Thailand-Foren der TIP Zeitung > Technisches zu Computern und Internet

Sicherheit

<< < (36/37) > >>

b.o.bachter:
Computer-Sicherheit.

Weiß denn hier jeder was die folgenden Begriffe bedeuten?
PROMIS - PRISM - PALANTIR - PEGASUS - PTECH - MALTEGO - OSINT

Zitate (ohne Links):
Wie Salon seinerzeit schrieb: "Sein Eingeständnis ist die erste öffentliche Anerkennung eines ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters, dass die NSA die PROMIS-Software verwendet." Er wird auch dahingehend zitiert, dass INSLAWs "PROMIS das wichtigste Software-Element (war), das von der NSA eingesetzt wurde", um eine Echtzeit-Überwachung von Banküberweisungen durchzuführen. Anmerkung: Das begann vor etwa 40 Jahren...
Sachverständige weisen darauf hin, dass Palantir so mächtig ist wie Google, Facebook und Twitter zusammen. Die Software-Plattform ist spezialisiert auf Big-Data-Mining, maschinelles Lernen, künstliche Intelligenz, Quanten-Computing, Algorithmen für menschliches Verhalten und ähnliches, um davon Modelle und Simulationen der Gesellschaft zu erstellen - von Individuen über Familien und Gemeinschaften bis hin zu ganzen Nationen. Es wird von Banken, Strafverfolgungsbehörden, Regierungsstellen und anderen Anbietern von Personenprofilen verwendet, um dann ultimative Datenbanken über Einzelpersonen sowie ganzen Gruppen zu erstellen. - nochmal: Das begann vor etwa 40 Jahren!

Ein weiteres:
In der Finanzwelt ist Promis sogar noch furchterregender. Es ist nicht nur in der Lage, Bewegungen auf den Finanzmärkten VORHERZUSAGEN sowie Geschäfte in Echtzeit zu verfolgen. Es wurde auch mehrfach berichtet, dass es durch eine "Hintertür" in geheime Bankkonten, sogar in der Schweiz, eindringen und das Geld von diesen Konten abheben kann, ohne dass dies zurückverfolgt werden kann. Die in den verschiedenen INSLAW-Verfahren eingereichten Gerichtsdokumente enthalten eindeutige Beweise für diese Fähigkeiten sowie eidesstattliche Erklärungen dazu von israelischen Geheimdienstmitarbeitern und Vermögensverwaltern.

Damit sind wir aber noch nicht am Ende, denn es gibt ja auch immer noch: SPECTRE und MELTDOWN!
Man sollte allgemein wissen, was das ist. Aber kurz zur Auffrischung: Das sind Fehlfunktionen in ALLEN Prozessoren, die eine komplett neue Hardware erfordern, deren Entwicklungszyklus bei etwa 12 Jahren liegt. Also wenn sofort damit begonnen wurde, was sehr bezweifelt werden muss, sind diese Fehler frühestens 2030 behoben...
Was man aber unbedingt wissen sollte: Alle Prozessoren haben einen separaten ARC-Prozessor, auf dem Minix (eine kleine Linux-Distribution) läuft. Dieser Kern verwaltet die Arbeit und Operationen des größeren Prozessors, er ist sozusagen so etwas wie das Gehirn des eigentlichen Prozessors. Die NSA und andere Organisationen (wie z.B. CIA) haben die Passwörter und den Zugangsknoten zu diesem separaten Prozessor, sonst keiner. Wir als Anwender bekommen ihn nicht einmal zu sehen und die meisten wissen nicht einmal, dass er vorhanden ist. Unsere Computer sind offen wie ein Scheunentor, egal was manche denken. am offensten von allen sind die Smartphones, die haben absolut keine Sicherheit.

Kern:

b.o.bachter:
Treffen Sie die Ex-CIA-Agenten, die über die Inhaltspolitik von Facebook entscheiden

Von Alan MacLeod

Es ist eine unangenehme Aufgabe für jeden, der versucht, die Grenze zwischen "schädlichen Inhalten und dem Schutz der Meinungsfreiheit" zu ziehen. "Es ist ein Balanceakt", sagt Aaron. In diesem offiziellen Facebook-Video bezeichnet sich Aaron als Leiter des Teams, das die Regeln für Facebook aufstellt und festlegt, "was akzeptabel ist und was nicht". Somit entscheiden er und sein Team, welche Inhalte die 2,9 Milliarden aktiven Nutzer der Plattform sehen und welche nicht.

Aaron wird in einem hellen, zum Studio umfunktionierten Lagerhaus interviewt. Er trägt einen lila Pullover und blaue Jeans. Er macht einen sehr sympathischen, freundlichen Eindruck. Es ist natürlich kein leichter Job, aber jemand muss diese Anrufe tätigen. "Transparenz ist unglaublich wichtig bei meiner Arbeit", sagt er.

Aaron ist bei der CIA. Zumindest war er das bis Juli 2019, als er seinen Job als Senior Analytic Manager bei der Agentur aufgab, um Senior Product Policy Manager für Falschinformationen bei Meta zu werden, dem Unternehmen, zu dem Facebook, Instagram und WhatsApp gehören. In seiner 15-jährigen Karriere stieg Aaron Berman zu einem äußerst einflussreichen Mitglied der CIA auf. Jahrelang bereitete er den täglichen Bericht des Präsidenten der Vereinigten Staaten vor und redigierte ihn. Er "verfasste und überprüfte nachrichtendienstliche Analysen, um den Präsidenten und hochrangige US-Beamte in die Lage zu versetzen, Entscheidungen zu den kritischsten Fragen der nationalen Sicherheit zu treffen", insbesondere zu "den Auswirkungen von Einflussoperationen auf soziale Bewegungen, Sicherheit und Demokratie", heißt es in seinem LinkedIn-Profil. Nichts davon wird in dem Facebook-Video erwähnt.

Bermans Fall ist jedoch bei weitem kein Einzelfall. MintPress hat anhand von Metas Berichten sowie von Webseiten und Datenbanken mit Stellenangeboten herausgefunden, dass Facebook Dutzende von Personen von der Central Intelligence Agency (CIA) und viele weitere von anderen Behörden wie dem FBI und dem Verteidigungsministerium eingestellt hat. Diese Einstellungen erfolgen vor allem in politisch hoch-sensiblen Bereichen wie Vertrauen, Sicherheit und Inhaltsmoderation, und zwar in einem Maße, dass es für manche schwierig wird zu erkennen, wo der nationale Sicherheitsstaat der USA aufhört und Facebook beginnt.

In früheren Untersuchungen hat dieser Autor detailliert beschrieben, wie TikTok von NATO-Beamten überschwemmt wird, wie viele ehemalige FBI-Agenten es bei Twitter gibt und wie Reddit von einem ehemaligen Kriegsplaner für den NATO-Think Tank, den Atlantic Council, geleitet wird. Aber das schiere Ausmaß der Unterwanderung von Facebook übertrifft alles andere bei weitem. Kurz gesagt, auf Facebook wimmelt es nur so von Spionen.
 
Vertrau mir, Bruder

In politischer Hinsicht sind Vertrauen, Sicherheit und Fehlinformationen die sensibelsten Bereiche der Arbeit von Meta. Hier werden Entscheidungen darüber getroffen, welche Inhalte erlaubt sind, was gefördert wird und wer oder was unterdrückt wird. Diese Entscheidungen wirken sich dann darauf aus, welche Nachrichten und Informationen Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt jeden Tag zu sehen bekommen. Daher haben die für die Algorithmen Verantwortlichen weit mehr Macht und Einfluss auf die Öffentlichkeit als selbst die Redakteure der größten Nachrichtenagenturen.

Es gibt eine Reihe weiterer ehemaliger CIA-Agenten, die in diesen Bereichen tätig sind. Deborah Berman zum Beispiel war 10 Jahre lang Daten- und Geheimdienstanalystin bei der CIA, bevor sie vor kurzem als Projektmanagerin für Vertrauen und Sicherheit bei Meta eingestellt wurde. Über ihre Tätigkeit bei der Agentur ist wenig bekannt, aber ihre Veröffentlichungen aus der Zeit vor der Agentur deuten darauf hin, dass sie eine Spezialistin für Syrien war.

Bryan Weisbard war von 2006 bis 2010 CIA-Geheimdienstmitarbeiter und leitete nach eigenen Angaben "globale Teams zur Terrorismusbekämpfung und für digitale Cyber-Ermittlungen" sowie "die Identifizierung von Online-Fehlinformationspropaganda in sozialen Medien und verdeckten Einflusskampagnen". Unmittelbar danach wurde er Diplomat (was unterstreicht, wie eng die Grenze zwischen diesen beiden Berufen ist) und ist derzeit Direktor für Vertrauen und Sicherheit, Sicherheit und Datenschutz bei Meta.

Auf dem LinkedIn-Profil von Cameron Harris - bis 2019 CIA-Analyst - ist vermerkt, dass er jetzt Projektmanager für Vertrauen und Sicherheit bei Meta ist.

Auch Personen aus anderen staatlichen Einrichtungen sind zahlreich vertreten. Emily Vacher war zwischen 2001 und 2011 Mitarbeiterin des FBI und stieg bis zum Rang eines Supervisory Special Agent auf. Von dort wurde sie von Facebook/Meta abgeworben und ist jetzt Direktorin für Vertrauen und Sicherheit. Zwischen 2010 und 2020 arbeitete Mike Bradow für USAID und wurde schließlich stellvertretender Direktor für Politik der Organisation. USAID ist eine von der US-Regierung finanzierte Organisation, die mehrere Regimewechsel im Ausland finanziert oder inszeniert hat, darunter 2002 in Venezuela, 2021 in Kuba und die laufenden Versuche in Nicaragua. Seit 2020 beschäftigt Meta Bradow als Manager für Fehlinformationspolitik.

Andere haben eine ähnliche Vergangenheit. Neil Potts, ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des U.S. Marine Corps, ist Vizepräsident für Vertrauen und Sicherheit bei Facebook. Im Jahr 2020 verließ Sherif Kamal seine Stelle als Programmmanager im Pentagon, um den Posten des Programmmanagers für Vertrauen und Sicherheit bei Meta anzutreten.

Joey Chan bekleidet derzeit das gleiche Amt für Vertrauen und Sicherheit wie Kamal. Bis zum vergangenen Jahr war Chan Offizier der US-Armee und befehligte eine Kompanie von über 100 Soldaten im asiatisch-pazifischen Raum.

Damit soll nicht gesagt werden, dass die genannten Personen nicht gewissenhaft sind, dass sie schlechte Menschen sind oder ihren Job schlecht machen. Vacher war beispielsweise an der Entwicklung des Amber Alert-Programms von Facebook beteiligt, mit dem Menschen über vermisste Kinder in ihrer Umgebung informiert werden. Aber die Einstellung so vieler ehemaliger US-Staatsbediensteter für die politisch sensibelsten Bereiche von Facebook wirft durchaus beunruhigende Fragen über die Unparteilichkeit des Unternehmens und seine Nähe zur Regierungsmacht auf. Meta ist so voll von Staatsbediensteten im Bereich der nationalen Sicherheit, dass es ab einem gewissen Punkt fast zu schwierig wird, Personen in den Bereichen Vertrauen und Sicherheit zu finden, die nicht früher Agenten des Staates waren.

Trotz ihrer Bemühungen, sich als fortschrittliche, "wache" Organisation zu profilieren, ist die Central Intelligence Agency nach wie vor äußerst umstritten. Ihr wird vorgeworfen, zahlreiche ausländische Regierungen (von denen einige demokratisch gewählt wurden) gestürzt oder zumindest den Versuch dazu unternommen zu haben, prominenten Nazis nach dem Zweiten Weltkrieg zur Flucht verholfen zu haben, große Mengen an Drogen und Waffen in die ganze Welt geschleust zu haben, inländische Medien zu infiltrieren, routinemäßig falsche Informationen zu verbreiten und ein globales Netz von "Schwarzen Seiten" zu betreiben, in denen Gefangene wiederholt gefoltert werden. Daher argumentieren Kritiker, dass es völlig unangemessen ist, Agenten dieser Organisation die Kontrolle über unsere (privaten) Nachrichten zu übertragen.

Eine dieser Kritikerinnen ist Elizabeth Murray, die 2010 nach einer 27-jährigen Karriere bei der CIA und anderen US-Geheimdiensten in den Ruhestand ging. "Das ist heimtückisch", sagt Murray gegenüber MintPress und fügt hinzu: "Ich sehe es als Teil der allmählichen und unheilvollen Abwanderung ehrgeiziger junger Fachleute, die ursprünglich (mit den praktisch unbegrenzten, vom US-Steuerzahler finanzierten Mitteln der CIA) ausgebildet wurden, um während des so genannten Globalen Krieges gegen den Terror in der Zeit nach dem 11. September 'die Bösen' zu überwachen und ins Visier zu nehmen."

MintPress hat Facebook/Meta um einen Kommentar gebeten, aber noch keine Antwort erhalten.

Kontrolle auf Armlänge

Manch einer mag sich fragen, wozu die ganze Aufregung. Es gibt nur einen begrenzten Pool von Personen mit den erforderlichen Fähigkeiten und Erfahrungen in diesen neuen Technologie- und Cybersicherheitsbereichen, und viele von ihnen kommen aus staatlichen Einrichtungen. Kasinos stellen ja auch regelmäßig Kartenhaie ein, um sich zu schützen. Es gibt jedoch kaum Anzeichen dafür, dass es sich hier um ein Szenario handelt, bei dem Wilderer zu Wildhütern werden; Facebook stellt sicherlich keine Whistleblower ein. Das Problem ist nicht, dass diese Personen inkompetent sind. Das Problem ist, dass die Tatsache, dass so viele ehemalige CIA-Mitarbeiter die wichtigste Informations- und Nachrichtenplattform der Welt leiten, nur einen kleinen Schritt davon entfernt ist und dass diese Behörde selbst darüber entscheidet, was wir online sehen und was nicht - und das alles im Wesentlichen ohne öffentliche Kontrolle.

In diesem Sinne ist dieses Arrangement für Washington das Beste aus beiden Welten. Sie können einen bedeutenden Einfluss auf die globalen Nachrichten- und Informationsflüsse ausüben, aber gleichzeitig den Anschein einer plausiblen Bestreitbarkeit wahren. Die US-Regierung muss Facebook nicht direkt vorschreiben, welche Maßnahmen es zu ergreifen hat. Das liegt daran, dass in den Entscheidungspositionen überwiegend Personen sitzen, die zuvor in den Rängen des nationalen Sicherheitsstaates aufgestiegen sind, was bedeutet, dass ihre Ansichten mit denen Washingtons übereinstimmen. Und wenn Facebook nicht mitspielt, können auch leise Drohungen über Regulierung oder die Zerschlagung des enormen Monopols des Unternehmens die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Noch einmal: In diesem Artikel wird nicht behauptet, dass die genannten Personen ruchlose Akteure sind oder dass sie alles andere als vorbildliche Mitarbeiter sind. Es handelt sich um ein strukturelles Problem. Anders ausgedrückt: Wenn Facebook Dutzende von Managern aus russischen Geheimdiensten wie dem FSB oder GRU einstellen würde, würde jeder die damit verbundenen Gefahren erkennen. Es sollte also nicht anders sein, wenn es Personen von der CIA einstellt, einer Organisation, die für einige der schlimmsten Verbrechen der Neuzeit verantwortlich ist.

Vom staatlichen zum privaten Geheimdienst

Facebook hat auch eine ganze Reihe ehemaliger Beamter der nationalen Sicherheit eingestellt, um seine Geheimdienst- und Online-Sicherheitsoperationen zu leiten. Scott Stern war bis 2013 ein Targeting-Officer bei der CIA und stieg bis zum Chief of Targeting auf. In dieser Funktion war er an der Auswahl der Ziele für US-Drohnenangriffe in Süd- und Westasien beteiligt. Heute jedoch, als Senior Manager für Risikoaufklärung bei Meta, sind "Fehlinformationen" und "böswillige Akteure" seine Ziele. Hoffentlich ist er bei Facebook treffsicherer als bei der CIA, wo die internen Bewertungen der Regierung zeigen, dass mindestens 90% der bei Drohnenangriffen getöteten Afghanen unschuldige Zivilisten waren.

Zu den anderen ehemaligen CIA-Mitarbeitern bei Facebook gehören Mike Torrey, der seine Stelle als leitender Analyst bei der Behörde aufgab, um bei Meta die technische Leitung für die Erkennung, Untersuchung und Unterbrechung komplexer Bedrohungen durch Informationsoperationen zu übernehmen, und der ehemalige CIA-Mitarbeiter Hagan Barnett, der jetzt Leiter der Abteilung für schädliche Inhalte bei dem Silicon-Valley-Riesen ist.

Das Nachrichtendienst- und Online-Sicherheitsteam von Meta umfasst Mitarbeiter aus praktisch allen denkbaren Regierungsbehörden. Im Jahr 2015 verließ die Geheimdienstmitarbeiterin des Verteidigungsministeriums, Suzanna Morrow, ihren Posten und wurde Direktorin für globale Sicherheitsinformationen bei Meta. Das FBI ist durch Ellen Nixon, Leiterin der Abteilung für Bedrohungsermittlungen, und Mike Dvilyanski, Leiter der Abteilung für Ermittlungen im Bereich Cyberspionage, vertreten. Olga Belogolova, die bei Facebook für die Politik der Einflussnahme auf Operationen zuständig ist, war zuvor im Außenministerium und im Büro des Verteidigungsministers tätig.

Vor Meta arbeiteten David Agranovich und Nathaniel Gleicher beide für den Nationalen Sicherheitsrat. Agranovich ist Direktor für globale Bedrohungsabwehr bei Facebook, Gleicher ist Leiter der Sicherheitspolitik. Hayley Chang, Direktorin und stellvertretende Leiterin der Rechtsabteilung für Cybersicherheit und Ermittlungen, arbeitete früher sowohl für das FBI als auch für das Ministerium für Innere Sicherheit. Und Metas globaler Leiter für Interaktionsoperationen, David Hansell, war früher bei der Air Force und der Defense Intelligence Agency beschäftigt.

Einer der nach außen hin am stärksten in Erscheinung tretenden Mitarbeiter von Meta ist der Leiter der globalen Bedrohungsanalyse für Einflussoperationen, Ben Nimmo, über den MintPress bereits berichtet hat. Zwischen 2011 und 2014 war er Presseoffizier der NATO und wechselte im Jahr darauf zum Institute for Statecraft, einer von der britischen Regierung finanzierten Propagandaorganisation, die irreführende Informationen über Feinde des britischen Staates verbreitet. Außerdem war er leitender Mitarbeiter des Atlantic Council, der halboffiziellen Denkfabrik der NATO.

Vielleicht ist es daher nicht verwunderlich, dass Facebook die Einflussnahme der US-Regierung im Internet nie zu entdecken scheint - sie sind Teil davon!

Cyber-Krieg, Cyber-Krieger

Meta hat zwar keine ruchlosen Handlungen der US-Regierung aufgedeckt, deckt aber regelmäßig angebliche ausländische Desinformationskampagnen auf. Einem aktuellen Facebook-Bericht zufolge sind die fünf wichtigsten Orte für koordiniertes in-authentisches Verhalten zwischen 2017 und 2020 auf der Facebook-Plattform Russland, Iran, Myanmar, die Vereinigten Staaten und die Ukraine. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass die amerikanischen Operationen von rechtsextremen Randgruppen, weißen Rassisten und Verschwörungstheoretikern und nicht von der Regierung betrieben werden.

Und das, obwohl inzwischen bekannt ist, dass das Pentagon eine geheime Armee von mindestens 60.000 Personen unterhält, deren Aufgabe es ist, die öffentliche Meinung zu beeinflussen, und die meisten von ihnen dies von ihren Tastaturen aus tun. Die Explosion der Cyber-Kriegsführung des Pentagons hat darüber hinaus zu Tausenden von Spionen geführt, die ihre tägliche Arbeit in verschiedenen erfundenen Rollen verrichten - genau die Art von ruchlosen Operationen, welche die Vereinigten Staaten anprangern, wenn russische und chinesische Spione dasselbe tun.

Newsweek warnte, dass diese Armee damit wahrscheinlich sowohl gegen amerikanisches als auch gegen internationales Recht verstößt, und erklärte: "Dies sind die modernsten Cyber-Kämpfer und Nachrichtendienstler, die sich online als falsche Personen ausgeben und 'Non-Attribution'- sowie 'Mis-Attribution'-Techniken anwenden, um das Wer und das Wo ihrer Online-Präsenz zu verbergen, während sie nach hochwertigen Zielen suchen und sogenannte 'öffentlich zugängliche Informationen' sammeln - oder sich sogar an Kampagnen zur Beeinflussung und Manipulation sozialer Medien beteiligen."

Bereits 2011 berichtete der Guardian über diese riesige Cyber-Truppe, deren Aufgabe es sei, "heimlich Sozial-Media-Seiten zu manipulieren, indem sie gefälschte Online-Personen verwenden, um Internetgespräche zu beeinflussen und pro-amerikanische Propaganda zu verbreiten." Die ehemaligen Militär- und CIA-Beamten, die Facebook beschäftigt, scheinen jedoch keinerlei Spuren ihrer ehemaligen Kollegen bei der Arbeit auf der Plattform gefunden zu haben.

Digitaler Einfluss auf Wahlen

Seit seinen Anfängen im Jahr 2004 hat sich Facebook zu einem riesigen globalen Imperium entwickelt und ist der bei weitem wichtigste Nachrichtenverteiler, den der Planet je gesehen hat. Das Unternehmen verfügt über fast 3 Milliarden aktive Nutzer, was bedeutet, dass fast 2 von 5 Menschen weltweit die Plattform nutzen. Eine kürzlich durchgeführte Studie aus 12 Ländern ergab, dass etwa 30% der Weltbevölkerung ihre Nachrichten über Facebook bezieht. Dies verleiht demjenigen, der für die Kuratierung dieser Feeds und die Kontrolle der Algorithmen zuständig ist, unschätzbare Macht. Es stellt auch eine ernsthafte Bedrohung der nationalen Sicherheit für alle anderen Länder dar, insbesondere für diejenigen, die einen von den Vereinigten Staaten unabhängigen Weg einschlagen möchten. Die Tatsache, dass es sich bei diesen Leuten zum großen Teil um ehemalige Spione handelt, macht diese Bedrohung noch gefährlicher.

Dies ist alles andere als ein hypothetisches Dilemma. Im November, weniger als eine Woche vor den Wahlen in Nicaragua, hat Facebook beschlossen, Hunderte von Seiten und Konten zu löschen, die Einzelpersonen und Gruppen gehören, welche die Sandinisten in Nicaragua unterstützen - ein langjähriges Ziel der USA für einen Regimewechsel. Darunter waren viele der einflussreichsten Journalisten und Medien des Landes. In Anbetracht der Tatsache, dass etwa die Hälfte des Landes die Plattform für Nachrichten und Unterhaltung nutzt, hätte die Entscheidung kaum eindringlicher sein können und war wahrscheinlich darauf ausgerichtet, die Wahl zugunsten des US-Kandidaten zu beeinflussen.

Facebook behauptet, dass es sich bei diesen Konten um Bots handelte, die ein "nicht authentisches Verhalten" an den Tag legten. Als diese Personen zu Twitter wechselten und Videos aufnahmen, in denen sie sich als Bots zu erkennen gaben, löschte auch Twitter diese Konten sofort, was als koordinierter Versuch der Unterdrückung bezeichnet wurde.

Die Person hinter diesem Versuch war der bereits erwähnte Ben Nimmo, der einen wenig überzeugenden Bericht voller fragwürdiger Annahmen und Behauptungen mit verfasst hat. Dazu gehörte die Unterstellung, dass Konten, die einem Aktivitätsmuster folgten, bei dem ihre Facebook-Nutzung morgens und nachmittags ihren Höhepunkt erreichte und nach Mitternacht nicaraguanischer Zeit auf fast nichts mehr zurückging, darauf hindeuteten, dass es sich um Bots handelte.

Facebook wurde auch von rechtsgerichteten Kubanern genutzt, um im vergangenen Jahr eine von den USA unterstützte farbige Revolution gegen die herrschende kommunistische Regierung zu versuchen.

Wenn man einem Einzelnen oder einer Gruppe so viel Kontrolle über den Äther der Kommunikation gibt, wirft das große Fragen zur nationalen Sicherheit und Souveränität auf - umso mehr, wenn diese Personen so eng mit dem nationalen Sicherheitsstaat der USA verbunden sind.

Auf die Frage, wie die Öffentlichkeit auf die Nachricht von einer solch intimen Verbindung zwischen Facebook und ihrem ehemaligen Arbeitgeber reagieren würde, erklärte Murray, sie sei sich nicht sicher, ob viele sich daran stören würden: Ich würde gerne glauben, dass die amerikanische Öffentlichkeit energisch Einspruch erheben würde. Allerdings haben die CIA und andere Agenturen über viele Jahrzehnte hinweg daran gearbeitet, in den Augen der großen Mehrheit der Öffentlichkeit ein positives - ja fast schon glamouröses - Image zu kultivieren, vor allem durch Fernsehserien, Hollywood-Filme und günstige Medienberichterstattung - sodass ich davon ausgehe, dass die große Mehrheit der Öffentlichkeit wahrscheinlich glaubt, dass dies die Leute sind, die das Sagen haben sollten."

In den Ländern, die Zielscheibe des Zorns Washingtons sind, würden die Nachrichten jedoch wahrscheinlich ganz anders ankommen, sagte sie. "Wie Sie zweifellos wissen, hat die CIA in den meisten Teilen der Welt einen schrecklichen Ruf", fügte sie noch hinzu.

Spione in jeder Abteilung

MintPress hat in praktisch jeder politisch sensiblen Abteilung von Facebook ehemalige Vertreter des nationalen Sicherheitsstaates der USA gefunden. Das gilt sogar für höhere Ebenen. Zwischen 2020 und 2021 war Kris Rose Mitglied des Governance Oversight Board von Meta - der Gruppe, die für die allgemeine Ausrichtung der Plattform verantwortlich ist. Er verließ seinen Job beim Director of National Intelligence als täglicher Berichtschreiber des Präsidenten, um diese Rolle zu übernehmen. Zuvor war er sechs Jahre lang bei der CIA als Analyst für Politik und Terrorismusbekämpfung tätig. Gina Kim Sumilas, Facebooks Direktorin und stellvertretende Leiterin der Rechtsabteilung für den asiatisch-pazifischen Raum, war fast zwölf Jahre lang bei der CIA tätig, bevor sie in den privaten Technologiesektor wechselte.

Auch bei den Frontmitarbeitern des Unternehmens gibt es erhebliche Überschneidungen mit der US-Regierung. Kadia Koroma zum Beispiel wurde im Januar 2020 von ihrer Position als FBI-Sprecherin abgezogen, um Managerin für Medienbeziehungen bei Facebook zu werden. Jeffrey Gelman, Manager für politische Kommunikation im Aufsichtsgremium von Facebook, ist Mitglied des Council on Foreign Relations und hatte einflussreiche Positionen im Außenministerium und im Nationalen Sicherheitsrat inne. Kevin Lewis, Sprecher der Kommunikationsabteilung, verbrachte viele Jahre im Weißen Haus als Sprecher von Präsident Obama.

Metas Vizepräsidentin für Rechtsstrategie ist Rachel Carlson Lieber, die direkt von der CIA zu Facebook wechselte. Ihre erste Aufgabe bei dem Silicon-Valley-Riesen war die Leitung der Abteilung "North America regulatory and strategic response" (Nordamerikanische Regulierung und strategische Maßnahmen), einer Abteilung, in der weiterhin eine Reihe ehemaliger Staatsbeamter tätig sind. Dazu gehören der Leiter der strategischen Programme, Robert Flaim, der mehr als zwanzig Jahre beim FBI tätig war, und Erin Clancy, die eine 16-jährige Karriere im Außenministerium verließ, um Managerin für strategische Maßnahmenpolitik zu werden.

Clancys offizielle Arbeit konzentrierte sich auf die US-Politik im Nahen Osten. Laut ihrer eigenen Biografie hat sie an den US-Sanktionen gegen den Irak und den Sudan mitgearbeitet. Außerdem arbeitete sie in der US-Botschaft in Damaskus zur Zeit des Arabischen Frühlings und des Beginns des syrischen Bürgerkriegs. Es ist bekannt, dass sie auch eng mit den Weißhelmen zusammengearbeitet hat, einer umstrittenen Hilfsorganisation, der einige vorwerfen, sie stehe Al-Qaida und den ihr nahestehenden Organisationen viel zu nahe. Selbst nach ihrer Ernennung auf Facebook arbeitet Clancy nebenbei als Mitglied des Council on Foreign Relations und als Fellow beim Atlantic Council, dem hawkistischen Gremium, das als Brain Trust der NATO fungiert.

Warum sind diese nationalen Sicherheitsbeamten so attraktiv für Meta? Ein Grund, erklärt Murray, ist finanzieller Natur. "Durch die Anwerbung eines CIA-Mitarbeiters kann ein Unternehmen eine beträchtliche Summe einsparen", sagte sie und erklärte: "Die Person hat wahrscheinlich eine umfangreiche Berufsausbildung (auf Kosten der Steuerzahler) absolviert und verfügt obendrein über eine Sicherheitsfreigabe", etwas, das in der Privatwirtschaft nur schwer, teuer und zeitaufwändig zu erhalten ist. Daher haben Unternehmen, die mit Staatsgeheimnissen zu tun haben (wie z. B. Rüstungsunternehmen), in der Vergangenheit sowohl aktuelle als auch ehemalige Offiziere umworben, um ihre Reihen zu füllen, und sie mit viel höheren Gehältern gelockt, als sie im Staatsdienst erhalten können.

"Neu (oder zumindest uns neu bekannt!) ist, dass diese Fachleute nun von Sozial-Media-Unternehmen wie Facebook, Google und anderen umworben werden, die sich nun intensiv mit der Überwachung, Beobachtung und Zensur von Inhalten beschäftigen und dann Daten über die Nutzer an US-Regierungsstellen weitergeben", so Murray weiter.

Der Bedarf an diesen Personen in diesen Bereichen ist so groß, dass private Unternehmen oft ehemalige nationale Sicherheitsbeamte einstellen, um für sie zu rekrutieren. John Papp beispielsweise, der 12 Jahre bei der CIA als leitender Geheimdienstmitarbeiter und 4 Jahre als Bildanalyst bei der Defense Intelligence Agency tätig war, arbeitete anschließend als Personalvermittler für viele der größten Rüstungsunternehmen in Washington. Dazu gehörten Booz Allen Hamilton, Raytheon, Northrop Grumman, IBM und Lockheed Martin. Heute arbeitet er als Personalvermittler für Meta.

Es überrascht vielleicht nicht, dass Meta auch ehemalige Spione für seine internen Sicherheitsoperationen einstellt. Der Vizepräsident und Chief Security Officer des Unternehmens ist Nick Lovrien, ein ehemaliger Beamter für Terrorismusbekämpfung bei der CIA, während die Leiterin des Insiderschutzes die ehemalige CIA-Betriebspsychologin und "Undercover-Offizierin" Nicole Alford ist.

Die Leiterin der globalen Sicherheitsabteilung von Meta - die Person, die Berichten zufolge für die persönliche Sicherheit von Facebook-Mitbegründer Mark Zuckerberg verantwortlich ist - ist Jill Leavens Jones. Jones hat ihren Job als Spezialagentin des US-Geheimdienstes aufgegeben, um diesen Posten zu übernehmen. Und Alexander Carrillo, Direktor für globale Sicherheitsoperationen, war nach seiner Ernennung bei Facebook noch einige Monate als Lieutenant Commander bei der Küstenwache tätig. Das Unternehmen stellt auch ehemalige Bundesbeamte ein, die in Rechtsfragen direkt mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten. Ein Beispiel dafür ist der ehemalige FBI-Spezialagent Brian Kelley.

Ein langes Muster der Unterwanderung

Vor 45 Jahren veröffentlichte der legendäre Journalist Carl Bernstein eine Untersuchung, in der er dokumentierte, wie es der CIA gelungen war, die Medien in den USA und weltweit zu unterwandern. Die CIA hatte Hunderte von Agenten in Redaktionen eingeschleust und Hunderte von Reportern zur Zusammenarbeit mit ihnen überredet. Darunter befanden sich auch Mitarbeiter einiger der einflussreichsten Zeitungen, darunter die New York Times. Die CIA musste dies im Verborgenen tun, denn jeder Versuch, dies offen zu tun, hätte die Wirksamkeit der Operation beeinträchtigt und heftigen öffentlichen Widerstand hervorgerufen. Aber 2015 gab es kaum ein Raunen der Missbilligung, als Reuters ankündigte, die 33 Jahre alte CIA-Managerin und -Direktorin Dawn Scalici als globale Direktorin einzustellen, selbst als das Unternehmen ankündigte, dass ihre Hauptaufgabe darin bestehe, "die Fähigkeit von Thomson Reuters, die unterschiedlichen Bedürfnisse der US-Regierung zu erfüllen, zu verbessern".

Facebook ist jedoch weitaus einflussreicher als die New York Times oder Reuters und erreicht täglich Milliarden von Menschen. In diesem Sinne ist es nur logisch, dass es ein Hauptziel für jeden Geheimdienst ist. Es ist so groß und allgegenwärtig geworden, dass viele es de facto als öffentliches Gemeingut betrachten und der Meinung sind, dass es nicht mehr wie ein Privatunternehmen behandelt werden sollte. Wenn man bedenkt, wer viele der Entscheidungen auf der Plattform trifft, ist die Unterscheidung zwischen öffentlichen und privaten Einrichtungen sogar noch viel verschwommener, als es viele wahrnehmen.

Link: https://www.mintpressnews.com/meet-ex-cia-agents-deciding-facebook-content-policy/281307/

Ohne Zuordnung:
[1] https://www.mintpressnews.com/spooks-establishment-journalists-circling-wagons/281217/
[2] https://www.mintpressnews.com/1-3-big-defense-contractors-profit-us-prisoner-suffering/279648/
[3] https://futurism.com/the-byte/zuckerberg-panic-chute-escape-facebook
[4] https://www.teenvogue.com/story/emily-vacher-interview-facebook-amber-alert-women-in-tech
[5] https://fpif.org/the_cias_worst-kept_secret_newly_declassified_files_confirm_united_states_collaboration_with_nazis/
[6] https://www.mintpressnews.com/cia-afghanistan-drug-trade-opium/277780/
[7] https://ips-dc.org/the_cia_contras_gangs_and_crack/
[8] https://www.mintpressnews.com/spooks-establishment-journalists-circling-wagons/281217/
[9] https://www.mintpressnews.com/cia-guantanamo-bay-torture-programs-mkultra-roots/280275/
[10] https://www.amnesty.org.uk/thank-you-us-deadly-drones
[11] https://www.mintpressnews.com/nicaraguans-ignore-facebook-spooks-trick-treating-election/278870/
[12] https://www.mintpressnews.com/new-documents-reveal-covert-uk-military-intelligence-smear-machine-meddling-in-us-politics/253658/
[13] https://www.newsweek.com/exclusive-inside-militarys-secret-undercover-army-1591881
[14] https://www.theguardian.com/technology/2011/mar/17/us-spy-operation-social-networks
[15] https://about.fb.com/news/2021/11/october-2021-coordinated-inauthentic-behavior-report/
[16] https://www.mintpressnews.com/nato-tiktok-pipeline-why-tiktok-employing-national-security-agents/280336/
[17] https://www.mintpressnews.com/twitter-hiring-alarming-number-spooks-secret-agents/281114/
[18] https://www.mintpressnews.com/jessica-ashooh-reddit-national-security-state-plant/277639/

b.o.bachter:
Die Suchmaschine der Nationalen Sicherheit: Googles Dienstposten sind mit vielen CIA-Agenten besetzt

Von Alan Macleod

Google - eine der größten und einflussreichsten Organisationen der modernen Welt - ist voll von ehemaligen CIA-Agenten. MintPress hat bei der Untersuchung von Webseiten und Datenbanken mit Stellenangeboten herausgefunden, dass der Silicon-Valley-Riese in den letzten Jahren unzählige Fachleute der Central Intelligence Agency eingestellt hat. Darüber hinaus arbeitet eine große Anzahl dieser Mitarbeiter in politisch hoch-sensiblen Bereichen und übt eine beträchtliche Kontrolle darüber aus, wie seine Produkte funktionieren und was die Anwender auf ihren Bildschirmen und in den Suchergebnissen sehen.

Dazu gehört vor allem die Abteilung für Vertrauen und Sicherheit, deren Mitarbeiter nach den Worten der damaligen Google-Vizepräsidentin für Vertrauen und Sicherheit, Kristie Canegallo, "entscheiden, welche Inhalte auf unserer Plattform zugelassen werden" - mit anderen Worten, sie legen die Regeln für das Internet fest und bestimmen, was Milliarden Menschen sehen und was nicht. Vor Google war Canegallo stellvertretende Stabschefin im Weißen Haus von Präsident Obama für die Umsetzung und ist derzeit Stabschefin im Ministerium für Innere Sicherheit.

"Wir lügen, betrügen und stehlen"

Viele der Mitarbeiter, die Canegallo bei der Entscheidung helfen, welche Inhalte in der Google-Suche und auf Plattformen wie YouTube zugelassen werden sollen, sind ehemalige CIA-Mitarbeiter. Zum Beispiel: Jacqueline Lopour verbrachte mehr als zehn Jahre bei der CIA, wo sie als "führende Expertin der US-Regierung für die Sicherheitsherausforderungen in Südasien und im Nahen Osten und die beste Autorin für schnell benötigte Papiere für den US-Präsidenten tätig war." 2017 wechselte sie zu Google und ist derzeit Senior Intelligence Collection and Trust and Safety Manager.

• Jeff Lazarus war zwischen 2010 und 2015 als wirtschaftlicher und politischer Analyst für die CIA tätig. Im Jahr 2017 wurde er als politischer Berater für Vertrauen und Sicherheit bei Google eingestellt, wo er an der Unterdrückung "extremistischer Inhalte" arbeitete. Im Jahr 2021 wechselte er zu Apple.

• Ryan Fugit verbrachte acht Jahre als CIA-Offizier. Dann, im Jahr 2019, überzeugte ihn Google, das Unternehmen zu verlassen und Senior Manager für Vertrauen und Sicherheit zu werden.

• Als Direktor für Vertrauen und Sicherheit leitete Bryan Weisbard Teams, welche "die heikelsten YouTube-Vertrauens- und Sicherheitseskalationen weltweit" entschieden und die "dringendsten und höchstprioritären" Entscheidungen über Fehlinformationen und heikle Inhalte "durchsetzten". Zwischen 2006 und 2010 war er Geheimdienstoffizier bei der CIA. Jetzt ist er Direktor bei Facebook.

• Wie Lopour und Lazarus konzentrierte sich auch Nick Rossman während seiner Tätigkeit als CIA-Analyst (2009-2014) auf den Irak. Seit Januar ist er Senior Manager in Googles Abteilung für Vertrauen und Sicherheit.

• Jacob Barrett, Googles globaler Leiter für sicheres Surfen, war zwischen 2007 und 2013 leitender Analytiker und Open-Source-Beauftragter bei der CIA.

• Michelle Toborowski, seit 12 Jahren CIA-Analystin für Politik und Führung, verließ die Behörde 2019, um eine Stelle als leitende Geheimdienstanalystin für Vertrauen und Sicherheit bei YouTube anzutreten.

Das Problem, wenn ehemalige CIA-Agenten zu 'Schiedsrichtern' darüber werden, was wahr und was falsch ist und was gefördert und was gelöscht werden sollte, besteht darin, dass sie ihre Sinne in einer berüchtigten Organisation geschärft haben, deren Aufgabe es war, Lügen und falsche Informationen in den öffentlichen Diskurs einzubringen, um die Ziele des nationalen Sicherheitsstaates zu fördern. John Stockwell, ehemaliger Leiter einer CIA-Task-Force, erklärte vor laufender Kamera, wie seine Organisation Medienabteilungen auf der ganzen Welt infiltriert, gefälschte Zeitungen und Nachrichtenagenturen gründet und Falschnachrichten über Washingtons Feinde verbreitet. "Ich hatte Propagandisten auf der ganzen Welt", sagte er und fügte hinzu, dass wir Dutzende von Geschichten über kubanische Gräueltaten und kubanische Vergewaltiger (in die Medien) pumpten... Wir veröffentlichen (gefälschte) Fotos, die es in fast jede Zeitung des Landes schaffen... Wir wussten nichts von einer einzigen Gräueltat, die von den Kubanern begangen wurde. Es war reine, rohe, falsche Propaganda, um die Illusion zu erwecken, die Kommunisten würden zum Frühstück Babys essen."

Dies setzt sich bis heute fort, wobei die CIA dubiose Geschichten über das sogenannte "Havanna-Syndrom" verbreitet und darüber, dass die russische Regierung angeblich den Taliban Geld für die Tötung von US-Soldaten angeboten hat.

Mike Pompeo, ehemaliger Direktor der CIA, gab dies in einem Vortrag im Jahr 2019 zu. Als ich Kadett war, sagte er dem Publikum der Texas A&M University: "Wie lautet das Motto der Kadetten in West Point? Du wirst nicht lügen, betrügen oder stehlen oder diejenigen tolerieren, die das tun. Ich war der Direktor der CIA. Wir lügen, wir betrügen und wir stehlen. Wir haben viele Trainingskurse darüber!"

Ganz zu schweigen von den Putschversuchen gegen ausländische Regierungen, dem Drogen- und Waffenschmuggel und dem weltweiten Netz von "Schwarze Seiten", in denen Tausende gefoltert werden. Darüber hinaus waren viele der aufgelisteten ehemaligen CIA-Mitarbeiter an einigen der schlimmsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit des 21. Jahrhunderts, den Invasionen in Afghanistan und im Irak, beteiligt - und sind offensichtlich sogar noch stolz darauf. Auch wenn es zugegebenermaßen nur eine begrenzte Anzahl qualifizierter Personen für Aufgaben im Bereich der Cybersicherheit gibt, ist es völlig unangemessen, dass Google so viele Spione beschäftigt, um seine sensibelsten und einflussreichsten Operationen zu leiten. Und es ist besonders beunruhigend, dass so viele der erwähnten Personen direkt von der CIA zu Google geholt wurden und werden - eine Tatsache, die darauf schließen lässt, dass Google entweder aktiv aus den Geheimdiensten rekrutiert oder dass es eine Art Hinterzimmer-Deal zwischen dem Silicon Valley und dem nationalen Sicherheitsstaat gibt.

Elizabeth Murray, eine pensionierte Geheimdienstmitarbeiterin, die 27 Jahre bei der CIA und anderen Geheimdiensten gearbeitet hat, erklärt, wie Google von der Einstellung ehemaliger Spione profitieren könnte. "Durch die Anwerbung eines CIA-Mitarbeiters kann ein Unternehmen eine beträchtliche Summe einsparen", erklärte sie gegenüber MintPress und wies darauf hin, dass diese Personen hochqualifiziert sind und wahrscheinlich über eine Sicherheitsfreigabe verfügen - etwas, das in zivilen Organisationen äußerst schwer bis gar nicht zu erreichen ist.

"Was den Nutzen für die CIA betrifft, so könnte ein CIA-Beamter mehrere Jahre damit verbringen, sich einzigartige Fähigkeiten bei einem Sozial-Media-Konglomerat anzueignen, und dann zur Behörde zurückkehren und sein neu erworbenes Fachwissen zum Nutzen der Behörde einsetzen", fügte Murray hinzu.

Auch wenn an dieser Beziehung nichts explizit Böses dran ist, bedeutet sie doch, dass Google anfängt, genauso zu denken und Probleme genauso zu sehen wie die CIA. Google hat sich zu einem Giganten entwickelt, der die Online-Kommunikation, den Handel, die Informationsbeschaffung, die Unterhaltung und vieles mehr beherrscht. In früheren Artikeln dieser Serie habe ich ausführlich beschrieben, wie Twitter Dutzende von Mitarbeitern des FBI eingestellt hat, wie Facebook von CIA-Agenten überschwemmt wird, wie die NATO in den oberen Rängen von TikTok stark vertreten ist und wie ein falkenhafter Kriegsplaner des Atlantic Council auf mysteriöse Weise zum politischen Direktor von Reddit ernannt wurde. Aber Google ist anders: Sie können diese anderen Plattformen ignorieren oder sich dagegen entscheiden, sie zu nutzen. Google hingegen ist viel zu riesig, als dass man sich ihm entziehen könnte.

Ein übermäßig großer Teil der Geheimdienst- und Sicherheitsteams von Google scheint aus den Geheim- und Sicherheitsdiensten zu kommen. Dazu gehören die folgenden Personen:

• Deborah Wituski, die zwischen 1999 und 2018 in der CIA aufstieg und schließlich Stabschefin des Direktors wurde. Sie verließ die Behörde und wechselte zu Google, wo sie jetzt Vizepräsidentin für globale Geheimdienste ist.

• Chelsea Magnant verließ 2018 ebenfalls die CIA und wechselte zu Google, wo sie nach einer achtjährigen Karriere als politische Analystin eine Stelle als Analystin für globale Bedrohungen beim Tech-Giganten antrat.

• Yong Suk Lee war 22 Jahre lang bei der CIA tätig und verließ das Unternehmen, um eine Stelle im Bereich globale Risikoanalyse und globale Sicherheit bei Google anzutreten. Im Mai wurde er zum Direktor befördert.

• Beth Schmierer arbeitete zwischen 2006 und 2011 als strategische Analystin für die CIA. Danach war sie als politische Referentin im Außenministerium tätig. Im Januar kam sie als Analystin für globale Bedrohungen zu Google und ist nun Intelligence Manager für Amerika.

• Toni Hipp kam 2017 als Global Threat Team Manager (Intelligence) zu Google und ist jetzt Global Affairs and Public Policy Manager in Strategy and Operations. Bevor sie zu Google kam, war sie fast sechs Jahre bei der CIA als außenpolitische Analystin tätig.

• Jamie W. ist Leiterin der Bedrohungsanalyse bei Google und ehemalige Leiterin des globalen Nachrichtendienstes des Unternehmens. Vor ihrer Tätigkeit bei Google hatte sie eine Reihe von Führungspositionen bei der CIA inne, unter anderem als Leiterin der Abteilung für Zielsetzung in der Nahostregion. Vor ihrer 13-jährigen Tätigkeit bei der CIA arbeitete sie auch als Analystin für das FBI.

• Meaghan Gruppo arbeitete von 2008 bis 2014 als Nachrichtenanalystin und Beauftragte für öffentliche Angelegenheiten bei der CIA. Seit 2018 arbeitet sie im Bereich Sicherheitsrisikoanalyse und Bedrohungsmanagement für Google.

• In Clinton Dallas' LinkedIn-Profil ist vermerkt, dass er bis Dezember ein CIA-Offizier war. Im Januar dieses Jahres wurde er ein Spezialist für Risikoprogramme bei Google.

Der berufliche Hintergrund vieler seiner Mitarbeiter im Bereich Sicherheit und Risikomanagement erklärt vielleicht, warum Google sich auf die Abwehr von Bedrohungen durch offizielle Feindstaaten der Vereinigten Staaten zu konzentrieren scheint. Der Bedrohungsanalyse-Blog des Unternehmens ist voll von veröffentlichten Berichten über staatlich unterstützte Bemühungen aus dem Iran, Nordkorea, Russland und China, seine Plattform zu beeinflussen. Aber es scheint niemals irgendwelche ruchlosen Aktivitäten der US-Regierung zu entdecken.

Und das, obwohl die Vereinigten Staaten den größten und umfassendsten Versuch der Geschichte unternehmen, das Internet zu manipulieren. In einem ausführlichen Bericht in Newsweek wurde letztes Jahr beschrieben, wie allein das Pentagon eine geheime Armee von mindestens 60.000 Personen unterhält, deren Aufgabe es ist, rücksichtslos Propagandakampagnen für die nationale Sicherheit im Internet durchzuführen. Er benannte sie "die größte Undercover-Truppe, welche die Welt je gesehen hat". In dem Exposé wird erklärt, dass es sich dabei um hochmoderne Cyber-Kämpfer und Nachrichtendienstler handelt, die online falsche Identitäten annehmen und Techniken der 'Nichtzuordnung' oder 'Falschzuordnung' anwenden, um das Wer und das Wo ihrer Online-Präsenz zu verbergen, während sie nach hochwertigen Zielen suchen und sogenannte 'öffentlich zugängliche Informationen' sammeln - oder sich sogar an Kampagnen zur Beeinflussung und Manipulation sozialer Medien beteiligen."
   
Ein Spion in jeder Abteilung

Google beschäftigt ehemalige CIA-Agenten in einer Vielzahl seiner verschiedenen Abteilungen, darunter:

• Michael Barlett. Barlett war von 2007 bis 2017 Chef der Abteilung für Operationen bei der CIA. Seit 2019 arbeitet er als Risk Lead im Bereich Workforce Solutions bei Google.

• Nicole Menkhoff. Menkhoff war mehr als zehn Jahre als Waffenanalystin bei der CIA tätig. Im Februar 2015 verließ sie die CIA und wechselte zu Google, wo sie erst als Senior Human Resources Business Partner und später als Engineering Chief of Staff tätig ist.

• Candice Bryant. Bryant war fast 17 Jahre lang bei der CIA tätig, wo sie zur Leiterin der öffentlichen Kommunikation aufstieg. Im September wurde sie von der CIA abgeworben, um Kommunikationsmanagerin bei Google zu werden.

• Kyle Foster. Foster war sechs Jahre lang bei der CIA tätig und anschließend vier weitere Jahre bei In-Q-Tel, dem Risikokapitalgeber der CIA. Er verließ In-Q-Tel im Jahr 2016 für einen Job als Software-Ingenieur bei Google.

• Joanna Gillia. Gillia war bis 2014 Führungsanalystin bei der CIA. Im selben Jahr nahm sie eine Stelle bei Google an. Sie arbeitete bis 2020 im Personalwesen.

• Katherine Tobin. Tobin war von 2014 bis 2018 Leiterin einer CIA-Außenstelle. Sie ist jetzt Leiterin der Arbeitsplatzinnovation bei Google.

• Christine Lei. Lei verließ ihren Job als Wirtschaftsanalystin bei der CIA im Jahr 2015 für den Posten des Executive Compensation Manager bei Google, wo sie bis heute tätig ist.

• Justin Schuh. Schuh ging letztes Jahr nach 11 Jahren als technischer Direktor für Google Chrome in den Ruhestand. Vor seiner Zeit bei Google hatte er jedoch eine lange Karriere im Bereich der nationalen Sicherheit hinter sich: Er arbeitete als Intelligence Analyst für das U.S. Marine Corps, als Global Network Exploitation Analyst für die NSA und als Technical Operations Officer für die CIA.

• Tom Franklin. Franklin arbeitete zwischen 2011 und 2013 als Programmmanager bei der CIA. Zwischen 2015 und 2021 war er Produktmanager bei Google.

• Katherine Pham. Laut ihrem LinkedIn-Profil hat Pham 2016 bei der CIA "einige coole Sachen" gemacht. Seit Oktober ist sie als Software-Ingenieurin für Google tätig.

• Corey Ponder. Ponder war von 2019 bis 2021 als politischer Berater für Google tätig. Davor war er sechs Jahre lang bei der CIA.

Es ist also mehr als klar, dass ehemalige CIA-Mitarbeiter tief in den Silicon-Valley-Riesen eingebettet sind. Natürlich ist Google ein riesiges Unternehmen mit Tausenden von Mitarbeitern. Man könnte daher argumentieren, dass es nicht überraschend ist, dass einige ehemalige Agenten des nationalen Sicherheitsstaates für das Unternehmen arbeiten, insbesondere diejenigen, die über genau die seltenen und hoch entwickelten Fähigkeiten verfügen, die notwendig sind, um die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer zu überwachen. Aber diese Toleranz gegenüber Spionen in den eigenen Reihen ist nicht gleichmäßig verteilt. Im Rahmen dieser Studie konnten keine Beispiele dafür gefunden werden, dass ehemalige Agenten des SVR, des SEBIN oder des Geheimdienstministeriums - die russischen, venezolanischen oder iranischen Pendants der CIA - bei Google arbeiten. Allein die Vorstellung scheint schon absurd. Doch Dutzende von Google-Mitarbeitern geben auf öffentlichen Webseiten beiläufig an, dass sie für die CIA gearbeitet haben, und scheinen dies als völlig unproblematisch zu betrachten, sodass diese Beziehung bestenfalls unangemessen und schlimmstenfalls ein Machtspiel der US-Regierung zur Kontrolle des Cyberspace ist. Google-Nutzer sagen häufig, dass sie mehr Kontrolle über ihre Daten haben wollen. Aber die einzige Kontrolle, die sie bekommen, ist die von der Central Intelligence.

Google: Gepflegt von der CIA

In ihrem 2013 erschienenen Buch "The New Digital Age" schrieben der damalige Google-CEO Eric Schmidt und der Direktor von Google Ideas Jared Cohen darüber, wie Unternehmen wie das ihre schnell zur stärksten Waffe des US-Imperiums werden, um die Kontrolle Washingtons über die moderne Welt zu erhalten. Wie sie sagten, wird ein Teil der Verteidigung der Informations- und Meinungsfreiheit in Zukunft ein neues Element der Militärhilfe beinhalten. Die Ausbildung wird anstelle von Panzern und Tränengas technische Hilfe und infrastrukturelle Unterstützung umfassen - obwohl letztere wahrscheinlich weiterhin Teil der Vereinbarung sein wird. Was Lockheed Martin für das zwanzigste Jahrhundert war, werden Technologie- und Cybersicherheitsunternehmen für das einundzwanzigste Jahrhundert sein.

Ihre Vorhersage hat sich als voll zutreffend erwiesen. Aber nur wenige Menschen wissen, dass Google bereits von Anfang an eng mit der CIA verflochten war. Wie der Journalist Nafeez Ahmed in seiner Untersuchung [1] heraus fand, finanzierten die CIA und die NSA die Forschungen des Stanford-Doktoranden Sergey Brin - Arbeiten, aus denen später Google hervorging.

Nicht nur das, sondern, so Ahmed, "hochrangige Vertreter des US-Geheimdienstes, darunter ein CIA-Beamter, überwachten die Entwicklung von Google in dieser Phase vor der Markteinführung, bis das Unternehmen offiziell gegründet werden konnte". Er kam zu dem Schluss, dass die US-Geheimdienste Google als Teil ihres Bestrebens, die Welt durch die Kontrolle von Informationen zu beherrschen, finanzierten, förderten und aufbauten. Google, das von der NSA und der CIA finanziert wurde, war lediglich das erste einer ganzen Reihe von Start-ups aus dem Privatsektor, die von den US-Geheimdiensten kooptiert werden, um die 'Informationsüberlegenheit' zu erhalten."

Noch im Jahr 2005 war In-Q-Tel, der Risikokapitalarm der CIA, ein Hauptaktionär von Google. Diese Anteile waren das Ergebnis der Übernahme von Keyhole, Inc. durch Google, einer von der CIA unterstützten Überwachungsfirma, deren Software schließlich zu Google Earth wurde. Im Jahr 2007 verkaufte Google laut der Washington Post die von der Regierung verbesserten Versionen von Google Earth, die für den Einsatz im Irak verwendet wurden, sowie geheime Suchmaschinen, die von den Spionagebehörden zur Überwachung eingesetzt werden. Zu dieser Zeit, so die Post weiter, arbeitete Google mit Lockheed Martin zusammen, um futuristische Technologie für das Militär zu entwickeln.

Im 21. Jahrhundert geht es bei der Kriegsführung um weit mehr als nur um Kugeln und Panzer. Googles Versuche, sich am Trog des militärisch-industriellen Komplexes zu bedienen, haben sich jedoch als umstritten erwiesen. Im Jahr 2018 sah sich das Unternehmen mit einer Mitarbeiterrevolte konfrontiert, nachdem es sich die Finanzierung des Pentagons für ein Projekt zur Entwicklung tödlicher Waffensysteme gesichert hatte. Im selben Jahr gab das Unternehmen sein langjähriges Motto "Don't be evil" auf. Seitdem hat sich das Unternehmen auch zu einem großen Auftragnehmer der CIA entwickelt. Im Jahr 2020 sicherte sich das Unternehmen einen Teil eines CIA-Cloud-Dienstleistungsvertrags im Wert von angeblich "mehreren Milliarden Dollar".

Während sich das Unternehmen also die längste Zeit als Gruppe von Außenseitern präsentierte, welche die Welt verbessern wollen, ist es von Anfang an eng mit den Hallen der Macht verbunden. Tatsächlich hat das Google Transparency Project im Jahr 2016 mindestens 258 Beispiele für eine "Drehtür" zwischen Google und verschiedenen Zweigen der Bundesregierung identifiziert, weil Personen von einem zum anderen wechselten.

Schmidt und Cohen sind zwei dieser Personen. Schmidt war Vorsitzender sowohl der Nationalen Sicherheitskommission für künstliche Intelligenz als auch des Defense Innovation Advisory Board, Gremien, die geschaffen wurden, um das Silicon Valley bei der Entwicklung von Cyberwaffen für das US-Militär zu unterstützen. In der Zwischenzeit verließ Cohen seinen hochrangigen Posten im Außenministerium, um für Google zu arbeiten. Schmidt hatte als Berater (insbesondere für den Nahen Osten) für die beiden Außenminister Condoleezza Rice und Hillary Clinton gearbeitet. Er war sogar an einem erfolglosen Versuch eines Regimewechsels im Iran im Jahr 2009 beteiligt, als er Twitter erfolgreich dazu drängte, während eines von den USA unterstützten Aufstandes, der auf den Sturz der Regierung abzielte, weiterhin Dienste für das Land bereitzustellen.

In diesem Artikel soll zwar nicht behauptet werden, dass es sich bei den genannten Personen um ruchlose CIA-Agenten handelt, aber die Art und Weise, in der Google und die CIA so eng zusammenarbeiten, wirft Fragen zur nationalen Sicherheit für alle anderen Nationen auf, insbesondere für diejenigen, die versuchen, eine von den Vereinigten Staaten unabhängige Außenpolitik zu verfolgen. Letztlich ist die Grenze zwischen Big Tech und Big Brother bis zur (totalen) Unkenntlichkeit verwischt worden.

Murray warnt auch, dass diese Hand-in-Hand-Beziehung auch die individuellen Freiheiten gefährdet, was bedeutet, dass die Verbindung zwischen Google und der CIA jeden beunruhigen sollte. "All dies bedroht die individuellen Rechte auf Privatsphäre, Redefreiheit und freie Meinungsäußerung. Sobald sie deine Daten haben, kann die US-Regierung sie jederzeit gegen dich verwenden", sagte sie gegenüber MintPress, "das ist wirklich mehr als beängstigend."

Link: https://www.mintpressnews.com/national-security-search-engine-google-ranks-cia-agents/281490/

[1] https://www.mintpressnews.com/cia-made-google/201521/

b.o.bachter:
Versteht eigentlich jeder den tieferen Sinn hinter dem folgenden Artikel?
Ich nenne mal den Grund: Pegasus, was aber noch nicht die ganze Antwort ist, sondern die möchte ich gerne von anderen hören.

Persönliche Daten in den Händen der Regierung sind in Gefahr

Nur einen Monat nach Inkrafttreten des Gesetzes zum Schutz der persönlichen Daten und der Privatsphäre der thailändischen Bevölkerung hat die Regierung ihre Meinung geändert.
Anstatt das PDPA-Gesetz (Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten) allen Organisationen aufzuerlegen, die mit Daten umgehen, hilft die Regierung einigen Regierungsbehörden, das Datenschutzgesetz im Namen der "nationalen Sicherheit" und des "öffentlichen Dienstes" auszuhebeln. Dies hat zur Folge, dass die Regierung, die nationalen Sicherheitsbehörden, die Gerichte, die Staatsanwaltschaft, die Polizei und die Steuerbehörden ungestraft unsere Daten sammeln, abrufen und weitergeben dürfen.
Darüber hinaus kann die Regierung auf die personenbezogenen Daten der Bürger zugreifen, um diese Datenerhebungen durchzuführen.
Dies ist in der Tat ein beängstigendes Szenario.

Das Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten (Personal Data Protection Act, PDPA) trat am 1. Juni dieses Jahres nach zweijähriger Verzögerung in Kraft. Das längst überfällige Gesetz legt Regeln und Standards fest, an die sich der private und der öffentliche Sektor bei der Erhebung und Nutzung personenbezogener Daten zum Schutz der Privatsphäre und der Sicherheit halten müssen.
Während die Wirtschaft damit beschäftigt ist, neue Sicherheitsmechanismen einzurichten, um die komplexen Vorschriften des PDPA zu erfüllen und rechtliche Strafen zu vermeiden, hat die Regierung einen Plan ausgeheckt, um das PDPA-Gesetz gänzlich zu umgehen.
Am 5. Juli 2022 billigte das Kabinett den Entwurf eines königlichen Erlasses des Ministeriums für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, der vorsieht, dass Regierungsbehörden vom PDPA-Gesetz ausgenommen werden, wenn die Daten für den öffentlichen Dienst, den Schutz der nationalen Sicherheit oder die Untersuchung von Straftaten wie Rauschgiftdelikten, Menschenhandel und Geldwäsche verwendet werden.
Nach der Genehmigung durch das Kabinett kann der königliche Erlass das Parlament als dringliches Gesetz umgehen. Das Gesetz tritt in Kraft, sobald es von Seiner Majestät dem König unterzeichnet ist.
Dieses königliche Dekret wird die Rechte und Freiheiten der Bürger aus vielen Gründen beeinträchtigen.

Erstens sind die Ausnahmeregelungen viel zu weit gefasst. Nach dem Entwurf des königlichen Dekrets gelten die Bestimmungen des PDPA über Datenschutzrechte, Petitionsverfahren, finanzielle Entschädigung und die Bestrafung von Verstößen nicht für die staatlichen Behörden, die durch das königliche Dekret ausgenommen sind.
Kurz gesagt, die Beamten genießen ungehinderte rechtliche Immunität vor Strafverfolgung im Rahmen der Datenschutzgesetze.
Zweitens sind die Ausnahmeregelungen zum Schutz der "nationalen Sicherheit" und zur Ermöglichung von Tätigkeiten des "öffentlichen Dienstes" zu weitreichend und vollkommen unklar. Diese Unklarheit ermöglicht es den Beamten, die Begriffe "nationale Sicherheit" und "öffentlicher Dienst" nach eigenem Gutdünken auszulegen, was es ihnen leicht macht, ihre Macht zu missbrauchen. Die Erlaubnis für alle Ebenen der Justiz - von der Polizei über die Staatsanwaltschaft bis hin zu den Gerichten - und für Steuereintreiber, frei auf die persönlichen Daten der Bürger zuzugreifen und diese weiterzugeben, gibt Anlass zu ähnlichen Bedenken.

Die Besorgnis der Öffentlichkeit über die Datensicherheit ist total berechtigt, wenn das Vertrauen bereits so gering und der Machtmissbrauch schon so weit verbreitet ist.
Der öffentliche Sektor hat wiederholt versagt, wenn es darum ging, die persönlichen Daten derer zu schützen, denen er eigentlich dienen sollte. Allein im letzten Jahr gab es mindestens fünf Datenschutzverletzungen bei staatlichen Stellen. Bei den gehackten Daten handelte es sich um die Gesundheitsdaten der Bürger und andere sensible Informationen.
Abgesehen von Datenverletzungen durch externe Täter sieht sich die Regierung auch mit dem Vorwurf konfrontiert, die Privatsphäre und die Freiheit der Bürger zu verletzen, indem sie Spionageprogramme einsetzt, um die Handynutzung von Aktivisten und Journalisten zu verfolgen und aufzuzeichnen. Nur Regierungen können diese Spionagesoftware kaufen, um die Mobiltelefone von Menschen zu hacken.

Diese mutmaßlichen und auch bewiesenen Verstöße der Regierung werfen Fragen nach der Verantwortung und Rechenschaftspflicht des Staates auf. Die Befreiung der Regierung vom PDPA verstärkt die Besorgnis der Öffentlichkeit über Machtmissbrauch und politische Verfolgung. Außerdem wird dadurch eine Kultur der Straflosigkeit aufrechterhalten, welche die staatliche Gewalt gegen die Bürger noch verschlimmert.
Diese Befreiung kann sich auch auf die Wirtschaft auswirken. Das PDPA-Gesetz ist ein wichtiger Teil einer Reihe von Gesetzen für die digitale Wirtschaft, die Standards und Vorschriften für die grenzüberschreitende Übermittlung personenbezogener Daten festlegen, die für digitale Wirtschaftstransaktionen unerlässlich sind.
Das Vertrauen der Öffentlichkeit in eine sichere grenzüberschreitende Übermittlung personenbezogener Daten ist entscheidend für das Wachstum der digitalen Wirtschaft. Daher verpflichten die meisten internationalen Handelsabkommen, wie die Regionale Umfassende Wirtschaftspartnerschaft oder das Umfassende und Fortschrittliche Abkommen für die Transpazifische Partnerschaft, die Mitglieder zur Einhaltung des Schutzes personenbezogener Daten. Selbst die Wirtschaftsmacht China hat sich im vergangenen Jahr bereit erklärt, ein Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten zu verabschieden.
Das Grundprinzip des Datenschutzes und des Schutzes der Privatsphäre im internationalen Handel besteht darin, dass die Länder, die Daten senden und empfangen, ähnliche Datenschutzstandards haben müssen. Um die Rechte und Freiheiten der Bürger zu schützen, verbietet die Allgemeine Datenschutzverordnung der Europäischen Union, der Goldstandard für Datenschutz und Privatsphäre, Eingriffe der Regierung oder der Sicherheitsbehörden.

Der Versuch der Regierung, sich von den rechtlichen Verpflichtungen des PDPA zu befreien, verstößt total gegen die EU-Standards zum Datenschutz. Er wird sich wohl wirtschaftlich nachteilig auswirken.
Der Datentransfer nach Thailand wird aufgrund der Nichteinhaltung internationaler Standards problematisch werden. Die einheimischen Unternehmen werden hart getroffen. Der Privatsektor wird daher die Chancen verpassen, im Zeitalter der digitalen Wirtschaft zu wachsen.
Die Regierung muss sich über die Risiken im Klaren sein, die entstehen, wenn Beamte in die Privatsphäre der Menschen eindringen und deren Sicherheit gefährden. Der wirtschaftliche Verlust wird enorm sein. Das Gleiche gilt für die Auswirkungen auf die Rechte und Freiheiten der Bürger.
Dieser königliche Erlass verstößt gegen die in der Verfassung verankerten Rechte der Bürger. Er schützt die Regierung, aber nicht das Volk. Es setzt die staatliche Unterdrückung und die Kultur der Straflosigkeit fort. Es besteht die Gefahr, dass Thailand zu einem Pariastaat wird. Das muss gestoppt werden, bevor es zu spät ist.

Khemmapat Trisadikoon ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Thailand Development Research Institute.

Link: https://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/2380666/personal-data-at-risk-in-govt-hands

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln