Thailand-Foren der TIP Zeitung > Technisches zu Computern und Internet

Wie funktioniert das mit den Bitcoins

<< < (2/14) > >>

namtok:
 ???  Hatte die Deutsche Bank jemals  


--- Zitat von: dbunkerd am 26. August 2014, 19:12:09 --- weniger als 3% Eigenkapital

--- Ende Zitat ---


Kurz vor dem neuesten "Banken-Stresstest" wurde auf über 10 %  aufgestockt.

Durch die Basel - Bankenregelungen ist  sinnvollerweise mit den grössten Auswüchsen Schluss und eine "bilanzbetrugssichere" zweistellige Eigenkapitaldecke Pflicht.

dbunkerd:

--- Zitat von: arthurschmidt2000 am 26. August 2014, 20:26:02 ---Kauft jemand sein Traumhaus, muss er die Zinsen mit einkalkulieren. Gäbe es keine Zinsen, die Nachfrage nach Traumhäusern wäre riesig. Will die eine Bank dann ihr Geld zurück, darf sie das nicht, weil sie damit eine ungerechtfertigte Macht ausuebt.
--- Ende Zitat ---

Du musst irgendwie ein (ehemaliger?) Kaufmann oder ein Banker sein. Oder irgendwas in der Richtung, jedenfalls einer von der alten Schule, mit Kaufmannsehre im Leib. Nur wir reden aneinander vorbei... Du redest von konventioneller Finanzierung. Da ist klar, dass man das zurückzahlen muß und rechnen können muß, bevor man einen Vertrag unterschreibt. Das ist ja alles richtig. Wie sollte das auch anders gehen? Wenn ich ein Traumhaus will und ich kann meine Verpflichtungen nicht erfüllen, dann kann ich schlecht dem Staat, der Bank, dem System oder dem heiligen Geist die Schuld geben, sondern es ist meine eigene, weil ich einfach ein Ar.schloch bin. Darum geht es doch überhaupt nicht.

Lehman's Pleite vor ein paar Jahren. Immobilienblase. Da hat man Kredite vergeben, obwohl man genau wusste, dass die Leute das niemals werden zahlen können. Dann hat man die Kreditverträge verkauft, "todsichere Finanzprodukte und Geldanlagen" - erneut wider besseres Wissen, auch an andere Banken, Zockerei reinsten Wassers. Die WestLB war da auch dabei, glaube ich. Die Papiere hatten angeblich 1a Qualität, obwohl sie nichts als Schrott waren - wie sich später auch herausgestellt hat. Die Leute hat man aus den Häusern vertrieben und jetzt stehen sie leer und verfallen. Was hat das denn noch mit einem seriösen Bankgeschäft zu tun? Dann hat man die Bad-Banks "erfunden". Minus mal Minus gibt Plus, wie man offenbar hofft.

Afrikanische Staaten haben Kreditsummen schon mehrfach zurückgezahlt, trotzdem zahlen sie immer weiter und weiter, die Zinsen und Zinseszinsen für den immer gleichen Kredit, bis zum jüngsten Tag. So ging es übrigens auch vielen überschuldeten Privatleuten, bevor der deutsche Staat gegen erheblichen Widerstand die Privatinsolvenz eingeführt hat, vor was weiß ich wieviel Jahren.

Derivate, Leerverkäufe, Spekulationen auf Gott und die Welt. Zockerei. Darum geht es! Das hat nichts - aber nicht das Geringste mit Bank-Aufgaben etwas zu tun!

http://www.welt.de/finanzen/article131587891/Wall-Street-setzt-Milliarden-auf-Europas-Abstieg.html

Wie vereinbarst Du das mit Deiner "Kaufmannsehre"?  ;)

http://www.welt.de/wirtschaft/article131464451/Der-Euro-muss-weg-fuer-Europas-Aufschwung.html

Ich schreibe jetzt meinen Bitcoin-Artikel fertig, dann sehen wir weiter.


--- Zitat von: namtok am 26. August 2014, 20:55:06 ---Kurz vor dem neuesten "Banken-Stresstest" wurde auf über 10 %  aufgestockt.
--- Ende Zitat ---

Na prima! Endlich. Aber wenn's aufgestockt wurde, dann muss es ja vorher wohl weniger gewesen sein. Und zwar nicht nur 0,2% - sonst hätte man sich die Aktion gleich sparen können. Links wären da übrigens mal gut.

namtok:
Tier-1-Kernkapitalquote :  14,7 %  Vorjahr 12,8 %

Tier-1-Kapitalquote  :       15,5 %      """     16,9 %

https://geschaeftsbericht.deutsche-bank.de/2014/q2/zahlen-und-fakten.html

arthurschmidt2000:
Ich habe meinen kurzen Abriss über die Geschichte der Banken vor allem auch deshalb geschrieben, um zu zeigen, dass solche Praktiken seit mehreren 1000 Jahren vorkommen.

Interessanterweise ist es noch nie gelungen, die abzustellen. Daraus schließe ich eine heimliche Komplizenschaft zwischen Politik und Banken.

Und auch mit Strafen war es nicht so einfach.

Ich meine, dass im 15./16. Jahrhundert irgendwo in Spanien Bankern, die pleitegingen, die Todesstrafe drohte. Da die Banker in aller Regel eher von ihrer Pleite wussten als die Behörden, hauten die einfach ab. 


--- Zitat ---Die WestLB war da auch dabei, glaube ich
--- Ende Zitat ---

Aber selbstverständlich doch. Abgehalfterte Politiker sitzen dort in Führungspositionen. Denen kann man so etwas andrehen. Und auch die anderen damals hauptsächlich betroffenen Deutschen Banken waren entweder im Staatsbesitz oder mit einem hohen staatlichen Einfluss.


--- Zitat ---Afrikanische Staaten haben Kreditsummen schon mehrfach zurückgezahlt
--- Ende Zitat ---

Auch Staaten können Konkurs anmelden. Warum die das nicht gemacht haben, weiß ich nicht.

Wenn Du ein Haus auf Kredit kaufst, zahlst Du auch nach Deiner Rechnung den ursprünglich kreditierten Betrag auch mehrfach.

Der Ökonom spricht davon, dass Gegenwartsgüter höher geschätzt werden als zukünftige. Und das hat seinen Preis.

Kannst Du mir heute 1000 Euro leihen? Ich zahle sie in 5 Jahren zurück.

dbunkerd:

--- Zitat von: arthurschmidt2000 am 26. August 2014, 21:56:36 ---Interessanterweise ist es noch nie gelungen, die abzustellen. Daraus schließe ich eine heimliche Komplizenschaft zwischen Politik und Banken.
--- Ende Zitat ---

Das ist ein guter Punkt. Diese Komplizenschaft schließe ich auch nicht aus. Das alles ist viel zu sehr verflochten und undurchsichtig. Überdies ist das Geschwafel (nicht Deins) von Betriebswirtschaftlern dermaßen verqast, dass normale Menschen immer das Gefühl haben, zu dumm zu sein, es zu verstehen. Das ist aber nicht so. Physik, Chemie, Mathematik, Informatik. Immer kann ein Profi Vorgänge in diesen Disziplinen mit einfachen Worten so erklären, dass ein Laie zumindest das Prinzip versteht. Nur in der Finanzwelt geht das nicht. Die Globalisierung und der elektronische Zahlungsverkehr tut ein übriges. In Zehntelsekunden werden Milliarden hin und hergeschoben, auf eine Art und Weise, dass man hinterher absolut jede These damit stützen kann und seien die einzelnen noch so diametral.

Es muß Transparenz her. Und die Verantwortlichen gehören in den Knast und nicht mit Wattebällchen beworfen. Ich werde nie mehr das Viktory-Zeichen von Josef Ackermann im Mannesmann Prozess in Düsseldorf vergessen. Ach ja... und die "Peanuts" von Hilmar Kopper, die Dutzenden von kleinen Geschäftsleuten die Existenz gekostet hat. Meine Fresse.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln