prüfungsbögen auszufüllen eh man mittauchen konnte. Schlimm fand ich diese Bedingung nicht - außerdem gab es kostenlos Plätzchen und Tee, soviel man wollte dazu.
Das Tauchboot dieses Clubs war bestens ausgestattet, reinster Luxus, auch nach heutigen Gesichtspunkten.
Jeder Tauchlehrer/Divemaster nahm maximal Spaßtaucher oder einen Kursteilnehmer mit.
Eine einfache Milchmädchenrechnung ergab das das nix verdient werden konnte, doch das bezweckten sie offensichtlich auch nicht.
Alle anderen Tauchbasen, es gab ca. 10, waren kommerziell, doch auch nicht mal teuer. Nur hatten die kein Interesse an Kunden die keinen Lehrgang belegen wollten. ... Das ist übrigens eine Sache die mich in Thailand bis heute verfolgt.

Meine 10 Tauchtage zogen sich über einen Monat hin.
Zwischendurch "erkundete" ich die Insel.
Wilde Müllkippen, die allabendlich angesteckt wurden, sogar Dosen und Bierflaschen wanderten ins Feuer, waren quasi an jeder Ecke. Und manche Bereiche konnte man nur überbrücken indem man für einen halbe Minute keine Luft einatmete, was für einen Taucher kein Problem darstellen sollte. ... Somit stimmten die Angaben in hmh's Travellerführer mit meinen Erlebnissen überein.

Doch auch die "Zweipreispolitik", die Ozone erwähnt, existierte schon.

Zigaretten kosteten deutlich mehr als auf dem Festland, allerdings nur für "Gäste", was ich "damals" noch nicht allzu kritisch empfand, zumal es im der Tauchbasis einen Einkaufsservice gab, "Insulaner kauft für Tauchkunden".

Oben auf dem "Viewpoint" (es ging etliche hundert Treppenstufen herauf) verbrachte ich die Meiste Zeit in diesem Monat. Dort lernte ich täglich stundenlang Thai, und gewann einige Freunde. - Auch Thais von außerhalb die dort arbeiteten mussten in den Minimärkten mehr zahlen als Insulaner. Deren (mir damals ersichtliche) einzige Vorteil: Für eine kleine Flasche, vermutlich schwarz gebrauten Whiskey, zahlten sie am Markt 20 Baht. Für Touristen existierte dieses Angebot nicht, obwohl es sich bei den Maekhong-Flaschen im Minimarkt, die damals schon doppelt so teuer waren wie in Krabi, vermutlich um die gleiche schwarz gebrannte Plörre handelte.

Scheinbar sämtliche Restaurants und Strandbars waren damals von Farangs betrieben, selbst die Kellner rekrutierten sich aus Travellern die entweder ihren Urlaub dort finanzieren, oder sich ein Taschengeld für die weiterreise verdienen wollten.
Polizei oder Immigration Police (Stichwort: keine Arbeitserlaubnis) waren wohl unbekannt, doch möchte ich im nachhinein nicht wissen wie viel die Strandbarbetreiber abdrücken mussten.

Allerdings hatte ich außer der "Dorfdisco" und dem Viewpoint auf dem Berg, in dieser Zeit nie ein Restaurant von innen gesehen - Vermutlich mein Glück, sonst wäre mein virtuelles Erlebnis vom Paradies wohl nicht zustande gekommen.

Allabendlich wurde in der Anlage gegrillt. - Meist kostete es nichts, die Fänge der Tauchgänge wurden zubereitet, ab und an gab es besondere Spezialitäten die die örtlichen Fischer gefangen hatten gegen einen geringen Obolus.

- - - - -

Schnitt; zwei Jahre später war ich nochmal auf der "Trauminsel.

280 Baht kostete die Übernachtung im Ressort der Tauchbasis.
Tauchen war noch günstig, doch wäre es ohne meine Bekanntschaft zum letzten verbliebenen "alten" Tauchlehrer ohne Belegung eines teuren Kurses zwecks Erwerbs eines Sowiso-Scheins weit teurer gekommen. Doch alles in allem, und nicht zuletzt weil ich die Insel schon kannte, hielten sich die Kosten im Rahmen.

- - - - -

Noch ein Schnitt, zurück zum Beginn meines Beitags, 1998.
Kostenpunkt der mittlerweile verwohnten (noch gleichen Hütte) 1200 Baht pro Tag.
Die Tauchbasis existierte noch, doch statt des erstklassigen Tauchbootes hatten die nur noch schrottmäßige Langboote, Tagestauchgang (nichts anderes gab es mehr) kostete weit mehr als in Deutschland. ... Weitere Eindrücke decken sich fasst mit denen von Ozone von diesem Jahr.

Eine letzte Anmerkung: Kurz nach meinem dritten und letzten Besuch wurde besagter Film auf der Insel gedreht.
Die Filmchrew wurde belangt für die Renovierung der Insel zuzahlen. Sie wurden gewaltig für die angebliche Zerstörung der Strände ausgenommen.
Doch die hatten schon zu meinem zweiten Besuch nicht viel mehr als Schrottwert.
Beim dritten Mal waren sie weitaus besch....er als die von Pattaya heute, mit Ausnahme der Wasserqualität. Doch dafür konnten die Insulaner nichts.
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 05. August 2009, 07:28:03
Klasse Hellmut, aus älteren Zeiten zu hören. Ich kenne Phi Phi erst seit 9 Jahren, also alles in der Nachfilm Aera von "The Beach". Hatte aber wie Du (1998)  die gleichen Eindrücke betreffend den Jahren 2003/2004. Wir haben Verwandte da, ansonsten habe ich da nix verloren.

Habe aber schon damals Koh Lanta bevorzugt. Weiss mittlerweile nicht, wie es sich da mittlerweile entwickelt hat. War  zwar einige Male da in den letzten Jahren, aber in der Monsoon Season und alles war dicht. Insel nur per Auto+ 2 Kurzfähren erreichbar, da hoher Wellengang.

Dass auf Phi Phi 2 unterschiedliche Preise zum Festland existieren, damit könnte ich noch leben, sofern sich die Differenz auf max. 25  % einpendelt. Die Waren müssen alle von Krabi oder Phuket per Boote dahingeschifft werden. Aber doppelt und dreifach teuer rechtfertigt die 55 km Bootsfahrt nicht und deren damit verbundenen Umstände der Be-/Entladung.

Mir ist noch nie so viel Arroganz und Unfreundlichkeit begegnet, wie dieses Jahr auf der Isthmus Insel. Die schlagen Phuket/Patong um Längen. Sind aber aus gleichem Holz geschnitzt.

Es gibt sie noch, die Hotspots der Ruhe und Tauchfreunde. Ich werde in der nächsten Hochsaison (Hochsaison darum, weil südlich von Krabi während der Monsoon Saison alles geschlossen ist und die meisten Fährbetriebe eingestellt werden) mal so in der Gegend Krabi Süd/Trang/Satun rumgondeln und davon berichten.
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 05. August 2009, 07:44:49
Vielleicht noch ne kleine Anmerkung:

Ich hatte den Eindruck, dass sich seit meinem letzten Besuch im Dezember 2004  (1 Woche vor dem Tsunami) alles noch zum negativen verschlimmert hat.

Dabei hat man da vollmundig, (äquivalent zu den Tourismusbehörden in Phuket) versprochen, den Wiederaufbau nutzen um alte Fehler nicht zu wiederholen. Alles hat von einem neuen Anfang gesprochen. Umweltschutz, Gastfreundlichkeit und adäquate Besucherzahlen waren die Schlagwörter.

Tja, in Zukunft kann die Verwandtschaft zu mir kommen. Ohne zwingenden Grund bringt mich kein überladenes Boot (auch nicht gratis) dahin.

Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: hellmut am 05. August 2009, 08:00:51
Klasse Hellmut, aus älteren Zeiten zu hören. ...
Dass auf Phi Phi 2 unterschiedliche Preise zum Festland existieren, damit könnte ich noch leben, ... Die Waren müssen alle von Krabi oder Phuket per Boote dahingeschifft werden.

... Mir ist noch nie so viel Arroganz und Unfreundlichkeit begegnet, wie dieses Jahr auf der Isthmus Insel. Die schlagen Phuket/Patong um Längen. Sind aber aus gleichem Holz geschnitzt. ...
Na ja, meine ersten Thailand-Erfahrungen liegen noch nicht sonderlich lange zurück.
Gerademal 20 Jahre. Gerne hätte ich Thailand zu Zeiten eines Ebbe Kornerups kennen gelernt, oder auch nur das eine oder andere Jahr vor dem ich das erste mal dort war.

Ganz klar, wer zum allerersten Mal eine thailändische Insel besucht, wird auch heute noch seinen Traum erleben. ... "Halb so teuer wie XXX, etc." wird er seinen Daheimgebliebenen berichten.
Um Zweipreispolitik festzustellen, muss man entweder lesen können, oder Kontakt zu "normalen" Einheimischen finden.
Wer dies nicht hat, dem wird wohl kaum auffallen mit welch einer unverfrorenen Art und Weise ihm das Geld aus der Tasche "geklaut" wird.

Zitat
... Es gibt sie noch, die Hotspots der Ruhe und Tauchfreunde. Ich werde in der nächsten Hochsaison (Hochsaison darum, weil südlich von Krabi während der Monsoon Saison alles geschlossen ist und die meisten Fährbetriebe eingestellt werden) mal so in der Gegend Krabi Süd/Trang/Satun rumgondeln und davon berichten.

Es würde mich freuen davon zu lesen.

Gerade jetzt bin ich in einer schwierigen Lage. ...
Die 18jährige Tochter eines Nachbarn darf als Abiturgeschenk für 8 Monate in Südostasien und Australien urlauben. 1. Station, wie üblich: Thailand

Nun soll ich Tipps geben. Allerdings kenn ich mich in der Backpackerszene schon lange nicht mehr aus, und was ich in deren Foren lese: Egal wo, übelste Abzocke!

Für das was die für einen fensterlosen Verschlag in der KSR (Khaosarn Road, Bangkok) zahlen, könnte ich in Pattaya ein Hotel mit A/C empfehlen.
Und die "Inselparadiese" von früher - Unbezahlbar!

Hatte den Eltern vorab gesagt, mit 1000€ pro Monat solle es kein Problem sein, doch die meinen mit 200€ käme man in Thailand gut aus. .... Was nun?
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 05. August 2009, 08:14:04
Hatte den Eltern vorab gesagt, mit 1000€ pro Monat solle es kein Problem sein, doch die meinen mit 200€ käme man in Thailand gut aus. .... Was nun?

Dran bleiben, bleibt dir wohl nichts anderes übrig.  :D

Wenn sie nämlich in Bangkok rauchend und kippenspickend beim Strassenüberqueren erwischt wird, später dem Mofa-Verleiher In ???-province das moped mit ein paar Kratzern zurückgibt, hat sich das mit den 200 Euro schon erledigt.  8)
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: hellmut am 05. August 2009, 08:22:46
Na ja, nicht nur das, in der KSR kostet nun alles richtig Geld.

Authentisches thailändisches Essen, wie Spaghetti und Döner (kao pad wird da schon langen nicht mehr angeboten) macht 100 Baht.

(Nicht nur) daher hab ich ihr bereits geraten da so kurz wie irgend möglich zu verweilen. ...

Doch was ist mit Inseln?
Kennst du oder evtl. jemand anders noch etwas vergleichbares mit Phanghan und PhiPhi von damals?
Strom in der Hütte muss nicht sein, Hauptsache billig.
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: sitanja am 05. August 2009, 08:27:30
Warum Phi Phi?

Ko Yao Noi ist mit dem Longtailboot nur ne Stunde entfernt von Phuket.
Waren letztes Jahr für eine Nacht auf Ko Yao Noi,und hatten die Insel für uns alleine.
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 05. August 2009, 08:40:12
Warum Phi Phi?

Ko Yao Noi ist mit dem Longtailboot nur ne Stunde entfernt von Phuket.
Waren letztes Jahr für eine Nacht auf Ko Yao Noi,und hatten die Insel für uns alleine.

@Sitanja

Berichte doch von deinen Erfahrungen. Haben alle etwas davon. Betreffend Hinkommen habe ich gerade aus aktuellem Anlass vor etwa einer Woche jemanden ein PM geschickt. Auszug daraus.

Der Bangrong Pier ist im Nordosten der Insel und meines Wissens nur von 2 Seiten problemlos erreichbar.  Vom Flughafen her (auf Nr 402) Richtung Phuket Town schon schnell mal links weg Richtung Bangrong pier.

Von Phuket Town her (auf Nr. 402) kommend nordwärts fahren Richtung Flughafen. Abzweigung rechts weg nach Pa Khlok nehmen.

Habe hier noch die Karte von Google map. Ansicht etwas verkleinern zur besseren Uebersicht.

http://maps.google.com/maps?hl=de&safe=off&client=firefox-a&channel=s&rls=org.mozilla:de:official&hs=kSY&q=Map+Phuket+Bang+Rong+Pier&lr=&um=1&ie=UTF-8&split=0&ei=LLRrSuzlJ4HWsQOMsriWBQ&sa=X&oi=geocode_result&ct=image&resnum=1



@Hellmut,
da überfrägst du mich in der Aktualität. Hab den Rucksack schon seit 2004 nicht mehr gepackt. Man wird älter ;D

Aber was ich dir mit Bestimmtheit sagen kann, dass Backpackerabsteigen (selbst in Patong)  in Phuket weniger kosten als an der KSR.

Selbst für KleinHotel/Gasthaus/Mansion-Besucher in Patong kostet z.Zt ein schönes neuwertiges AC Zimmer mit allem drum und dran. 400-650 Baht/Tag im Schnitt. Bei längerem Aufenthalt weniger. Das gilt bis November.
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: hellmut am 05. August 2009, 09:03:34
@ Ozone, die Zeit hat mich (mindestens) genauso überholt.

Seit meinem ersten beruflichen Engagement ging nichts mehr mit Rucksack, da allemal ein kurzer Wochenendtrip drin war, und Hotels im Vergleich zu den sonstigen Reisekosten (ordinäry bus für ein paar Baht war zeitlich nicht mehr möglich) nicht zu Buche schlugen.

@sitanja, ich bitte ebenfalls um einen ausführlichen Bericht.
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: sitanja am 05. August 2009, 09:20:42
Ozone,Gut das du ne Karte reingesetzt hast,habe selber über ne Stunde versucht es über Google zu finden.
Bin damals mit meinem Kumpel Loso,der auch seit 2 Wochen hier Forist ist rüber auf die Insel.
Er startete morgens von Phuket Town aus mit dem Moped zum Pier,und ich von Patong aus mit dem Zweirad.Fragt mich nicht wie ich dahingekommem bin.
Mein kumpel hatte es mir morgens am Telefon erklärt das ich am Kamalabeach,Laemsingbeach u:s.w. vorbei muss.
Habe ihn unterwegs auch nochmal anrufen müssen,da ich mich auf Phuket nicht auskenne.
An der letzten Abzweigung von der Hauptstrasse aus zum Pier haben wir uns dann getroffen,das Boot ging so gegen 10 Uhr Morgens los.
Wir waren die einzigen Fallangs auf dem etwas größerem Longtailboot.
Da mein kumpel Loso schon 3 oder 4 mal drüben war Kannte er noch ungefähr den Ablauf.
Preis für Moped,war soweit ich noch weiss etwa 180 baht,für eine person meine ich wären es 150 baht gewesen für die Überfahrt.
Die haben die Mopeds mit drei Mann auf und abgeladen.
Waren halt nur eine Nacht auf der Insel,wäre aber gerne länger geblieben.

Auf der insel habe ich vielleicht 20 Touristen gezählt, mehr nicht,wird sich aber auch noch ändern.
Wir haben dann bei "Namtok Bungalow" übernachtet,war nicht direkt am Beach aber ne  echt lockere Atmosphäre.Die hatten Nagelneue Bungalows für 1000 baht die Nacht und ältere für 450 baht die Nacht.
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: sitanja am 05. August 2009, 09:40:02
Das Bier hat man sich vorne an der Rezeption,wenn man es Rezeption nennen kann aus dem Kühlschrank rausgeholt und in einem Buch vermerkt,welches auf der Bescheidenen Theke gelegen hatte.Gezahlt wurde also am Ende beim ausschecken.
Dort waren auch einige lockere typen von jung bis alt und haben Abends nach dem gemeinsamen essen noch ne Tüte geraucht und sich dann alle in die Hängematten gelegt und Musik gehört.
Der Geschäftsführer oder Besitzer hat mitgeraucht und war der lockerste von allen.
Der war schon bei unserer Ankunft ziemlich müde  :D ;D.
Weiss nur nichtmehr den Namen von dem Typen,habe aber noch ne Visitenkarte vom
NAMTOK BUNGALOW.
Wenn ich nochmal meinen Kumpel besuchen sollte auf Phuket,werde ich diese Tour garantiert nochmal machen.
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Grüner am 05. August 2009, 20:30:02
NAMTOK BUNGALOW.


Ob da etwa unser...? 
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: namtok am 05. August 2009, 21:35:43
Neee, is wirklich nich  --C



Aber zu dem Trip kann ich was themenbezogenes beisteuern...  8)




Ich hatte den Tagestrip kurz nach Neujahr 1991 gebucht, absolute Hochsaison, von daher auch damals schon ziemlich gedrängt voll.


Damals ab Patong incl. Zubringer und Mittagsbuffet nicht mehr als 500 Baht, es können auch nur 400 oder 450 gewesen sein, weiss ich nimmer so genau  :-)


Der Trip damals mit einem gut überladenen Fischkutter, ein englisch radebrechender "Captain Beer" (Standardspruch "Beer like German Beer")  tuckerte uns in gut 2 Stunden gemächlich ans Ziel.

Genausolang war dort der Aufenthalt, auf  noch nicht so überfüllten Strand hatte ich keinen Bock

(http://img29.imageshack.us/img29/5387/resz.jpg)


einmal umdrehen, menschenleer...


(http://img15.imageshack.us/img15/1776/dscf4459resize.jpg)



und die schmale Landzunge war schnell erkundet, also rauf auf den Viewpoint ( um diese Tageszeit bei der Mittagshitze dort ganz alleine) und ein paar Foddos geschossen, von Bebauung war damals nix zu sehen...




(http://img29.imageshack.us/img29/6306/dscf4463resize.jpg)

Danach gings Richtung andere Insel


(http://img32.imageshack.us/img32/1207/dscf4457resize.jpg)

zum halbstündigen Schnorcheln, Fische in Massen...



(http://img32.imageshack.us/img32/7695/dscf4458resize.jpg)


und  kurz in die Wikingerhöhle



(http://img32.imageshack.us/img32/4715/dscf4456resize.jpg)


 das wars und damals noch seinen Preis wert.



2 Jahre später hab ich dann auf PhiPhi einmal für 500 Baht übernachtet, das entsprach wohl als Einheitspreis dem heutigen 1500 Baht Standard, mit Checkout um 9  h morgens, pünktlich zum ersten Schiff...



Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: namtok am 05. August 2009, 21:39:56
Ein halbes Jahr später nach dem ersten Trip, Juli 1991 auf der anderen Seite im Golf von Thailand, der Tagestrip von der Pirateninsel ab Hafen Nathon zum Angthong Marine NP  kostete nur 200 Baht, ebenfalls incl. Mittagessen an Bord. :o

den hab ich mir im Jahr darauf für  nun schon 250 Baht nochmal gegönnt, aber dann gings rapide mit den Preisen, schon seit Jahren geht anscheinend nix mehr unter tausend... --C



 Aufstieg zum noch tolleren Viewpoint als PhiPhi und Schnochelstop.


(http://img194.imageshack.us/img194/9964/dscf4465resize.jpg)





(http://img194.imageshack.us/img194/7585/dscf4464resize.jpg)

Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: _poly_ am 09. August 2009, 16:44:26
selten so geschockt gewesen...

wir fliegen in 1 woche und phi phi ist definitiv aus dem programm gestrichen..

danke für die "ernüchternde" aufklärung - dass es schlimm sein soll wussten wir, aber dass es so krass ist.....   :'(
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: sitanja am 11. August 2009, 07:00:56
@namtok

Die Tour zum Marine Nationalpark habe ich 2001 auch gemacht,kann mich noch erinnern,wie wir den 500 meter hohen Berg rauf sind in der Mittagshitze,die letzten meter waren der absolute Hammer.Als wir oben waren,waren wir total nassgeschwitzt,aber dafür eine geile Aussicht.

Gruß
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: namtok am 11. August 2009, 15:09:27
Jo, aber die Mühe hat sich gelohnt.

Und dann unten ab ins leider nicht so kühle Nass...

Die beeindruckenden Perspektive kommt leider auf meinen Foddos nicht so rüber, war halt vor der Digitalzeit mit der Pocketkamera, und jetzt noch mit der Digicam die alten Foddos abfoddografiert, das gibt halt nochmal nen Qualitätsverlust...





Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: sitanja am 11. August 2009, 15:17:50
Habe damals die Tour mit einem guten Kumpel gemacht,der leider vor 2 1/2 Jahren verstorben ist,als wir den Berg wieder runtergekommen sind war sofort Abfahrt,da war nichts mehr mit abkühlen.Mein kumpel war das erstemal in Thailand und sagte mir am Ende der 3 Wochen,danke für den geilen Urlaub.Hatten eine lustige Zeit in den 3 Wochen.
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: supawan am 11. August 2009, 16:05:32
Zitat Ozone---Habe aber schon damals Koh Lanta bevorzugt. Weiss mittlerweile nicht, wie es sich da mittlerweile entwickelt hat.  


Ich war im Jahre 2000 auf Koh Lanta und hatte dort geile 14 Tage verbracht.

Letztes Jahr wollte ich meiner "small black beautiful" mal zeigen wie toll es dort ist und was soll ich sagen? Ich war genauso schockiert wie Ozone, denn auf Koh Lanta passiert genau das gleich wie auf Phi Phi , das ich auch von 2000 her kenne .Diese Inseln haben mittlerweile jeden Charme verloren und sind eins mit Mallorca und Co. .Schade drum.   >: >: >:
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Uwe am 15. August 2009, 20:58:44
12/2008 Ma Ya Bay:

http://tinyurl.com/otwyb2 (http://tinyurl.com/otwyb2)

Gruss
Uwe


Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 16. August 2009, 04:33:52
Ja Uwe, die Witzbolde sterben zum Glück nicht aus.

Lass mich raten:

 Du bist, auf Deinem 2. Thailandtrip im Dezember  überhaupt, per gechartete Dschunke 6 Tage zwischen Krabi und Phuket gekreuzt. Du bist doch dieser Uwe mit dem angfragten Helikopterlandeplatz ? ??? Und warst beim Biermattendiebstahl auf Phuket zufällig gerade daneben als es passierte.  Geschrieben ist geschrieben. :-X


Zur Info: Der Maya Beach liegt ja nicht auf der Hauptinsel Phi Phi Don, sondern auf der Schwesterinsel Phi Phi Leh. Diese hat Oeffnungszeiten und Eintrittspreis. Den bezahlst du beim Charter, Speedboat oder dem örtlichen Longtailbootbetreiber mit dem Fahrtpreis. Uebernachten oder längeres Verweilen auf der Insel ist ausdrücklich nicht erlaubt. So weit so gut.

Wie auf Deinen Bildern sehr simpel zu erkennen ist, bist Du ausserhalb dieser Oeffnungszeiten auf der Insel gewesen. Unschwer zu erkennen an den Lichtverhältnissen. Wer also morgens nach Sonnenaufgang oder abends kurz vor Sonnuntergang da aufschlägt, hat für eine maximale Stunde diese Impression, weil die Tagestouris und die Schnellboote schon längst wieder zurück sind auf Phuket oder der Hauptinsel Phi Phi Don. Es ist also, wie wenn mich der Berliner Zoo eine halbe Stunde vor oder nach Ladenschliessung in sein Revier lässt. Dann habe ich den Affenkäfig auch für mich alleine.  ;)

Ich hoffe, Du hast Deinen Freunden und Bekannten Deinen Trip nicht als das übliche Tageschgeschäft "verkauft". Die werden Dich kreuzigen, sollten sie einmal einen Phi Phi Trip buchen ( ohne gechartete  Dschunke und Helikopter )   >:
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Uwe am 16. August 2009, 14:31:57
@Ozone,

Deinen Worten ist nichts hinzuzufügen. Als normales Tagesgeschäft werde ich diese Tour nicht verkaufen. Habe genügend Leute getroffen welche Tagestouren dorthin unternahmen. Sie waren wenig begeistert. Als wir Phi Phi anliefen wollten die meisten schon nach 45 Minuten wieder aufs Boot. Dies war auch morgens.
Bin dann letztendlich mit dem Taxi von Krabi nach Phuket gefahren. Beim Mattendiebstahl war ich nicht dabei. Habe nur gesehen als die Polizei diese angebliche "Mattendiebstahlsdame" aus einem Lokal in das sie geflüchtet war abgeführt hatten. Anschließend lief sie davon. Ist aber nicht weit gekommen.

Gruss
Uwe
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: rambus am 16. August 2009, 17:35:42
Zitat Ozone---Habe aber schon damals Koh Lanta bevorzugt. Weiss mittlerweile nicht, wie es sich da mittlerweile entwickelt hat.  


Ich war im Jahre 2000 auf Koh Lanta und hatte dort geile 14 Tage verbracht.

Letztes Jahr wollte ich meiner "small black beautiful" mal zeigen wie toll es dort ist und was soll ich sagen? Ich war genauso schockiert wie Ozone, denn auf Koh Lanta passiert genau das gleich wie auf Phi Phi , das ich auch von 2000 her kenne .Diese Inseln haben mittlerweile jeden Charme verloren und sind eins mit Mallorca und Co. .Schade drum.   >: >: >:

Kann ich zustimmen!
Die Übernachtungspreise haben sich seit 2000 verdreifacht (Klong Dao) und in Saladan hat sich eine Art Tuk-Tuk Mafia etabliert
und meinen damit das Große Geschäft zu machen.
Die Restuarants sind mittlerweile auch überteuert, haben aber die gleiche Speisekarten und die Hotels noch immer die gleichen Zimmer
ohne auch nur einer Spur der Renovierung oder neue Möblilierung.
Die Urauberzahlen sind bereits kräftig gesunken.
Ich meide seitdem auch Koh Lanta.

Gruß
Rambus
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Liscom am 17. August 2009, 14:48:36
@RAMBUS, Ozon: kann da nur bedingt zustimmen, Lanta ist bestimmt nicht so überlaufen wie
viele anderen touristengebiete in thailand - PhiPhi/Phuket/Pattaya/Samui ist kein vergleich, auf Lanta findet man
immer ( auch in der peak season ) ruhige Strände und Buchten
aber keine partymeile oder große infrastruktur.

Restaurants überteuert?? da bist du vielleicht nur in den falschen läden gelandet.

Urlauberzahlen gehen auch nicht zurück! Es werden moderat mehr, selbst in
der Peak Season ist Lanta nicht gepackt mit touristen.

wer immer in die gleichen alten Hotels geht ist auch selber schuld -> es gibt alternativen.

2 schwedische schulen auf der Insel, die meisten urlauber sind schwedische/svandinavische familien->sehr angenehmes
Klientel! oder backpacker im süden.

Keine Partymeile oder sonstiges, immer wieder schön zu sehen, wie alleinstehende Pattaya/Phuket
gewöhnte ganz schnell wieder abreisen, die werden auf Lanta nicht vermißt.

Aber das mit der Taximafia stimmt leider :) Roller/Auto mieten lößt das problem allerdings.
Nachtrag: die Lanta thai people sind etwas "besonders", man muss sie nicht lieben...
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: namtok am 18. August 2009, 16:32:01
BILD war auch da...

Zitat
Neben der Partyinsel Koh Samui gehören noch viele weitere traumhafte Eiländer zu Thailand. Sie heißen Koh Racha Yai, Koh Phi Phi oder Koh Poda – und die gute Nachricht: Viele von ihnen sind vom Massentourismus noch fast unberührt!

aus

http://www.bild.de/BILD/lifestyle/reise/2007/12/thailand/trauminseln.html


Thailand hat sich vom Tsunami 2004 erholt – und lockt wieder mit paradiesischen Stränden und Inseln. Die Insel Koh Samui mausert sich immer mehr zum Ibiza des Winters...
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: rambus am 19. August 2009, 00:35:59
@liscom

ich war meistens am Klong Dao Strand, wo es mehrere Restaurants gibt und die
Preise deutlich gestiegen sind.  z.B. im Sun fun and Sea Bungi **Restaurant kostet 1 Suppe 120 THB.
Wobei man auch noch die Rechnung sehr gut kontrollieren muss, da diese meistens nicht stimmt und Essen und Getränke zuviel berechnet werden.
Das einzige Restaurant ist das Sunset, das ein wenig preiswerter ist.
Schau dir mal die Übernachtungspreise von Summerhouse und DR-lanta oder auch Sun Fun and Sea an.
Mit den Schweden das stimmt und es ist mittllerweile so, dass 90% der Touristen am Klong Dao Schweden sind und
davon ca. 70% Kinder, deswegen auch die 2 Schulen.
Um in der Saison Februar/März einen Platz im Restaurant zu ergattern ist schon schwierig.
Ich habe noch vor kurzem mit 2 verschiedene Resorts telfoniert, die mir bestätigte, dass bis zu 30%-40% weniger
Touristen in der Saison 2009 da waren.
An den Stränden südlicher fällt dies nicht so auf, da es wesentlich ruhiger ist als am Klong Dao und  Long Beach.
Du sagst Koh Lanta wäre nicht überlaufen, wieso kann sich dann eine Art Taximafia etablieren und man 2 Schwedische Schulen baut?
Die schwedischen Lehrer(innen) haben überigens eine Band gegründet, die ab- und zu in den Restaurants spielt.
Von Dezember bis einschl Mitte März ist es sehr voll auf Koh Lanta vorallem Klong Dao und Long Beach.

Gruß
Rambus
 
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Uwe am 19. August 2009, 02:44:15
Mal ne andere Frage, naja Frage weniger eher ne Feststellung.  "Residenten" welche sich über die Touristenflut empören vermitteln hoffentlich auch keine Ausflüge. Nicht nur Thailand betreffend.

Und die Forenflut der Insider trägt natürlich nicht zum Massentourismus bei.

Wollte mal auf eine Insel welche noch kein Mensch besucht hat. Lt. Reisebüro gibt es viele. Momentan leider ausgebucht.

;-)
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Ozone am 19. August 2009, 06:18:51
BILD war auch da...
Zitat
Neben der Partyinsel Koh Samui gehören noch viele weitere traumhafte Eiländer zu Thailand. Sie heißen Koh Racha Yai, Koh Phi Phi oder Koh Poda – und die gute Nachricht: Viele von ihnen sind vom Massentourismus noch fast unberührt!
http://www.bild.de/BILD/lifestyle/reise/2007/12/thailand/trauminseln.html

 :D :D :D

Jepp Namtok. Und wichtige Kriterien für den "Individualtouristen", der 2 Wochen Hippie Feeling auf Koh Samui le(a)sen will, sind in dem Artikel auch vermerkt.

Ein Design-Hotel für den gehobenen Anspruch zwischen Palmenhainen direkt am traumhaften Chaweng Beach. Das Besondere: die umfangreiche hauseigene Bibliothek. Suite ab ca. 190 Euro

Alle TaschenBücher und Fotoromane vom Bastei Verlag in voller Edition. Hier können sie als Literatur-Freak noch eine verpasste Ausgabe von Jerry Cotton und der Landarzt finden. :-*

Die Haupteinnahmequelle der Insel ist nicht der Tourismus. Jeden Monat werden bis zu zwei Millionen Kokosnüsse in alle Welt exportiert

Das heisst, der Tourismus generiert weniger wie 200'000 Euro im Monat.  Er kommt schliesslich nach dem Export der Kokosnüsse. Hier fühlt sich die Schweizer Familie Robinson noch back to the roots.  :-)

Die Zeiten, als Koh Samui noch ein Geheimtipp der Backpacker war, sind längst vergangen. Langsam wird auch Koh Samui zum Ziel des Massentourismus.

Ja was denn nun ? Ach so, habe ich übersehen. Langsam steht da. --C

Die bekannteste Sehenswürdigkeit Koh Samuis ist der Große Buddha Tempel mit der zwölf Meter hohen, goldenen Statue, die kilometerweit und sogar vom Flugzeug aus zu sehen ist

Ich bin für mehr Flugzeuge. Die können ja wieder abdrehen, wenn man den Buddha von 3 Seiten aus der Luft abgelichtet hat. Um dann gleich zu einem wirklich grossen Buddha zu fliegen. In Phuket gibt es einen, den sieht man bei guter Sicht sogar von Phi Phi aus und der ist über 43 Meter hoch. Buddha Foto Inselhopping morgens vor dem Frühstück. Das neue Angebot für Japaner, die in 3 Tagen ganz Südostasien erleben möchten.  ;)

Vorsicht feucht! In der Regenzeit von November bis Dezember treten starke Monsun-Regenfälle auf. Stürmisch wird es in den Nächten von Mai bis Ende September.

Ach solange sich der pöse, pöse Wind an die Sperrzeiten bei Tageslicht hält  und das nur nachts vorkommt.... ???  -  da haben wir eh anderes zu tun. 8)
Ausserdem sind intensive Gespräche der neuen thail. Führung im Gange, Stürme per Regierungsbeschluss bis Ende 2009 zu verbieten.  ;D

Abendstimmung vorm Strand von Na Thon. Das ist die Hauptstadt und gleichzeitig die größte Stadt der Insel

Eine ganz spezielle Konstellation. Finden Sie nur in Thailand. Die einzige Stadt auf einer Insel ist gleichzeitig die grösste. Wahnsinn... :o

Anmerkung des Kommentar Verfassers:
Anhand des Bild Fachmann-Reis(e)journalisten sieht man offensichtlich, wie unterschiedlich eine Realität wahrgenommen, komplett verdreht und von einem Sesselfurzer des Springer Verlages als Qualität weitergegeben wird    :'(

Diese individuelle Warhnehmung, Interpretation und journalistische Glanzleistung lässt den Schluss zu, dass man den Begriff Individualtourist neu verstehen lernen muss.  8)

Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: astronaut007 am 19. August 2009, 09:59:02
Ach solange sich der pöse, pöse Wind an die Sperrzeiten bei Tageslicht hält  und das nur nachts vorkommt.... ???  -  da haben wir eh anderes zu tun. 8)
Ausserdem sind intensive Gespräche der neuen thail. Führung im Gange, Stürme per Regierungsbeschluss bis Ende 2009 zu verbieten.  ;D

Das schreit nach Verfassungsreform!!! :D :D :D

Ferner denke ich, sollte man auch für Erdbeben, Gewitter, Vulkanausbrüche, Flugzeugabstürze usw Zeitrahmen gesetzlich erarbeiten und reglemtieren!

Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: Liscom am 19. August 2009, 11:40:03
@rambus: ich kenne die preise sehr genau u.z. aller hotels und guesthäuser auf lanta.
große veränderungen gab es da nicht ( wenn man natürlich 9 jahre zurück geht schon, dass ist normal )

Mit welchen Resort hast du da denn telefoniert wenn ich fragen darf? ich könnte dir auch welche nennen die hatten 50-70% weniger,
liegt aber an falschem managment...davon gibt es viele Beispiele: TWIN LOTUS, RAWI WARIN,SRI LANTA...

Wieso sich eine TaxiMafia etablieren kann sage ich dir: die junges und mädels die da taxi fahren sind fast alle
verwandt, da wird dann mal schnell während ner hochzet oder nach dem besuch in der moschee ne absprache getroffen
und alle sind happy

das gleiche gilt in Lanta auch für Gebäude, Pacht ist unglaublich teuer wegen dieser absprachen,
wie gesagt, die Lokals muss nicht mögen.

Schwedische Schulen: die schweden suchen sich natürlich gerade orte die sie für ihre kinder optimal halten, Samui, Pattaya, Phuket etc
kam da bestimmt nicht in frage weil es eben so überlaufen und laut ist...

Von Dez. bis März ist es sehr voll auf koh lanta? geh in der zeit in andere touristengebiete in thailand und stelle einen vergleich an...
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: namtok am 25. August 2009, 18:52:38


Die Haupteinnahmequelle der Insel ist nicht der Tourismus. Jeden Monat werden bis zu zwei Millionen Kokosnüsse in alle Welt exportiert

Das heisst, der Tourismus generiert weniger wie 200'000 Euro im Monat.  Er kommt schliesslich nach dem Export der Kokosnüsse. Hier ....




Anhand des Bild Fachmann-Reis(e)journalisten sieht man offensichtlich, wie unterschiedlich eine Realität wahrgenommen, komplett verdreht und von einem Sesselfurzer des Springer Verlages als Qualität weitergegeben wird



Vorher ist mit zufällig ein altes Loose – Traveller Handbuch von Anfang der Neunziger in die Hände gekommen, da steht das mit den Kokosnüssen wortwörtlich so drin, das dürfte auch deren Quelle gewesen sein mit Stand vor 20 Jahren...
Titel: Re: Ernüchterung auf Phi Phi und am „The Beach“
Beitrag von: prinzregent am 25. August 2009, 19:39:46
 ???

„Farang ruu mak!” (Farang Besserwisser)

 :) oh ja, das moegen die Thais nicht, einen Falang der Bescheid weiss.  --C

Jedenfalls dank fuer diesen tollen Bericht. Da werd ich nicht mehr hinfahren !