ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Sie befinden sich im neuen Forum.ThailandTIP. Klicken Sie hier, um zum Archiv (2002-2008) des alten Forums zu gelangen.
http://archiv.thailand-tip.com"

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Gender mich nicht voll...  (Gelesen 46813 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

TeigerWutz

  • ทหารผ่านศึก
  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.803
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #330 am: 13. Januar 2022, 14:33:03 »

.
Gespeichert
.

If you can't stand the heat - stay out of the kitchen!

goldfinger

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15.210
  • Zeit ist das, was man an der Uhr abliest
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #331 am: 17. Januar 2022, 07:13:09 »

Gespeichert
Es gibt Staubsaugervertreter, die verkaufen Staubsauger. Es gibt Versicherungsvertreter, die verkaufen Versicherungen. Und dann gibts noch die Volksvertreter…

Vimana

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 685
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #332 am: 17. Januar 2022, 11:41:28 »

Na ja, die Weiterentwicklung von Dichter und Denker…..   C--
Gespeichert

Kern

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14.308
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #333 am: 17. Januar 2022, 12:44:17 »

Zusätzlich wäre auch ein Parlaments-Musiker eine ganz tolle, wichtige Sache. Dann könnten künftig im Bundestag die neuen, sich reimenden Gesetze und Verordnungen gesungen werden.
Täte einiges an Schwachsinn überdecken.  ;D
Gespeichert

kiauwan

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.163
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #334 am: 18. Januar 2022, 22:07:12 »

immer wenn man denkt da geht nichts mehr....da kommt ganz bestimmt noch so ne verqueerte Gestalt und toppt alles

 https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/queer-lehmann-kind-vier-elternteile-100.html

Lieber quer denken als queer sein......
Gespeichert

Suksabai

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11.207
  • Beide Seiten der Medaille betrachten
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #335 am: 12. Februar 2022, 18:30:09 »



Netzfund zum Thema Gendern:

Zitat

Jemand, der *innen in seine Wörter haut, will aktiv spalten und ist ideologisch verblendet.
Es gibt kein Argument, das ich zum Thema Gendern nicht entkräften könnte.
Im Gegenteil; Gendern halte ich für problematisch;
Gründe:

→ Gendern soll alle Geschlechter „sichtbar“ machen und gesellschaftliche Rollenbilder aufbrechen.
Diese orientieren sich jedoch nicht an der Sprache, und der beste Beweis dafür sind Länder, in denen Sprachen gesprochen werden,
die von Haus aus keine grammatischen Geschlechter kennen:
In der Türkei und im Iran gibt es kein Genus – und beide Länder sind keine Vorzeigemodelle in Sachen Geschlechtergleichstellung.
Das Finnische kennt kein grammatisches Geschlecht, das Chinesische nicht; im afrikanischen Supyire gibt es fünf Genera,
das australische Ngan’gityemerri hält 15 (!) bereit.
Trotzdem liegt in all diesen Territorien keine signifikant andere Rollenverteilung vor.
Auch das Ungarische kennt kein grammatisches Geschlecht, dort genießen Frauen in ihrer gesellschaftlichen Rolle sogar Vorteile.
Wäre die Annahme der Gender-Verfechter wahr, würden wir in all diesen Staaten andere Rollenverteilungen sehen.

→ Im Fokus steht die Konstruktion des Nomen Agentis, also ein mit dem Personalsuffix „-er“ gebildetes Substantiv (Bsp: Bäcker),
das genauso ein Maskulinum ist wie etwa das Nomen Instrumentalis, welches einen zu einer Handlung verwendeten Gegenstand bezeichnet (Bsp: Bohrer).
 Dass es sich bei der Endung „-er“ um eine der ältesten Substantivendungen handelt, die nicht grundsätzlich mit dem Maskulinum einhergeht,
erkennt man an Verwandtschaftsbezeichungen wie „Va-ter“, „Mut-ter“, „Bru-der“, „Schwes-ter“.
Auch ist das Nomen Agentis in seiner ursprünglichen generischen Verwendung nicht unmarkiert, sondern sexusindifferent markiert.
Seine Markierung verliert es nur, wenn es spezifisch verwendet wird („der Bäcker Maier“) oder ihm die mit dem Movierungssuffix „-in“
versehene markierte Form vorangeht.
Es ist also sprachlich falsch, etwa dem Wort „Politiker“ zu unterstellen, es würde ausschließlich Männer bezeichnen.

→ Ein Wort wie „Lehrer“ bezeichnet in erster Linie den Oberbegriff, ein abstraktes Konzept.
Welches Geschlecht hat zum Beispiel „DER Vogel“, „DER Widersacher“, „DIE Fachkraft“, „DIE Vertretung“, „DIE Person“?
Deutlicher wird es mit dem Beispiel, dass mir ein im Traum erschienener Engel ein Lehrer war – war der Engel nun weiblich oder männlich?
Die Beispiele belegen, dass man nicht einzelne Worte rauspicken und ihnen ideologisch aufgeladene Bedeutungen zuschreiben kann.

→ Das generische Maskulinum (folgend: GM) meint keine Männer, sondern überhaupt kein konkretes Geschlecht.
Es deckt alles und jeden ab – oder auch niemanden!
Beispiel: „Von den Mitarbeitern der Firma war kein einziger ein Mann.“
Hier wäre ein „Von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern […]“ oder „Mitarbeiter*innen“ falsch, da eben nicht alle Geschlechter gemeint waren,
sondern gar keines. Es ist die unmarkierte Form, die lediglich das GM abzubilden vermag.

→ Wenn überhaupt dürften sich Männer beschweren, die KEINE eigene Form haben;
Frauen haben für ausschließlich weibliche Gruppen eine eigene Form („-innen“), während Männer sich ihre Form mit gemischtgeschlechtlichen Gruppen
teilen müssen:
Das Wort „Lehrer“ (oder "Schüler" oder …) wird generisch verwandt.
Solche Generika gibt es auch in anderen Wortarten („Morgen gehe […]“ statt „Morgen werde […] gehen“ oder bei Pronomina wie „jede“/„keiner“).

Zwischenfazit: Es gibt weder eine morphologische Grundlage noch eine semantische Notwendigkeit für das Gendern.

Weitere Argumente:

→ Gendern politisiert die Sprache und wirkt spaltend.
Wer gendert, bürdet dem Gegenüber ungefragt seine eigene politische Haltung auf.
Außerdem teilt der Gebrauch von Gender-Elementen den jeweiligen Sprecher in die Kategorie der vermeintlich „Guten“
(fortschrittlich) oder „Bösen“ (rückständig) ein.

→ Sprache kann als bloßes Werkzeug nicht für Gerechtigkeit sorgen.
Wünschen wir uns Veränderung, müssen wir an der Geisteshaltung der Anwender herumfriemeln – nicht am Werkzeug.

→ Irritierend: Viele, die sonst auf „die Wissenschaft“ verweisen (Klima oder Corona), blenden beim Gender-Thema
(sprach-)wissenschaftliche Einlassungen aus.

→ Subjektives Empfinden: Wenn jemand die deutsche Sprache mag, verschandelt er sie nicht mit Doppelpunkten, Sternchen oder anderen Konstruktionen.

→ Alle paar Monate bestätigen Umfragen, dass die Mehrheit aller Konsumenten (von Zeitungen etc.) das Gendern klar ablehnt.

→ Es gibt keinen Beleg dafür, dass wir bei „die Ärzte“ vornehmlich an Männer denken. Sowas lässt sich auch nicht per Studie erheben.
Bisherige Versuche scheiterten an ihrem Aufbau: Erstens wurden sie nicht von Linguisten, sondern von fachfremden Personen durchgeführt.
Zweitens kamen diese Personen allesamt aus dem Gender-Milieu, was eine thematische Vor-Beeinflussung wahrscheinlich macht.
Drittens lässt sich per Ankreuz-Umfrage mit einer Hand voll Probanden nicht ermitteln, wie über 100 Millionen Mitglieder der
deutschen Sprachgemeinschaft denken.

→ Gendern sexualisiert die Sprache. Geschlechter-Ungleichheiten, die eigentlich abgebaut werden sollen, werden durch den Fokus auf
Gender-Elemente zementiert, das Problem verschärft.
Liest man einen gegenderten Text, denkt man ständig nur noch über Gender und Geschlechter nach.

→ Oft bringen Gender-Befürworter das „Gefühl“ als Argument. Sprache ist jedoch ein Instrument, das sich nicht von Gefühlen beeindrucken lässt.
Gingen wir danach, könnten wir jeden Tag neue Formen einführen.
Eine Mehrheit aller Nichtmännlichen fühlt sich von den bisherigen Formen wunderbar berücksichtigt und angesprochen –
warum zählt deren „Gefühl“ nicht oder weniger?

→ Grammatiken bringen eine Regelstruktur mit. Ein Satz wie: „Habe es ?gefahren“ wäre ungrammatisch,
weil die erforderliche Regelstruktur gebrochen wird.
Was aber ist mit dem Gendern? Welche Maßstäbe gelten da?
Ich erkenne immer nur Gutdünken und nichts, was der Würde einer Grammatik entspräche.
In der Praxis stoßen wir an Grenzen, da sich viele Worte nicht annehmbar gendern lassen und Gendernde sich über Gender-Regeln nicht einig sind.
Worte wie ‚Franzose‘ oder ‚Jude‘ oder Komposita wie ‚Arzttermin‘, ‚Kanzleramt‘ oder ‚Bürgermeister‘ scheinen nicht genderbar.
Was ist mit der ‚Ingenieursleistung‘ oder ‚Bauernhöfen‘?

→ Grammatiken lassen sich nicht beliebig verbiegen. Gender-Verfechter behaupten, Sprache befände sich im Wandel.
Das stimmt nur bedingt; die grundsätzliche Grammatik ändert sich kaum bis gar nicht, wie sich an Büchern aus dem Jahre 1800,
die heute noch immer zu verstehen sind, erkennen lässt.
Es ist also irrig, Sprache unter dem „Sprachwandel gab's schon immer!“-Argument verändern zu wollen.
Sprachwandel orientiert sich an einer wirtschaftlichen Linie;
übernommen wird, was Sprache EINFACHER macht, logisch erscheint und eingängig wirkt – und nicht, was sie komplizierter macht
und innere Dissonanzen auslöst.

→ Beispiel: 1999 ließ der Duden per Ausschreibung ein Wort für „nicht mehr durstig“ finden, das Siegerwort „sitt“ verwendet heutzutage niemand.
Auch harmlos wirkende Anglizismen wie „chillen“ schaffen es nicht in den Wortschatz der meisten Deutschen – und dieses Wort hat nun
beileibe nicht so viel Gegenwehr erfahren wie das Gendern.

→ Sprache lässt sich nicht gezielt oder auf Befehl verändern, schon gar nicht, wenn über 70 % der Sprechenden dagegen sind.
Sprachwandel vollzieht sich über mehrere Jahrzehnte unter Einbezug sämtlicher (!) Mitglieder einer Sprachgemeinschaft und
nicht entgegen des Sprachgefühls der Mehrheit.

 {* {* {* {* {*

Gespeichert
Ich kann, wenn ich will. Und wer will, dass ich muss, der kann mich mal !

Nadja

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 282
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #336 am: 12. Februar 2022, 19:29:50 »



Netzfund zum Thema Gendern:

Zitat

Jemand, der *innen in seine Wörter haut, will aktiv spalten und ist ideologisch verblendet.
Es gibt kein Argument, das ich zum Thema Gendern nicht entkräften könnte.
Im Gegenteil; Gendern halte ich für problematisch;
Gründe:

→ Gendern soll alle Geschlechter „sichtbar“ machen und gesellschaftliche Rollenbilder aufbrechen.
Diese orientieren sich jedoch nicht an der Sprache, und der beste Beweis dafür sind Länder, in denen Sprachen gesprochen werden,
die von Haus aus keine grammatischen Geschlechter kennen:
In der Türkei und im Iran gibt es kein Genus – und beide Länder sind keine Vorzeigemodelle in Sachen Geschlechtergleichstellung.
Das Finnische kennt kein grammatisches Geschlecht, das Chinesische nicht; im afrikanischen Supyire gibt es fünf Genera,
das australische Ngan’gityemerri hält 15 (!) bereit.
Trotzdem liegt in all diesen Territorien keine signifikant andere Rollenverteilung vor.
Auch das Ungarische kennt kein grammatisches Geschlecht, dort genießen Frauen in ihrer gesellschaftlichen Rolle sogar Vorteile.
Wäre die Annahme der Gender-Verfechter wahr, würden wir in all diesen Staaten andere Rollenverteilungen sehen.

→ Im Fokus steht die Konstruktion des Nomen Agentis, also ein mit dem Personalsuffix „-er“ gebildetes Substantiv (Bsp: Bäcker),
das genauso ein Maskulinum ist wie etwa das Nomen Instrumentalis, welches einen zu einer Handlung verwendeten Gegenstand bezeichnet (Bsp: Bohrer).
 Dass es sich bei der Endung „-er“ um eine der ältesten Substantivendungen handelt, die nicht grundsätzlich mit dem Maskulinum einhergeht,
erkennt man an Verwandtschaftsbezeichungen wie „Va-ter“, „Mut-ter“, „Bru-der“, „Schwes-ter“.
Auch ist das Nomen Agentis in seiner ursprünglichen generischen Verwendung nicht unmarkiert, sondern sexusindifferent markiert.
Seine Markierung verliert es nur, wenn es spezifisch verwendet wird („der Bäcker Maier“) oder ihm die mit dem Movierungssuffix „-in“
versehene markierte Form vorangeht.
Es ist also sprachlich falsch, etwa dem Wort „Politiker“ zu unterstellen, es würde ausschließlich Männer bezeichnen.

→ Ein Wort wie „Lehrer“ bezeichnet in erster Linie den Oberbegriff, ein abstraktes Konzept.
Welches Geschlecht hat zum Beispiel „DER Vogel“, „DER Widersacher“, „DIE Fachkraft“, „DIE Vertretung“, „DIE Person“?
Deutlicher wird es mit dem Beispiel, dass mir ein im Traum erschienener Engel ein Lehrer war – war der Engel nun weiblich oder männlich?
Die Beispiele belegen, dass man nicht einzelne Worte rauspicken und ihnen ideologisch aufgeladene Bedeutungen zuschreiben kann.

→ Das generische Maskulinum (folgend: GM) meint keine Männer, sondern überhaupt kein konkretes Geschlecht.
Es deckt alles und jeden ab – oder auch niemanden!
Beispiel: „Von den Mitarbeitern der Firma war kein einziger ein Mann.“
Hier wäre ein „Von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern […]“ oder „Mitarbeiter*innen“ falsch, da eben nicht alle Geschlechter gemeint waren,
sondern gar keines. Es ist die unmarkierte Form, die lediglich das GM abzubilden vermag.

→ Wenn überhaupt dürften sich Männer beschweren, die KEINE eigene Form haben;
Frauen haben für ausschließlich weibliche Gruppen eine eigene Form („-innen“), während Männer sich ihre Form mit gemischtgeschlechtlichen Gruppen
teilen müssen:
Das Wort „Lehrer“ (oder "Schüler" oder …) wird generisch verwandt.
Solche Generika gibt es auch in anderen Wortarten („Morgen gehe […]“ statt „Morgen werde […] gehen“ oder bei Pronomina wie „jede“/„keiner“).

Zwischenfazit: Es gibt weder eine morphologische Grundlage noch eine semantische Notwendigkeit für das Gendern.

Weitere Argumente:

→ Gendern politisiert die Sprache und wirkt spaltend.
Wer gendert, bürdet dem Gegenüber ungefragt seine eigene politische Haltung auf.
Außerdem teilt der Gebrauch von Gender-Elementen den jeweiligen Sprecher in die Kategorie der vermeintlich „Guten“
(fortschrittlich) oder „Bösen“ (rückständig) ein.

→ Sprache kann als bloßes Werkzeug nicht für Gerechtigkeit sorgen.
Wünschen wir uns Veränderung, müssen wir an der Geisteshaltung der Anwender herumfriemeln – nicht am Werkzeug.

→ Irritierend: Viele, die sonst auf „die Wissenschaft“ verweisen (Klima oder Corona), blenden beim Gender-Thema
(sprach-)wissenschaftliche Einlassungen aus.

→ Subjektives Empfinden: Wenn jemand die deutsche Sprache mag, verschandelt er sie nicht mit Doppelpunkten, Sternchen oder anderen Konstruktionen.

→ Alle paar Monate bestätigen Umfragen, dass die Mehrheit aller Konsumenten (von Zeitungen etc.) das Gendern klar ablehnt.

→ Es gibt keinen Beleg dafür, dass wir bei „die Ärzte“ vornehmlich an Männer denken. Sowas lässt sich auch nicht per Studie erheben.
Bisherige Versuche scheiterten an ihrem Aufbau: Erstens wurden sie nicht von Linguisten, sondern von fachfremden Personen durchgeführt.
Zweitens kamen diese Personen allesamt aus dem Gender-Milieu, was eine thematische Vor-Beeinflussung wahrscheinlich macht.
Drittens lässt sich per Ankreuz-Umfrage mit einer Hand voll Probanden nicht ermitteln, wie über 100 Millionen Mitglieder der
deutschen Sprachgemeinschaft denken.

→ Gendern sexualisiert die Sprache. Geschlechter-Ungleichheiten, die eigentlich abgebaut werden sollen, werden durch den Fokus auf
Gender-Elemente zementiert, das Problem verschärft.
Liest man einen gegenderten Text, denkt man ständig nur noch über Gender und Geschlechter nach.

→ Oft bringen Gender-Befürworter das „Gefühl“ als Argument. Sprache ist jedoch ein Instrument, das sich nicht von Gefühlen beeindrucken lässt.
Gingen wir danach, könnten wir jeden Tag neue Formen einführen.
Eine Mehrheit aller Nichtmännlichen fühlt sich von den bisherigen Formen wunderbar berücksichtigt und angesprochen –
warum zählt deren „Gefühl“ nicht oder weniger?

→ Grammatiken bringen eine Regelstruktur mit. Ein Satz wie: „Habe es ?gefahren“ wäre ungrammatisch,
weil die erforderliche Regelstruktur gebrochen wird.
Was aber ist mit dem Gendern? Welche Maßstäbe gelten da?
Ich erkenne immer nur Gutdünken und nichts, was der Würde einer Grammatik entspräche.
In der Praxis stoßen wir an Grenzen, da sich viele Worte nicht annehmbar gendern lassen und Gendernde sich über Gender-Regeln nicht einig sind.
Worte wie ‚Franzose‘ oder ‚Jude‘ oder Komposita wie ‚Arzttermin‘, ‚Kanzleramt‘ oder ‚Bürgermeister‘ scheinen nicht genderbar.
Was ist mit der ‚Ingenieursleistung‘ oder ‚Bauernhöfen‘?

→ Grammatiken lassen sich nicht beliebig verbiegen. Gender-Verfechter behaupten, Sprache befände sich im Wandel.
Das stimmt nur bedingt; die grundsätzliche Grammatik ändert sich kaum bis gar nicht, wie sich an Büchern aus dem Jahre 1800,
die heute noch immer zu verstehen sind, erkennen lässt.
Es ist also irrig, Sprache unter dem „Sprachwandel gab's schon immer!“-Argument verändern zu wollen.
Sprachwandel orientiert sich an einer wirtschaftlichen Linie;
übernommen wird, was Sprache EINFACHER macht, logisch erscheint und eingängig wirkt – und nicht, was sie komplizierter macht
und innere Dissonanzen auslöst.

→ Beispiel: 1999 ließ der Duden per Ausschreibung ein Wort für „nicht mehr durstig“ finden, das Siegerwort „sitt“ verwendet heutzutage niemand.
Auch harmlos wirkende Anglizismen wie „chillen“ schaffen es nicht in den Wortschatz der meisten Deutschen – und dieses Wort hat nun
beileibe nicht so viel Gegenwehr erfahren wie das Gendern.

→ Sprache lässt sich nicht gezielt oder auf Befehl verändern, schon gar nicht, wenn über 70 % der Sprechenden dagegen sind.
Sprachwandel vollzieht sich über mehrere Jahrzehnte unter Einbezug sämtlicher (!) Mitglieder einer Sprachgemeinschaft und
nicht entgegen des Sprachgefühls der Mehrheit.

 {* {* {* {* {*

Das Beste, was ich bisher ueber dieses Thema gelesen habe.

Viele beherrschen das Setzen von Satzzeichen bzw die Gross und Kleinschreibung nicht, wollen aber der Mehrheit, in diesem Fall einer gesunden Mehrheit, ihre kruden  Gedankengaenge vermitteln.
 Ich schreib weiterhin, wie ichs gelernt habe, Deutsch .
Gespeichert

jorges

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.067
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #337 am: 20. Februar 2022, 20:10:05 »

"Der Sexualwissenschaftler John Money führte in den Sechzigerjahren einen Menschenversuch mit identischen Zwillingen durch, mit dem er beweisen wollte, was die „Kritische Gendertheorie“ heute in seiner Nachfolge behauptet: Das Geschlecht sei ein soziales Konstrukt und durch Erziehung veränderbar. Das Experiment schlug grausam fehl - aber die woken Nachfolger des anmaßenden Quacksalbers haben nichts daraus gelernt. Die Reimer-Zwillinge haben umsonst gelitten und sind umsonst gestorben. Die abstruse Ideologie der Genderisten, die sich ausdrücklich auf Moneys Schriften und sein verbrecherisches Experiment berufen, droht anerkannte gesellschaftliche Realität zu werden, und damit könnte sich das Schicksal der Reimers tausendfach wiederholen."


Kotz  {/


https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwi2gpWtq472AhWATWwGHUJ5A0wQFnoECAQQAQ&url=https%3A%2F%2Fwww.welt.de%2Fprint-wams%2Farticle110438%2FDer-Junge-der-ein-Maedchen-sein-sollte.html&usg=AOvVaw3liqZaV_h-To1qpQw7-kkg
Gespeichert
Leben!
Einzeln und frei wie ein Baum
und bruederlich wie ein Wald
diese Sehnsucht ist alt

AndreasH

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 865
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #338 am: 20. Februar 2022, 20:23:51 »

 {:}
Gespeichert

Suksabai

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11.207
  • Beide Seiten der Medaille betrachten
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #339 am: 20. Februar 2022, 20:55:20 »

 {:}
Gespeichert
Ich kann, wenn ich will. Und wer will, dass ich muss, der kann mich mal !

namtok

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 26.675
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #340 am: 20. Februar 2022, 23:19:25 »

In der Debatte zum internationalen Frauentag nennt Beatrix von Storch einen Mann einen Mann - Grüne drehen durch ! …


https://www.facebook.com/watch/?v=309400194587208
Gespeichert
██████  Ich sch... auf eure Klimaziele !

Kern

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14.308
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #341 am: 22. Februar 2022, 09:19:51 »

Gespeichert

AndreasH

  • gehört zum Inventar
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 865
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #342 am: 22. Februar 2022, 09:23:56 »

.
Gespeichert

otto.ch

  • ist voll dabei
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 301
  • Es lebe das Restleben
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #343 am: 22. Februar 2022, 10:12:59 »

Wasserleiter   ;)

Tomateninneres   :D

Putine   :-)

Trumpöse    }{
Gespeichert

Rangwahn

  • ist TIP-süchtig
  • ******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.527
Re: Gender mich nicht voll...
« Antwort #344 am: 22. Februar 2022, 18:47:01 »

Jan Hofer ehemaliger Tagesschausprecher: "Ich kündige alles was mich in Gender anschreibt"

 {* {* {* {* {* :] :] :] :]
Gespeichert
Solange ich lebe kriegt mich der Tod nicht!
 

Seite erstellt in 0.036 Sekunden mit 18 Abfragen.