Thailand-Foren der TIP Zeitung > Meine Gesundheit

Covid-19. Wie lange dauern die Maßnahmen in Deutschland noch an?

<< < (60/61) > >>

Lung Tom:

Bruno99:
Der Panikminister geht seinen Weg des Schreckens weiter und schuert die Aengste weiter.
Nicht einmal die Kinder laesst er aus dem Spiel    {+

Zentrum:
Gute Zeiten - schlechte Zeiten ,,

https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/corona-und-grippe-schockwelle-patienten-stapeln-sich-auf-den-fluren-kollaps-droht-kliniken-verh%C3%A4ngen-wieder-besuchsverbot/ar-AA12Prka?cvid=07b3e678fc044ab28f09690045a27a09

Suksabai:

--- Zitat von: Zentrum am 12. Oktober 2022, 14:46:48 ---Gute Zeiten - schlechte Zeiten ,,
https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/corona-und-grippe-schockwelle-patienten-stapeln-sich-auf-den-fluren-kollaps-droht-kliniken-verh%C3%A4ngen-wieder-besuchsverbot/ar-AA12Prka?cvid=07b3e678fc044ab28f09690045a27a09

--- Ende Zitat ---

Nix gegen dich persönlich, aber das ist die altbekannte Panikmache seitens der MM, sie können es nicht lassen.
Auch bei uns im Isan erkranken ganze Familien an dem Virus - 2-3 Tage später sind sie zwar wacklig, aber wieder auf den Beinen.
Ich darf daran erinnern, dass das Thailändische Government im Gegensatz zu den meisten westlichen "Regimen" die
Erkrankung bereits auf endemisch herabgestuft hat...

Und dass jedes Jahr speziell in DACH nach dem ersten Kaltwettereinbruch im Herbst sich die Patienten am Gang stapeln
(und zwar an der "gewöhnlichen Influenza") sollte sich auch schon herumgesprochen haben, das ist ein alter Hut...

Aber auch in Österreich nach den Wahlen in Tirol und BP rüstet man sich schon wieder.
Nur nicht locker lassen, jetzt haben sie die Bevölkerung so schön unter der Knute....

 >:

b.o.bachter:
Experimente zeigen, wie schwierig es ist, andere mit grippeähnlichen Krankheiten anzustecken

Professor Carl Heneghan und Tom Jefferson zeigen auf, wie schwierig es für jemanden ist, eine grippeähnliche Krankheit ("ILI" - influenza-like illness) auf eine andere Person zu übertragen. Sie verweisen auf Experimente, sogenannte Challenge-Studien, die lange vor Covid mit Rhinoviren durchgeführt wurden, welche Erkältungen verursachen.

"Wer diese Experimente aufmerksam verfolgt hat, wird ebenso wie die Autoren zu dem Schluss kommen, dass es schwierig ist, eine ILI experimentell zu übertragen, selbst bei alltäglichen Arbeiten, die engen Kontakt sowie Berührungen beinhalten."

"Diese berühmten Experimente sind für die Übertragung von Coronaviridae relevant. Obwohl Rhinoviridae und Coronaviridae mit unterschiedlichen Rezeptoren an Zellmembranen andocken, scheint der einzige Unterschied in der Dauer der Inkubation und der Ausscheidung zu bestehen", schreiben Prof. Heneghan und Jefferson.

SARS-CoV-2 ist ein Coronavirus aus der Familie der Coronaviridae-Viren. Im März 2022 wurde eine von der UK Vaccine Taskforce finanzierte Studie zum SARS-CoV-2-Test am Menschen [8] veröffentlicht. Ungeimpften Teilnehmern wurde eine infektiöse Dosis eines "Wildtyps" des SARS-CoV-2-Virus intranasal - mit Nasentropfen - verabreicht. Nur 18 von 34 (53%) Teilnehmern entwickelten eine PCR-bestätigte Infektion - alle Symptome waren leicht bis mittelschwer.

Warum wurden in der "Pandemie" nicht früher Studien mit Menschen durchgeführt? Und wenn bekannt ist, dass es so schwierig ist, ILIs zu übertragen, stellt sich die Frage: Warum haben die Regierungen so vorschnell gehandelt und Unternehmen, Krankenhäuser und Schulen geschlossen, "um die Ausbreitung zu verlangsamen"?

Atemwegsviren sind seit mindestens einem Jahrhundert Gegenstand von Untersuchungen. Shope, der Entdecker der Schweinegrippe, und Smith, Laidlaw und Andrewes, die Entdecker der menschlichen Variante, konnten den Erreger nicht sichtbar machen, obwohl sie ihn aus menschlichen Ausscheidungen filtern konnten. Sie wussten, dass der Erreger vorhanden war, aber die Visualisierung musste bis zur Einführung des Elektronenmikroskops einige Jahre später warten.

Durch mehrere Studien und einen glücklichen Zufall wurde den Forschern jedoch bald klar, dass das Influenzavirus nicht das einzige "Kind im Sack" ist. Nach der Influenza wurden verschiedene andere virale Erreger der Atemwege entdeckt, die jeweils eine andere Form und Struktur aufweisen, aber alle mehr oder weniger die gleichen Anzeichen und Symptome hervorrufen: die einer grippeähnlichen Erkrankung ("ILI").

Für jeden dieser neu entdeckten Erreger lassen sich die von den Forschern gestellten Fragen grob in drei Kategorien einteilen:

1. Welches ist die Eintrittspforte in den menschlichen Körper und wie wird er übertragen?
2. Wie lange dauert die Inkubationszeit und wie schwerwiegend ist das Krankheitsbild, das der Erreger verursachen kann?
3. Kann das Krankheitsbild experimentell reproduziert werden und welche Maßnahmen verhindern oder lindern eine grippeähnliche Erkrankung?

Neben dem britischen Erkältungsinstitut in Salisbury haben zwei weitere renommierte Wissenschaftler in den USA wichtige Forschungsarbeiten zu Atemwegsviren durchgeführt: die Gruppe der University of Wisconsin in Madison und die Gruppe der University of Virginia ("UVA") in Charlottesville.

Beide Gruppen untersuchten die zahlreichen Erreger der Erkältungskrankheiten mit besonderem Augenmerk auf die häufigsten: Rhinoviridae ("rhin" bedeutet "Nase" und Infektionen verursachen die Erkältung) - RV - und Coronavirdae (benannt nach ihrem Aussehen: "corona" bedeutet "Krone").

Wie die Erkältungseinheit untersuchten sie die Übertragung der Erreger anhand von Challenge-Studien. Eine Technik, die wir in Riddle 6 beschreiben. [6]

An dieser Stelle werden wir uns auf die Gruppe aus Wisconsin konzentrieren und die Arbeit der UVA der nächsten Folge überlassen.

Mehrere Studien sorgten für Schlagzeilen. Im Jahr 1984 fasste die Gruppe aus Wisconsin einige ihrer berühmtesten Experimente zum Rhinovirus zusammen.

D. J. D'Alessio, C. K. Meschievitz, J. A. Peterson, C. R. Dick, E. C. Dick, Short-Duration Exposure and the Transmission of Rhinoviral Colds (Kurzzeitige Exposition und die Übertragung von Rhinoviren bei Erkältungen), The Journal of Infectious Diseases, Band 150, Ausgabe 2, August 1984, Seiten 189-194, https://doi.org/10.1093/infdis/150.2.189

Bei dem Experiment mit 14 Freiwilligen in einem kleinen Raum waren 5 "Spender" (symptomatische Freiwillige, die mit einem Rhinovirus infiziert worden waren und den Erreger ausschieden, wie durch eine Kultur festgestellt wurde) und 9 "Empfänger" (nicht infizierte Freiwillige). Obwohl nicht gelüftet wurde und die Teilnehmer sich unterhielten, sangen und Karten spielten, wurde keiner der "Empfänger" infiziert.

Für das nächste Experiment verwendete die Gruppe aus Wisconsin 11 Spender und 11 Empfänger, die sich drei Tage lang 12 Stunden lang einen versiegelten Schlafsaal teilten, aber nicht die gleichen Waschgelegenheiten benutzten und keinen körperlichen Kontakt miteinander hatten, um das Risiko einer Übertragung durch Fomite (d. h. Oberflächen) zu minimieren. Diesmal erkrankten drei Empfänger an Erkältung, aber nur einer war mit dem spezifischen RV-55-Stamm infiziert, der bei dem Versuch verwendet wurde.

In einem anderen berühmten Experiment küssten 11 infizierte Spender 11 Empfänger für weniger als eine Minute. Die Forscher registrierten 16 Episoden von oralem Kontakt, aber nur einen infizierten Empfänger.

Experimente zur Übertragung über die Luft waren nicht möglich, da die Forscher kein Rhinovirus aus der Luft isolieren konnten.

Bei neun der Erkältungen, die in den Experimenten auftraten, konnten die Forscher aus Wisconsin RV-55, den bei der Challenge verwendeten Stamm, nicht isolieren. Dabei handelte es sich wahrscheinlich um ILI-Episoden, die ihren Ursprung außerhalb der Versuchsbedingungen hatten.

Wenn Sie wie die Autoren diese Experimente aufmerksam verfolgen, werden Sie vielleicht feststellen, wie schwierig es ist, eine Erkältung experimentell zu übertragen, selbst bei alltäglichen Arbeiten, bei denen es zu engem Kontakt und Berührungen kommt.

Diese berühmten Experimente sind für die Übertragung von Coronaviridae relevant. Obwohl Rhinoviridae und Coronaviridae mit unterschiedlichen Rezeptoren an Zellmembranen andocken - mit komplizierten Namen, man stelle sie sich als Andockstationen vor, die überall in unserem Körper verteilt sind -, scheint der einzige Unterschied zwischen den Krankheitsbildern, die mit diesen Erregern in Verbindung gebracht werden, die Länge der Inkubationszeit und die Ausscheidung zu sein. [9]

Auch hier scheint es schwierig zu sein, Studieninfektionen in alltäglichen Umgebungen wie Schlafsälen, Zimmern und Gemeinschaftsräumen zu reproduzieren.

Aber abgesehen von Wisconsin, hat jemand etwas Ähnliches mit SARS-CoV-2 versucht? Ja, in einer Challenge-Studie am Menschen infizierten sich 18 von 34 jungen, ungeimpften Empfängern.

Es gibt drei zentrale Fragen. Erstens, warum haben wir den Ansatz der Provokation am Menschen aufgegeben; zweitens, warum haben wir uns auf Beobachtungsstudien und Modelle von schlechter Qualität beschränkt? Und schließlich: Was können wir aus der Vergangenheit lernen, um für die Zukunft zu verwenden?

Wenn wir diese drei Fragen nicht beantworten können, wie können wir dann das Krankheitsbild experimentell reproduzieren und die Maßnahmen zur Vorbeugung oder Linderung grippeähnlicher Erkrankungen testen?

Über die Autoren

• Carl Heneghan ist Professor für evidenzbasierte Medizin an der Universität Oxford, Direktor des Centre for Evidence-Based Medicine ("CEBM") und NHS Urgent Care Allgemeinmediziner ("GP"), der regelmäßig in den Medien auftritt.
• Tom Jefferson ist klinischer Epidemiologe und Senior Associate Tutor an der Universität von Oxford.
Gemeinsam schreiben sie Artikel für ein Substack-Profil mit dem Titel 'Trust the Evidence'.

Der obige Artikel ist der siebte in einer Reihe mit dem Titel "Das Rätsel der SARS-CoV-2-Übertragung". In den ersten fünf Teilen der "Rätsel"-Serie erörtern sie, wie schlechte Qualität und oberflächliche Wissenschaft zu Forschungsmüll geführt und die Welt über die Zahl der aktiven Covid-Fälle, die Häufigkeit von im Krankenhaus erworbenen Covid-Fällen und die Zahl der direkt auf SARS-CoV-2 zurückzuführenden Todesfälle getäuscht hat. In Teil 6 und den folgenden Kapiteln gehen Prof. Heneghan und Jefferson kurz darauf ein, was über menschliche Coronoviridae und andere wichtige Atemwegsviren, ihre Eigenschaften und ihre Übertragung bekannt ist. Die Artikel der Reihe finden Sie nachfolgend:

• Teil 1 – Nach unseren Schätzungen sind weltweit 6,6 Milliarden SARS-CoV-2-Tests durchgeführt worden. Eine solche Verwendung in industriellem Maßstab ist beispiellos und trägt zu einer verzerrten Wahrnehmung bei.
• Teil 2 – Wir brauchen Klarheit bei den Nachweisregeln und Beweisen, wie sich Viren verbreiten.
• Teil 3 – Die binäre PCR-Positivität ist für sich genommen ein bedeutungsloses Testergebnis.
• Teil 4 – Unzulängliche Methoden führen zu Verschwendung, irreführender Forschung und der Vernachlässigung von Unwägbarkeiten.
• Teil 5 – Modellmethoden sind nichts als schwarze Kästen, ihre Grenzen werden nicht erklärt, die Daten, auf denen sie beruhen, sind höchst verdächtig, und ihre Vorhersagen lassen sich nie auf das tägliche Leben übertragen - aber alles andere ist in Ordnung.
• Teil 6 – Ein Beitrag der Erkältungseinheit zur Erforschung der Coronaviridae.
• Teil 7 (oben) - Der Beitrag der Universität von Wisconsin zur Erforschung der Coronaviridae und Rhinoviridae.

Link: https://expose-news.com/2022/10/05/experiments-show-how-difficult-it-is-to-infect-others/

[1] https://trusttheevidence.substack.com/p/the-sars-cov-2-transmission-riddle
[2] https://trusttheevidence.substack.com/p/the-sars-cov-2-transmission-riddle-58e
[3] https://trusttheevidence.substack.com/p/the-sars-cov-2-transmission-riddle-3e1
[4] https://trusttheevidence.substack.com/p/the-sars-cov-2-transmission-riddle-09c
[5] https://trusttheevidence.substack.com/p/the-sars-cov-2-transmission-riddle-320
[6] https://trusttheevidence.substack.com/p/the-sars-cov-2-transmission-riddle-c58
[7] https://trusttheevidence.substack.com/p/the-sars-cov-2-transmission-riddle-af1
[8] https://www.nature.com/articles/s41591-022-01780-9
[9] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/8394240/

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln