Thailand-Foren der TIP Zeitung > Ämter, Gesetze und Visumsangelegenheiten

Non Immigrant Visum O/A Longstay

<< < (3/12) > >>

Zentrum:
Danke für die Antworten.

@Sumi - Eigentlich stimmt die Summe von 400.000,-- THB, hinterlegt auf einer Bank, und od. andere Einkünfte von Frau und Eigene , die angerechnet werden.

Wäre schön wenn die 400.000.- Baht korrekt wären. Jedoch finde ich bei der Botschaft und den Gen. Konsulaten in Deutschland immer nur die 800.000.- Baht.  Im Gegensatz zum NON – O – ( 90 Tage ) welches es auch für Verheiratete ohne große Auflagen gibt, ist bei dem Non Immigrant Visum O/A Longstay ist immer nur von ( Rentner ) die Rede. Ein Longstay für Verheiratete analog dem NON – O 90 Tage scheint es nicht zu geben.

Auch die zusätzlichen Auflagen : Polizeiliches Führungszeugnis, Ärztliches Attest – Gesundheitszeugnis, Lebenslauf etc. sind schon recht massiv.

Sumi:
@Zentrum

Deine Recherchen sind teilweise korrekt, d.h. das verheirateten Visa gibt es auch für 90 Tage, dieses muß nach den 3 Monaten auf 1 Jahr dann verlängert werden bei der Immigration in BKK, was bei mir in den letzten Jahren keine Probleme bereitete.
Es ist eine Art Aufenthaltsgenehmigung, das man dann nach 1 Jahr wieder erneut auf ein weiteres Jahr verlängern lassen kann.

Es gibt aber auch ein 1 Jares Visa für Verheiratete, laut pers. Gespräch vor ca, 6 Wochen in der Thail. Botschaft München, laut Auskunft des zu bearbeitenden Sachbearbeiter.

Ich praktiziere das jetzt schon 4 Jahre so, ohne Beanstandungen, etwas anderes kann ich Dir nicht sagen.

Bei OA Visa sind Deine Aussagen mit pol. Führungszeugnis, Lebenslauf auf Englisch 3 fach, und Gesundheitszeugnis richtig, ja das ist schon lästig.
Auch eine Hinterlegung von 800.000,.. THB ist für manchen schon heftig, das sind gegenwärtig immerhin knapp 21.000,-- €, und die müssen auf ein separates Konto liegen und das Geld darf für evt. andere Zwecke nicht abgehoben werden.

Übrigens, wenn nämlich der Befund des Gesundheitszeugnis etwas, sagen wir mal bedenklich ausfällt, evt auch noch mit kleineren bis größeren Vorerkrankungen kann es massiv Probleme geben, zumindest heftige Prämienverteuerung, bis hin zum Ausschluß.

Da wird bei dem " O " Visa nicht nachgefragt.

Gut, die Bedenken von @ Suksabai sind natürlich nicht von der Hand zu weisen, aber ich denke, wie schon @alhash andeutete, kann man dann immer noch das Visa umwandeln in " O/A ".

Hoffen wir nur noch, daß die ständig andauernde Ebbe und desolate Zustand der Rentenkasse nicht ihre Gelder ausgehen, und überhaupt noch auszahlen können. ;]

Gruß Sumi

Zentrum:
@Sumi - Danke.

Wenn Du das hier - https://www.leben-in-thailand.de/jahresvisum-thailand.shtml
meinen solltest. Wäre ja ( fast ) optimal, zumal augenscheinlich kein RE - Entry erforderlich. Auf der Seite der Botschaft Berlin ist immer von einem RE - Entry die Rede. Allerdings auch hier - keine Erwähnung - Verheiratete.

goldfinger:
Das Non-O/A ist für nicht verheiratete gedacht. Verheiratete sollten das Non-O 90 Tage Singel-Entry verheiratet nehmen. Bei der Beantragung der Extension kannst du dann entscheiden ob die auf der Basis Verheiratet oder Rentner verlängerst. Die lästige und im Bedarfsfall unnütze Krankenversicherung der thailändischen Versicherungsmafia fällt auch weg.

Schmizzkazze:

--- Zitat ---Die lästige und im Bedarfsfall unnütze Krankenversicherung der thailändischen Versicherungsmafia fällt auch weg.
--- Ende Zitat ---

Lästig ist sie zweifellos, aber dass sie auch unnütz ist, setzt dem Ganzen ja die Krone auf.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln