Thailand-Foren der TIP Zeitung > Mein Tagebuch

Erlebnisse im "Wilden Osten" Thailands

<< < (88/89) > >>

Rangwahn:

--- Zitat von: Suksabai am 22. September 2021, 17:46:14 ---- sie "arbeitet" als Lehrkraft für Englisch...

--- Ende Zitat ---

 :]

In meinen Bekanntenkreis lauter "Studierte" die meistens (fast) kein Wort Englisch geschweige
sonstige Sprachen können - die sie dann aber auch nicht unterrichten  :D

Suksabai:


Heute hatte ich ein MERKwürdiges Erlebnis:

unsere Nachbarn, die den von mir schon erwähnten Enkel aufziehen, haben als neueste Errungenschaft jetzt auch einen
elektrischen Durchlauferhitzer - der muss natürlich gebührend bestaunt werden und ich machte einen Kurzbesuch, nicht ohne
meine Begeisterung darob zu zeigen...

Als ich wieder zu meinem Zuhause strebte, rief mich die steinalte Mutter der Nachbarin (auch die Mutter des verblichenen Ehemanns
meiner Frau) zurück, ich solle stehen bleiben bzw. zu ihr kommen.

Ziemlich umständlich wickelte sie vom weissen Garn einiges ab, machte einen Knopf hinein und band es mir um das Handgelenk,
verbunden mit für mich absolut unverständlichen Beschwörungsformeln.
Auf die Frage nach dem Anlass antwortete sie, sie habe geträumt, dass möglicherweise Unheil auf mich zukäme, und da könne ein
Schutz nicht schaden.



Ich wollte schon grinsen, habe es mir dann aber doch verkniffen und mich vielmals bedankt.

Irgendwie schön zu wissen, dass die Frau, deren Sohn ich im Leben meiner Gattin ersetze, sich um mich sorgt...

 :-*

Suksabai:


Nachtrag zu https://forum.thailandtip.info/index.php?topic=17756.msg1389021#msg1389021

Ich vergleiche den Strassenverkehr im LoS immer mit einem Video-Game, aufgebaut auf eine zu bewältigende Strecke
mit eingebauten Schikanen und plötzlich auftauchenden Hindernissen.

Schon mit dem Auto ein gewisser Nervenkitzel und Konzentrationsübung ist forciertes Fahren auf zwei Rädern
der mindestens nächsthöhere Level of the Game, wie ich vorgestern wieder feststellte.

Blöd nur, dass man dabei nur ein Leben zur Verfügung hat....

 {:}  C--  ;]

Suksabai:


Alle Jahre wieder...

zumindest in unserer Region gibt es ja nur einmal jährlich Reisernte - mit den unterschiedlichsten Ergebnissen.
Wir haben ja unsere Farm verpachtet, gegen einen Anteil an der Ernte - und wir sind recht zufrieden damit.

Dieses Jahr gab es 11 Säcke a ca. 30 kg Kao Hom Mali (Duft- oder Jasminreis) für meine Wenigkeit



und 18 Säcke Kao Niao (Klebereis) für den Rest der Familie ( naja, fast ausschliesslich für meine Frau)



hier jeweils schon fast getrocknet.

Einhergehend mit der Reisernte bzw. der Trocknung des Reis natürlich wie immer der Slalom bzw. Umwege fahren im Dorf,
weil sich die betonierten Gassen bestens für die Trocknung eignen.
Ist auszuhalten, die max. 3 Wochen im Jahr...

Heute hat der Nachbar die Ausbeute von seiner kleinen Farm (3 Rai) zum Teil auch vor unserem Haus ausgebreitet.
Er hatte eine neue Reissorte Kao Niao, die ihm sein Sohn aus Ubon Ratchathani gegeben hatte, angebaut.
Unglaubliche 60 Säcke sind der Ertrag aus dieser kurzstieligen, dafür aber mit reichem Fruchtstand gesegneten Sorte geworden...
Na gut, seine 3 Rai hat er auch ganz besonders sorgfältig gepflegt, er hat dann noch 30 Rai zur Pacht, da muss er aber abteilen...



Dieser Reis ist frisch geerntet, sieht man an der Farbe recht schön...

Meine Frau hat sich schon für drei Säcke angemeldet als Saatgut für die Farm in Si Muang Mai, die ihre Brüder betreiben...

Btw.: was sich die Aufkäufer heuer für Frechheiten erlauben, ist unfassbar.
Ein Freund erzählte mir, in "seinem" Dorf ca. 20 km weg haben sie einen verjagt, der bot DREI Baht/kg erntefrisch.
Sind die 9 Baht für Kao Hom Mali schon eine Frechheit, die sie sonst hier bieten, das deckt gerade mal die Unkosten bei kleineren Farmen...

Meine Frau (und auch ich) sind eifrig dabei, den Leuten im Dorf zu raten, ihren Reis - wenn nur irgendwie finanziell möglich -
einzulagern, die Preise MÜSSEN dermal steigen, die Ernten einiger Provinzen waren heuer Totalausfälle...
Leider gibt es wie immer welche, die ihren Ertrag bereits schon wieder (vor der Ernte) ausgegeben haben und gezwungen sind zu verkaufen...



dolaeh:
Frage an dich, wie lange lassen sie den Reis trocknen?
Meine Schwiegermutter macht jedes Jahr ein Riesentheater, mehr als eine Woche laesst sie den Reis draussen trocknen.
Wenn es wenigstens noch ihr eigener waere, wuerde ich es ja noch begreifen aber er gehoert der Frau von ihrem Sohn.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln