Thailand-Foren der TIP Zeitung > Ämter, Gesetze und Visumsangelegenheiten

Jahresverlaengerung (EOS) Retirement

(1/51) > >>

goldfinger:
Hat irgend jemand in letzter Zeit sein EOS an der CW in Bangkok gemacht?

Bei ThaiVisa und auch anderswo wird moniert, dass jetzt ab sofort (?) der unterste Abschnitt des TM 30 als Nachweis der Wohnadresse dem Antrag beizufügen sei.

Im März wurde das noch nicht verlangt, und auf der Website der Immigration ist der Ordner "Required documents/Visa Extension" leer. Es sieht aus, als ob hier etwas in Bearbeitung sei.

http://bangkok.immigration.go.th/en/base.php?page=service#

https://www.thaivisa.com/forum/topic/1063863-tm30-required-for-o-visa-application/

asien-karl:
Das TM30 konnte seit je her verlangt werden.
Vor etwa 2 Jahren meinte mein Immi Chef noch das man besser darauf achten soll das man diese Registrierung macht da sie immer wichtiger wird. Seit dem halte ich mich strikt daran, auch wenn ich es für übertrieben halte das man sie Persönlich machen muss, lieber wäre mir das Online.
Aber was soll ich machen, Gesetzte sind dazu da sie einzuhalten, so kann ich wenigstens über die Thais mit gutem gewissen meckern da diese fast nie Gesetzestreu sind.  ]-[

jock:
EOS in Kamphaeng Phet

Der 24.Dezember erschien mir als gutes Datum,meine EOS durchzufuehren.

Viele Farangs schmuecken da ihren Christbaum und summen:"Leise rieselt der Schnee".
Ich rechnete daher,das ich in 30 Minuten die Prozedur erledigt haben werde.

Nun gedauert hat es 1 1/2 Stunden,obwohl ich alle notwendigen Unterlagen arbeitsfaehig
mithatte - dachte ich.

Das Formalur,die Passcopien( alle unterschrieben)und vom Konsulat bestaetigtes Einkommen,
und Foto sowie Pass.

Die Beamtin,immerhin im Rang eines Leutnants,verlangte zusaetzlich mein Bankbuch,wo er-
sichtlich ist,dass (mindestens)800.000 THB darauf eingegangen sind.

Das wurde in den vergangenen Jahren niemals verlangt und hatte es daher auch nicht mit.

Also keine Verlaengerung.

Mein Einwand,das wurde vorher niemals verlangt und auf der Homepage steht,dass entweder
das Deposit oder die Bestaetigung ausreichen wuerde,wurde mit dem Hinweis,dass da eben
neue Bestimmungen in Kraft getreten sind,abgewiesen.

Waehrend ich krampfhaft ueberlegte,von wo ich auf die Schnelle 200 Kg. Nitroglyzerin auftreiben
koennte,redete meine Frau mit Engelszungen auf sie ein und erreichte,dass ich vorab die Verlaeng-
erung bekaeme,doch ich die Nummer des Bankbuches nachreichen muesse.
( Bei mir nur die Nummer des Bankbuchs,weil ich zufaelligerweise den Steuerbescheid des Finanz-
amtes aus dem Vorjahr mithatte)

Ansonsten wuerde sie die EOS widerrufen.

Auf meine Frage,wozu die Immigration den Nachweis des Eingangs sehen will,deutete sie an,dass
die Daten eventuell dem Finanzamt zur Verfuegung gestellt werden.

Wenn dies eintrifft,werden alle Farangs bald eine Aufforderung bekommen,sich eine Steuernummer
zu besorgen und werden auch Einkommenssteuer bezahlen muessen.
Geschaetzt 50.000 THB Steuer bei Einkommensbasis von 800.000 THB.

Fuer mich neu war auch,dass ich eine Wegskizze zum Wohnhaus anfertigen musste,die sie mit
dem Filzstift und Lineal ausbesserte.

Meine vorher unterschriebenen Kopien wurden mit einem Stempel aufgepeppt,wobei sich dabei eine
Zeile mit "Signature"fand und nur darauf unterschrieben werden darf. Also musste ich nochmals
unterschreiben,was mich zum Glueck nichts kostete.

Gelbes Hausbuch ist uninteressant,nur das blaue Hausbuch meiner Frau zaehlt,ebenso ihre
ID -Card.

Vornamen der Eltern sind niederschriftlich bekannt zu geben und mir wurde eingeschaerft,die Kopie
beim naechsten Mal wieder mitzubringen.

Nach mehrmaligen Durchblaettern des Passes und wiederholten Abgleich mit den Angaben im
Datenbestand,war die Sache erledigt.

Ich hatte nicht den Eindruck,dass die Beamtin einen schlechten Tag hatte oder eine naechtliche
Enttaeuschung erleben musste,mehr scheint mir,dass das Wirken des bekannten "Big Joke" aus-
schlaggebend ist,Farangs zu quaelen und zur Finanzader zu lassen.

Wenn eintrifft,dass im Lande lebende Farangs,zukuenftig eine Krankenversicherung nachweisen
werden muessen und diese wahrscheinlich bei einer thailaendischen Versicherung zu horrenden
Praemien,bei gleichzeitig miesen Leistungen,abzuschliessen sind,zusaetzlich noch Steuern zu
zahlen waeren,werde ich in 2 Jahren viele Kollegen sehen,die nicht mehr im Land des Laechelns
zu sehen sind.

Jock

p.s. Kann mir vorstellen,dass Kollegen,die auf Basis des "Heiratsvisums" da sind,die Einkommens-
steuer vernachlaessigbar wird.

Suksabai:

Na, das ist ja eine heftige Auffettung der Prozedur!

Wobei - es ist dezidiert angegeben, dass ENTWEDER ein bescheinigtes Jahreseinkommen ODER besagter Betrag auf dem Bankbuch vorgeschrieben ist!

Naja, so wie ich die Immi in Jomtien kenne, wird mein nächstes EoS genau so ablaufen wie immer, die pfeifen auf irgendwelche
Anweisungen, die in mehr Arbeitsaufwand gipfeln...

Don Patthana:
EOS in Buriram

Vor 2 Monaten wurde hier neben dem Einkommensnachweis incl. Bestätigung durch die deutsche Botschaft nach einem Bankbuch gefragt
Ich wechsle mein Geld in bar, also konnte ich es nicht vorlegen.

Diesmal ging es nochmal, beim nächsten Mal muss ich es vorlegen

Das Einkommen in D. kann ich nachweisen, aber muss ich alles nach Thailand transferieren?


Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln