Thailand-Foren der TIP Zeitung > Sammelsurium

Der Petro-Dollar - stirbt er jetzt?

<< < (24/24)

Suksabai:


Stirbt der (Petro-) Dollar jetzt endgültig?

Gestützt auf einen Artikel in der NEWSWEEKvom 1.7.2022
erschien am 2.7.2022 ein BLOG mit einer recht interessanten These:


--- Zitat ---Die Zustimmung Finnlands und Schwedens zum NATO-Beitritt wird die größte Erweiterung des von den USA geführten
westlichen Militärbündnisses seit Jahrzehnten nach sich ziehen.
Unterdessen hat die G7, bestehend aus NATO-Staaten und dem US-Verbündeten Japan, eine härtere Gangart gegenüber Russland und China
eingeschlagen.
Im Osten hingegen streben sicherheits- und wirtschaftsorientierte Blöcke unter der Führung Pekings und Moskaus die Aufnahme neuer Mitglieder an,
darunter Iran und Saudi-Arabien, zwei einflussreiche Rivalen im Nahen Osten, deren Interesse an einer verstärkten Zusammenarbeit
an dieser neuen Front erhebliche Auswirkungen auf das globale geopolitische Gleichgewicht haben könnte.

Bei den beiden Organisationen handelt es sich um die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) und die BRICS.
Erstere wurde 2001 als sechsköpfige politische, wirtschaftliche und militärische Koalition gegründet, der China, Russland und
die zentralasiatischen Staaten Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan angehörten, bevor 2017 die südasiatischen Erzfeinde
Indien und Pakistan hinzukamen, während letztere eine Gruppierung aufstrebender Wirtschaftsmächte ist,
die bei ihrer Gründung 2006 ursprünglich aus Brasilien, Russland, Indien und China (BRIC) bestand und 2010 Südafrika einschloss.
....
"Die Einladung Chinas an das Königreich Saudi-Arabien, den 'BRICS' beizutreten, bestätigt, dass das Königreich eine wichtige Rolle
beim Aufbau der neuen Welt spielt und zu einem wichtigen und unverzichtbaren Akteur im globalen Handel und in der Wirtschaft geworden ist",
sagte Mohammed al-Hamed, Präsident der Saudi Elite Group in Riad, gegenüber Newsweek.
"Saudi-Arabiens Vision 2030 schreitet in allen Bereichen und Sektoren in einem selbstbewussten und globalen Tempo voran."

"Wenn Saudi-Arabien beitritt, wird dies das Weltwirtschaftssystem ausbalancieren, zumal das Königreich Saudi-Arabien
der größte Ölexporteur der Welt ist und der G20 angehört", so Hamed.
"Wenn dies geschieht, wird dies jede wirtschaftliche Bewegung und Entwicklung im Welthandel und in der Wirtschaft unterstützen
und bemerkenswerte Fortschritte in sozialen und wirtschaftlichen Aspekten verzeichnen, da Saudi-Arabien Partnerschaften
mit jedem Land der Welt haben sollte."

Das wäre im Wesentlichen das Ende des Petrodollars und - was noch folgenreicher wäre - das Ende der Fähigkeit der Vereinigten Staaten,
das Gewicht der internationalen Handelswährung zu nutzen, um ausländische Regierungen zu manipulieren. 
Das globale Wirtschaftssystem hätte dann eine Alternative.
Die Zersplitterung der Welt, die durch die Energieentwicklung entstanden ist, wäre garantiert, ebenso die Agenda der WEF.

--- Ende Zitat ---

Ich habe jetzt nur ein paar Kernsätze aus den Artikeln übersetzt - aber wesentlich wäre, dass es den Dollar als Weltwährung zerreissen würde -
was leider auch den ungeliebten EURO in Mitleidenschaft zöge, und nicht nur diesen....

Interessierte können ja die ganzen Artikel in englischer Originalsprache durchlesen, habe sie anfangs verlinkt...

AndreasH:
Interessante Analyse

Euro, Renminbi und Bitcoin können den US-Dollar nicht ablösen

Hat der US-Dollar als Weltwährung ausgedient? Ottmar Wolf, Vorstand der FAM Frankfurt Asset Management, wirft einen Blick auf als Alternativen gehandelte (Digital-)Währungen. Seine Antwort fällt eindeutig aus.….

https://www.dasinvestment.com/hat-der-us-dollar-als-weltwaehrung-ausgedient/

goldfinger:
Ist die Welt bereit für eine BRICS-Leitwährung? Und ist diese Währung überhaupt bereit?

Die als "BRICS" bekannte Vereinigung der aufstrebende Volkswirtschaften Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika hat es im Verlauf ihres inzwischen mehr als Dreizehnjährigen Bestehens geschafft, sich trotz aller Schwierigkeiten als eines der einflussreichsten internationalen Verbände zu etablieren. Als Gegenpol zur westlich dominierten Weltordnung versuchen BRICS im Rahmen ihre Kooperation alles dafür zu unternehmen, um der Weltgemeinschaft eine neue, gerechtere, multipolare Zukunft zu ermöglichen. Dies ist allerdings mit enormen Herausforderungen in vielen Bereichen verbunden, deren Bewältigung insbesondere den politischen Willen des Schwellenländerblocks erfodern wird.

Um den Dollar also als Reservewährung ablösen zu können, sollten die Rohstoffexporteure damit anfangen, ihre eigenen Währungen beim Handel nutzen. Dieser Ansatz steht seit Jahren unter der Bezeichnung "De-Dollarisierung" im Fokus der Weltgemeinschaft und wird von immer mehr Ländern bereits angewandt.

Zum Beispiel von der Wirtschaftsmacht China, die langfristig auf die Abkehr vom Dollar als Leitwährung setzt und zugleich die Internationalisierung ihrer Landeswährung, des Yuans, fördert. Diesbezüglich hat Peking bereits eine Vielzahl von entsprechenden Maßnahmen erfolgreich umgesetzt, wie etwa bilaterale Geschäftsabwicklungen bei dem Handel mit zahlreichen Wirtschaftspartnern.

Abgesehen von den Chinesen haben auch die Russen schon längst damit begonnen, die De-Dollarisierung voranzutreiben. In den vergangenen Jahren hat Moskau den Dollar aus ihrem "Fonds des Nationalen Wohlstands Russlands" bzw "Stabilisierungsfonds" gestrichen und wird künftig keine Rücklagen mehr in dieser Währung führen.

http://eurobrics.de/?module=articles&action=view&id=2072

Navigation

[0] Themen-Index

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln