ThailandTIP Forum

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Aktuelle Nachrichten und Neuigkeiten aus Thailand und den Nachbarländern.
http://thailandtip.info/

Hier kommen sie zu den aktuellen Nachrichten auf ThailandTIP.info

Autor Thema: Wien,Wien,nur du allein  (Gelesen 55284 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

jock

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.739
Re: Wien,Wien,nur du allein
« Antwort #390 am: 24. Juli 2021, 09:16:17 »

Wenn die Bar El Floridita in Havana oeffnet,sitzt die Figur schon am Ende der Bar-
theke da.
Stumm wie ein Fisch,unbeweglich aber die Barkeeper wissen was sie zu tun haben.

Unaufgefordert servieren sie ein Glas Daiquiri,so wie jeden Tag seit 2003.

Es hat Jahre gegeben,wo Hemingway nicht die El Floridita besuchte,aber von 1939
bis 1960 kam er fast jeden Tag und so wurde die Bar beruehmt.

"Harry's Bar"in Venedig ist auch beruehmt,seit sie vor 90 Jahren ihre Pforten oef-
fnete und zu einem fixen Treffpunkt des internationalen Jetset wurde.
Sie ueberstand viele Krisen,erst Mussolini,dann die deutsche Wehrmacht,hinterher
die Touristen,aber jetzt scheint Ende der Fahnenstange erreicht zu sein.

Corona,dieses teuflische Virus bewirkt,dass wahrscheinlich die Bar nicht mehr oef-
fnen wird.

Geschlossen ist auch in Wien,die einzige Bar,der man internationales Flair zusprechen
kann.

"Die Eden" ist der Sammelplatz der Wiener Society,wo man sich am Abend trifft.

Echte Filmstars frequentierten die Bar,Kosmolpoliten,wie ein reich gewordener Fleisch-
hauer und ein moralisierender Edelfederjournalist,die sich im abgewetzten Pluesch
so verhedderten,dass sie vor dem Richter landeten oder ein verurteilter Bankdirektor,
der auf dem Parkett eine kesse Sohle hinlegte,dass seinem Kardiologen schwarz vor
den Augen wurde und er kurz vor einem Herzinfarkt stand.

Alle,alle kamen sie zum 100 jaehrigen Bestandsjubilaeum,wo 2011 ein grosses Fest
angesetzt wurde.
Gleich nach dem gelungen Fest,kam man allerdings drauf,dass das Gebaeude ueber-
haupt erst 1913 errichtet wurde.
Das Problem loeste man,indem man 2013 nochmals "100 Jahre Eden" feierte.

Wir im Waldviertel koennen da nicht mit und doch schaffte es eine Bar,europaweit be-
kannt zu werden.

Die "Orient- Bar" in Waidhofen/Thaya war in den 60gern der Magnet aller Bauern im weiten Umkreis.
Der Besitzer der Bar,hielt sich ein echtes lebendes Krokodil in einem Terrarium,in der
Mitte der Bar.
Mit dem Tierchen muss er wohl eine besondere Beziehung gehabt haben,weil er
sommers mit "Jokl" zu den Teichen der Umgebung fuhr und sie gemeinsam schwam-
men.

Die Gewaesser hatten sie stets fuer sich alleine.Obwohl das "Krokodue" angeleint
war,verloren alle Schwimmer die Lust am Baden und retteten sich ans Ufer.

Sowohl die Bar,wie auch das Krokodil kamen in die Jahre.

Erst kamen die Maedchen in Miniroecken und hochgesteckter "Farah Diba- Frisur"
nicht mehr,weil sie mit der Zeit gelangtweilt waren,den Abend nur bei einem 1/16
Eierlikoer oder einer Cola,den Burschen zuzuhoeren,wenn sie ueber die Probleme
beim Stierschneiden berichteten,dann eroeffneten nach und nach Dorfdiskotheken.

Und dann starb auch noch das Krokodil und die Bar nahm den Weg aller Bars.

Zuerst sind sie "wegen Urlaubs" geschlossen,dann "voruebergehend" und wenn ein
Schild verkuendet,"wegen Renovierung geschlossen",weiss man,es wird niemals
mehr geoeffnet.

Die Raeumlichkeiten werden anders genutzt.Sind sie gross genug,etabliert sich eine
Bank,ist die Flaeche kleiner,eroeffnet bald ein Chinarestaurant seine Pforten und
wenn auch diese schliesst,erwartet ein Muenzwaschsalon seine Kunden.

Will der Oesterreicher in das Flair einer internationalen Bar eintauchen,muss er weite
Wege zuruecklegen.

Singapore,Hongkong,New York,London,Buenos Aires sind dann die Stationen,wo er
weltbekannte Drinks ordern kann und sich dabai die Asche seiner Zigarre vom Smok-
ing klopft.
(Leider ist Waidhofen/Thaya nicht mehr dabei)

Jock











Gespeichert

jock

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.739
Re: Wien,Wien,nur du allein
« Antwort #391 am: 28. Juli 2021, 10:59:54 »

Operation "Walkuere"

Der 20.Juli 1944 war ein heisser Tag in Wien und Oberst Szokoll wollte sich mit
seiner Verlobten im Stadionbad treffen.
Doch dieses Treffen musste er absagen,weil ein Telefonat der Obersten Heeres-
leitung befahl,im Buero zu bleiben,auch wenn es spaet werden wuerde.

Oberst Szokoll verstand,da er ja eingeweiht war,dass die Operation "Walkuere"
heute ausgeloest werden wird,die das Attentat an Hitler geplant hatte.

Die Planungen,die entworfen wurden,die nach dem Tod Hitlers in kraft treten sollen,
lagen offiziell in den Schubladen und waren auf dem Dienstweg versandt worden.

Als eines der ersten Massnahmen,war vorgesehen,alle wichtigen NSDAP- Persoen-
lichkeiten,die der SS,der SD u.s.w. festzunehmen.

Die wichtigste Persoenlichkeit in Wien war Franz Josef Huber,ein Bayer,dem alle
Dienststellen unterstanden hatten.

Um 12,42 explodierte die Bombe in der Wolfsschanze und kurz darauf wurden die
Depeschen versandt,die geplanten Massnahmen durchzufuehren.

Oberst Szokoll machte sich mit seiner Truppe auf,um SS- Brigadenfuehrer Huber zu
verhaften.

Die Anfahrt machte kein besonderes Aufsehen,denn gegen Ende des Krieges,war
allerlei militaerisches Personal unterwegs,Truppenteile marschierten und Uebungen
wurden abgehalten.

Angekommen im Hauptsitz der NSDAP stuermte Oberst Szokoll in das Buero,ver-
zichtete auf das uebliche  "Heil Hitler"und eroeffnete Herrn Huber,dass er verhaftet
sei und bittet,ihm seine Schusswaffe auszufolgen.

Erst war Herr Huber verdutzt,dann lachte und uebergab seine Dienstwaffe. Dazu be-
merkte er,dass wohl wieder so eine Uebung stattfindet.

Als die Herren beim Kaffee sassen,wurde Brigadier Huber unruhig.

Wia lang dauert des denn ? fragte er und fuegte hinzu:I wue ham,mei Frau wart mit'n
Essen.

Oberst Szokoll wusste es auch nicht und bat,Berlin anrufen zu duerfen.

Dort erfuhr er,dass Hitler ueberlebt hatte und die Operation Walkuere abgeblasen ist.

Daraufhin uebergab Szokoll die Dienstwaffe und erklaerte,dass die "Uebung" be-
endet sei.
Mit einem "Heil Hitler" rueckte er und seine Truppe ab.Huber rief ihn noch nach,dass
er ein guter Offizier sei und er sich ihn merken wolle.

Derweil wurde jeder Stein umgewaelzt und jedes Papier gesichtet,um die Attentaeter
und ihre Mitwisser dingfest zu machen.
Stauffenberg und seine unmittelbaren Mitwisser wurden noch in der selben Nacht
erschossen und auch Oberst Szokoll kam ins Visier der Untersuchungskommission.

Doch der zeigte nur die Depesche vor,wonach er Befehl aus der Obersten Heeres -
leitung erhalten hatte,so vorzugehen,wie er es getan hat.

Ja,und Befehl ist Befehl.Da kann man nichts machen.

Szokoll wurde nie enttarnt,obwohl er in die Planungen eingeweiht war und er wurde
sogar,einige Tage spaeter zum Major befoerdert.

So ist es in Wien - die Atmosphaere,ein bequemer Fauteuil und ein Kaffeetscherl,
ein bisschen Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps-und schon werden brisant-
este Ereignisse eingeebnet.

Jock












Gespeichert

namtok

  • Globaler Moderator
  • Thailand Guru
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 25.854
Re: Wien,Wien,nur du allein
« Antwort #392 am: 28. Juli 2021, 15:45:52 »

Operation "Walkuere"

Der 20.Juli 1944 war ein heisser Tag in Wien und Oberst Szokoll wollte sich mit
seiner Verlobten im Stadionbad treffen.
.
.

Szokoll wurde nie enttarnt,obwohl er in die Planungen eingeweiht war und er wurde
sogar,einige Tage spaeter zum Major befoerdert.

Befördert oder degradiert ?  ]-[
Gespeichert
██████  Ich sch... auf eure Klimaziele !

jock

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.739
Re: Wien,Wien,nur du allein
« Antwort #393 am: 28. Juli 2021, 18:01:17 »

@namtok

Feststeht,dass Carl Szokoll zum Major befoerdert wurde.Demzufolge muss sein
frueherer Dienstgrad Hauptmann gewesen sein.

Dass in manchen Berichten steht,dass er "Oberst" gewesen ist,beruht wahrschein-
lich auf die Reform der 1942 durchgefuehrten Rangbezeichnungen bzw.auf das Ueber-
sehen,zu welcher Stabsgattung diese angewendet wurden.

Dort steht naemlich,dass der Rang "Oberst" zwei Stufen unter dem Rang "Major"
klassifiziert ist.
Allerdings betraf das nur Stabsaerzte in der Wehrmacht.

Danke fuer das Lesen und Feedback.

Jock
Gespeichert

jock

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.739
Re: Wien,Wien,nur du allein
« Antwort #394 am: 04. August 2021, 12:43:49 »

Die fristlose Entlassung durch einen Tritt ins Hinterteil

Es ist jetzt auch schon wieder 240 Jahre her,wo ein Tritt in das Hinterteil weltge-
schichtlich unvergessen bleibt.

Der Empfaenger des Trittes war Wolfgang Amadeus Mozart.Der Austeiler war Graf
Arco,seines Zeichen Fuersterzbischoeflicher Oberstkuechenmeister des Salzburger
Fuersterzbischof Colloredo.

Mozart,der als Wunderkind galt,der auf allen Hoefen Europas empfangen wurde und
Konzerte gab,war inzwischen 25 Jahre alt geworden und trat vor einigen Jahren in
die Dienste des Erzbischofs.

Das Gehalt war schmal,aber relativ sicher.Gestoert hat Mozart,dass er auf eigene
Rechnung keine Konzerte geben durfte und rangmaessig bei den Lakaien und Kutschern
angesiedelt war.

Er wollte weg - aber das war zu der damaligen Zeit nicht einfach.Wenn der Dienstherr
nicht zustimmte,war eine Kuendigung nicht moeglich.Und Colloredo stimmte den oft-
maligen Kuendigungsversuchen Mozarts nicht zu.

Deswegen,weil Mozart am Musikmarkt ein Star war,dessen Glanz auch auf den Erz-
bischof zurueckfiel.

1781  war die Inthronisierung Kaiser Joseph II. angesetzt und der Erzbischof reiste
mit seinem Gefolge nach Wien und nahm im Haus des Deutschen Ordens Quartier.
Dabei der Oberstkuechenmeister Graf Arco und auch Mozart.

Mozart nahm fuer einen Ausgang Urlaub und kam erst stark verspaetet wieder zu-
rueck.Der Streit nahm Fahrt auf.

So wurde Mozart aufgefordert,sofort nach Salzburg abzureisen.Mozart blieb jedoch
und erklaerte dem Grafen,dass die Postkutschen alle ausgebucht seien.

Der Streit ereichte Siedepunkt und dann riss dem Oberstkuechenmeister der Nerven-
strang durch.
Mit einem Fusstritt befoerderte er Mozart auf die Strasse.

Einen besseren Beweis,dass das Dienstverhaeltnis beendet ist,gibt es gar nicht und
wurde von Mozart auch nicht vorm Arbeitsgericht  beeinsprucht.

Das Gebaeude,(Singerstrasse 7)wo sich das abspielte,ist das Hauptquartier des einst
maechtigen Deutschen (Ritter) Ordens,der das halbe Baltikum beherrschte.

Mit der Zeit verlor der Deutsche Orden,Territorium und politischen Einfluss,sowie Ruhm
und Glanz,schrumpfte auf ca.1.200 Ordensmitglieder,aufgeteilt auf verschiedene Bal-
leien.

Die Musikstuecke,die Mozart nach seinem Hinauswurf schuf,machten ihn unsterblich.
Unsterblich wurde auch Graf Arco,einfach durch einen Tritt ins Hinterteil.

Jock



Gespeichert

jock

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.739
Re: Wien,Wien,nur du allein
« Antwort #395 am: 09. August 2021, 10:38:41 »

Das Grillhendl,das Koenig Loewenherz zum Verhaengnis wurde.

Die Straenge die sich um Koenig Loewenherz ranken,sind fast undurchschaubar,so-
dass man hier nur dem roten Faden folgen kann.

1187 rief man zum III.Kreuzzug auf und Koenig Lowenherz war dabei.Aber auch der
Babenberger Leopold V, Herzog von Oesterreich.

Leopold war schon laengst im Heiligen Land,bevor Koenig Loewenherz eintraf.Ausser-
dem war Leopold,nachdem Friedrich Barbarossa ertrunken war,der hoechste Anfuehrer
des Kreuzfahrerheeres.

Diese Position musste er an Richard abgeben,was ihn aergerte und geriet in Rage,nach-
dem ihm sein Zelt,das er zu Nahe ans Zelt des Richards aufgeschlagen hatte,von diesen
verbrannt wurde.

Leopold V. zog sich darauf vom Kreuzzug zurueck und sann auf Rache.

Koenig Richard Loewenherz blieb noch eine Weile in "Israel" und wollte dann per Schiff
zurueck nach England reisen.

Da das Schiff zu Bruch ging,musste er und sein kleines Gefolge den Landweg nehmen,
der jedoch ueber das Territorium des Leopolds fuehrte.
Dazu verkleidete sich die kleine Gruppe als aermliche Wandergesellen und kamen so
in Wien- Erdberg an.

Dort kauften sie sich ein Huhn und wollten es grillen.Als Koenig Loewenherz den Grill-
spiess drehte,blitzte der wertvolle Ring an seinem Finger auf,was nicht unbeobachtet
blieb.
Schnell stellte sich heraus,wer der "Knecht" wirklich ist und wurde festgesetzt.

Beim Herzog Leopold,bat der Richard,angesichts seiner koeniglichen Wuerden,ihn von
den ueblichen eisernen Handschellen verschonen zu wollen.

Herzog Leopold sah das ein,und liess silberne Handschellen schmieden und legte sie
diese um die Haende des ungluecklichen Richards.
Danach wurde Richard auf die Buerg Duernstein verlegt und der Kaiser Heinrich VI.
davon benachrichtigt.

Dem stiegen sofort "Dollarscheine" in seine Augen und er roch das grosse Geschaeft.

Dem Richard Loewenherz,der zwischenzeitlich auf die deutsche Burg Trifels verbracht
wurde,ging es dabei nicht allzu schlecht.Statt in einem Verlies zu schmachten,lebte
er in einem bequemen Raum und konnte auch seine koeniglichen Geschaefte nach-
gehen.Das heisst,er hatte Besuch und konnte koenigliche Verfuegungen und sonstige
Amtgeschaefte verordnen.

Es begannen Loesegeldverhandlungen,die fuer die Englaender arge finanzielle Ein-
bussen brachte.

150.000 "Koelner Taler" war der Preis fuer den Loewenherz.Das entsprach den Wert
von 23 Tonnen Silber.
Um diesen Betrag aufzubringen,wurden in England erstmalig die Adligen zur Kasse
gebeten.25 % ihrer Besitztuemer und Wertsachen mussten abgegeben werden.Aber
auch das gewoehnliche Volk,insbesondere die Juden,wurden geschroepft.

In London sassen kaiserliche Beamte,die die Gelder uebernahmen und das Silber zu
ueberpruefen hatten.Dann wurde nach und nach das Loesegeld in Kisten verpackt und
an den kaiserlichen Hof ueberstellt.

Der Verteilungsschluessel (der Beute) war schon vorher ausgehandelt worden.100.000
Taler verblieben dem Kaiser,50.000 uebergab man dem Herzog Leopold.

Herzog Leopold gruendete mit dem Geld die Stadt Wiener Neustadt im suedlichen NOe.
Und auch die Stadt Friedberg.

Fast 750 Jahre wuchs die Stadt Wr.Neustadt.Und niemand konnte sich so richtig da-
ran erinnern,wie es zur Stadtgruendung kam.

Nur die Englaender vergassen es nie.Indirekt nahmen sie Rache.Die amerikanische
Bombardierung begann 1943 und endete 1945.Von den ueber 4.000 baulichen Objekten
blieben nur 18 verschont.Die Stadt war so gut wie ausradiert.

Wie soviele Sagen rund um Koenig Loewenherz,ist auch diese Geschichte nicht wahr.

Die Luftangriffe galten den militaerischen Ruestungsbetrieben,sonst nichts.

Auch die Sage,dass der Saenger Blondel,der von Burg zu Burg zog um seinen Koenig
aufzuspueren,ist eine gute Geschichte,die erst Jahrhunderte spaeter entstand.

Eine weitere Sage ist auch,wie die Nationalfarben Oesterreichs entstanden sind.
Das Rot-Weiss-Rot bildete sich ab,nachdem Herzog Lepold nach einem Gefecht um
Akkon,seinen Guertel abnahm.Oberhalb und unterhalb des Guertel das Blut und in
der Mitte das abgedeckte weisse Waffenhemd der Kreuzritterfahrer.

Politisch war die Gefangennahme eine sehr heikle Abgekegenheit.

Die Kreuzritter standen unter der Obhut des Papstes und hatten das Recht,unbean-
standet ihre Heimreise zu absolvieren.
Dieses Recht wurde bei Richard Loewenherz missachtet und der Papst musste darauf
reagieren.

Dem Kaiser konnte der Papst schwer an die Gurgel,denn die Staufer herrschten in
Sizilien und waeren ganz schnell an den Tueren des Vatikans gewesen.
Also muss ein Pruegelknabe her.

Herzog Leopold bot sich an.Poltisch untergewichtig und ohne maechtige Verbuendete.

Also wurde er vom Papst Coelestin III.exkommuniziert.Damals eine furchbare Strafe.
Heute ruht er im Stift Heiligenkreuz und mittlerweile ist den Moenchen wurscht,ob
der Leopold exkommuniziert wurde oder nicht.

Erst recht empfindet es der Leopold genauso.

Jock





Gespeichert

Suksabai

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10.670
Re: Wien,Wien,nur du allein
« Antwort #396 am: 09. August 2021, 11:17:00 »


Am Haus Erdbergstrasse 43, jedenfalls kurz vor der Schwalbengasse stadteinwärts, hing oder hängt noch immer eine Gedenktafel,
dass hier Richard Löwenherz festgesetzt wurde...
Eine Quergasse vorher erinnert die Löwenherzgasse an die Begebenheit...

(Erdberg ist meine alte Heimat, wo ich aufwuchs)

Gespeichert
Ich kann, wenn ich will. Und wer will, dass ich muss, der kann mich mal !

jock

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.739
Re: Wien,Wien,nur du allein
« Antwort #397 am: 14. August 2021, 09:17:45 »

Die Eisenbahn in Wien

1832 sass Salomon von Rothschild dem Kaiser Franz I. gegenueber und besprach
den Bau einer Eisenbahnlinie von Wien nach Krakau.

Doch der Kaiser verweigerte das Privileg,da er nicht die wirtschaftliche Bedeutung
des Projektes erkannte.Die Linie haette die Kohlengruben und die Salzminen im
heutigen Polen und spaeter das Erdoel leicht und schnell in die aufstrebende Resi-
denzstadt transportieren koennen.

Kurz nach dem Tod des Kaisers Franz,reichte Rothschild,ein weiteres Ansuchen ein,
was durch tatkraeftige Hilfe des Fuersten Metternich auch genehmigt wurde.

Allerdings war das Privileg mit Einschraenkungen verbunden.

1.) das Gebaeude des Kopfbahnhofs hatte pompoes auszufallen.
2.) das Gebaeude musste ausserhalb der "Linie"errichtet werden.
3.) die Trassenfuehrung hatte militaerischen Interessen zu folgen.

Unter "Wien und Residenzstadt" wurde damals nur der heutige 1.Bezirk verstanden,
der damals noch mit einer Stadtmauer umgeben und mit einer Glacis von den Vor-
orten getrennt war.

Den rebellischen Wienern trauten weder die Kaiser noch deren Regierungen und wol-
lten daher den Poebel weit weg von der "Stadt" halten.Sie ahnten offensichtlich schon
das Jahr 1848 voraus.

Mit der Zeit enstanden daher nach und nach Kopfbahnhoefe,quasi auf der gruenen
Wiese,obwohl schon damals geplant war,einen Zentralbahnhof zu errichten,der auf
dem heutigen Karlspatz entstehen sollte.
Da aber der Karlsplatz nur ein paar hundert Meter zum Stephansplatz entfernt liegt,
wurden die Plaene wieder in den Schubladen verraeumt.

Erst 2010 herum konnte das Projekt Zentralbahnhof verwirklicht werden,der als
Durchzugsbahnhof gestaltet wurde.
Aehnliche Projekte sind Stuttgart 21 ( in Bau) und FFM (in Planung).

Die Kopfbahnhoefe der damaligen Zeit sahen aus wie Trutzburgen,mit Tuermen und
Glockenspiel.Die Ueberdachung der Gleisanlagen in den Bahnhoefen waren/sind Stahl-
konstruktionen,die wegen der Verglasung Licht ins Gebaeude eindringen liessen.
Wartesaele waren aufgeteilt in 3.,2.und 1.Klasse und im jeden Bahnhof war eine
Amtsstelle des Linienamtes,besetzt mit kaiserlichen Beamten,die ankommende Pas-
sagieren Verzehrsteuer abknoepften.

Die Bahnhoefe blieben in ihrem Bestand/Aussehen ueber 100 Jahre,dann fielen sie
den aliierten Bombern zum Opfer.Jeden trafen die Bomben,manche wurden so zer-
stoert,dass man sie abreissen musste,andere wieder wurden mit "Zweckbauten",wie
den Suedbahnhof oder den Westbahnhof,dem architektonischen Zeitgeist entsprech-
end,neu errichtet.

Feuerroesser nannten die Indianer die Lokomotiven und tatsaechlich solche Dampf-
lokomotiven sind eindrucksvolle Ungetueme.
Die schwarz lackierten Aufbauten,die feuerroten Raeder und Antriebsstangen,der weis-
se Dampf der seitlich ueberschuessig entwich und der schwarze russige Rauch aus
dem Schornstein,hat wohl jeden Buben veranlasst,Lokomotivfuehrer zu werden.

Nur,in der Anfangszeit des monarchistischen Eisenbahnwesens,gab es keine Lokomotiv-
fabriken.
Die Lokomotiven mussten zerlegt,aus England oder den USA importiert werden.

Aber dann kam Georg Sigl,der bald ueber die groesste Lokomotivfabrik herrschte und 1870 die 1.000 Lokomotive ausliefern konnte.

1873 nach dem Boersenkrach verlor er seine Betriebe und von ihm verblieb nur eine
Gasse und eine Sonderbriefmarke.

Jock




Gespeichert

jock

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.739
Re: Wien,Wien,nur du allein
« Antwort #398 am: 21. August 2021, 09:13:53 »

Als Kollege @Rampo gotteslaesterlich fluchte.

Man sollte nicht glauben,das dieser gottesfuerchtige Mann ein derartiges Arsenal
an Fluechen hatte.Und das in verschiedenen Sprachen.

Diese Flueche wurden immer dann laut,wenn er wieder einmal mit seinem Truck an
einer Grenze stand und Zollformalitaeten abgewickelt werden mussten.

Erst mit dem Fall der Zollmauern in der EU,war ein ungehindertes Transportieren
innerhalb des Freiraums moeglich.

Aber @Rampo haette auch zwischen 1829 und 1923 geflucht,wenn er nach Wien zu
liefern gehabt haette.

Bei den 20 Linienaemter stauten sich Fuhrwerk um Fuhrwerk,wo die Waren inspiziert
wurden,dann die Verzehrsteuer errechnet und an Ort und Stelle eingehoben worden
ist.
Die Linienaemter bildeten einen Halbkreis um Wien und waren bei den Einfallstrassen
errichtet worden.Grob gesehen waren sie etwa auf der Hoehe des Guertels.
Spaeter,nachdem Vororte eingemeindet wurden,verlegte man die Linienaemter an
die Peripherie ( Linzerstrasse 457 ).

Alle diese Amtgebaeuden war dem Hl.Nepomuk geweiht und die Beamten,die dort
taetig waren,trugen gruene Uniformen,woher auch der Ausdruck "Spinatwaechter"
herruehrt.

Der Verzehrsteuer unterlagen fast alle Lebensmittel (Gemuese,Obst,Fleisch etc.) was
bewirkte,dass innerhalb der "Linie" die Lebensmittel um 2/3 teurer waren,als ausser-
halb.
Das hatte zur Folge,dass sich"des Heiligen Roemischen Reiches groesstes Gasthaus"
in Lerchenfeld etablierte.
Es war aber nicht eine einzige Gaststaette,sondern Dutzende.Die wurden von den
Wienern(innerhalb der Linie)reichlich frequentiert,weil Speis und Trank um Haeuser
billiger waren.

Auch staedteentwicklungsmaessig hatte die Verzehrssteuer Einfluss.

Da ausserhalb der Linie die Lebenskosten wesentlich guenstiger waren,siedelte sich
das Proletariat in den Randgebieten an.Mietzinskasernen entstanden und den Pool an
Arbeitskraeften nuetzte auch die Wirtschaft.
Es wurden dort Betriebe errichtet,wie z.B. Julius Meinl oder Manner etc.aber auch,um
das Proletariat in Griff zu haben,wurden in diesem Gebiet Kasernen gebaut.

1921 kam man drauf,dass die Kosten fuer diese Art der Steuereinhebung fast mehr kostet,als sie bringt und hat die allgemeine Umsatzsteuer eingefuehrt.

Die Linienaemter,wurden teils abgerissen,teils renoviert und zu Polizeidienststellen
umfunktioniert.Manche wurden auch zu Wohnungen umgebaut.

Jock

Gespeichert

rampo

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 5.636
Re: Wien,Wien,nur du allein
« Antwort #399 am: 21. August 2021, 18:22:33 »

Als Kollege @Rampo gotteslaesterlich fluchte.

Man sollte nicht glauben,das dieser gottesfuerchtige Mann ein derartiges Arsenal
an Fluechen hatte.Und das in verschiedenen Sprachen.

Diese Flueche wurden immer dann laut,wenn er wieder einmal mit seinem Truck an
einer Grenze stand und Zollformalitaeten abgewickelt werden mussten.

Erst mit dem Fall der Zollmauern in der EU,war ein ungehindertes Transportieren
innerhalb des Freiraums moeglich.


Jock

Schoen das du an mich dachstes .

Geflucht hab ich nur in  ,Neanderdalisch braucht jo kanna wissn .

Auf der Grenze  ganz selten , man hatte ja die Richtigen Papiere .

Im Ostblock  die  Richtigen  ,utensielien  Tschik  Bier  Kaffee .

Schlimm wurde es erst mit der  Grenz  Oeffnung , vorher host a ruhr koppt  von den Burgschandarmen .

Der Lkw  war  Verplommt , dan nicht mehr   LADUNGSKONTROLLE  hat es dan geheissen .

Da gabs sehr viel  zum Fluchen .

Fg. 

Ps .  5  Tage ohne  Tip ,es  gibt  schlimmeres  Jock .. [-]
Gespeichert
Das Leben ist wie ein Kinderhemd kurz und Beschissen.

Bei manchen merkt  man gleich das  sie nicht in einen  liebesakt  entstanden sind .

jock

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.739
Re: Wien,Wien,nur du allein
« Antwort #400 am: 29. August 2021, 19:50:21 »

Die Sesselweiber

1864 gruendete sich ein "Start-up" - Unternehmen,das bis 1956 bestand.Der Ge-
schaeftsgegenstand war die Verleihung von Sesseln in den Wr.Parkanlagen,wofuer
es ein Konzession zu erwerben gab.

Der weibliche Anteil an dem ca. 50 Personen grossen Unternehmen,war ausge-
sprochen gross und die Firma machte gute Geschaefte.

Um 1930 stellte das Unternehmen 6.305 Sesseln zur Verfuegung und bestueckte
damit den Burggarten,den Stadtpark,den Augarten,das Belvedere u.a. grosse Parks.

37 weibliche Angestellte ueberwachten die die Sesseln und wenn sich jemand hin-
setzte,verlangten sie einen Obolus in der Hoehe von 17 Groschen bzw. 34 Groschen,
fuer einen besseren Sessel,der eine Rueckenlehne hatte.

Die mit dem Inkasso beauftragten Damen hatten schwarze uniformartige Kleidung
an und das eingenommene Geld verwahrten sie in einer schwarzen Ledertasche,die
sie vor dem Bauch trugen.

1956 wurde die Konzession nicht mehr verlaengert und die Stadt Wien uebernahm
die "Versitzung" in den staedtischen Parkanlagen.
Seither ist das kurze Ausrasten in den Parks und Gaerten kostenfrei.

Helmuth Qualtinger besang die Sesselweiber zusammen mit den Engelmacherinnen.

"Berufe",die es heute nicht mehr gibt.

Jock





.

Gespeichert

jock

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6.739
Re: Wien,Wien,nur du allein
« Antwort #401 am: 31. August 2021, 10:22:10 »

Staedtetourismus

Wenn beim Heurigen die Schrammeln (Kontragitarre,"picksuesses Hoelzl" und Knopferl-
harmonika)aufspielen,stimmen beim Lied "Heut kommend'Engerl auf Urlaub nach Wean"
gerne auch aeltere Damen,die das 6.Achterl intus haben,mit ein.

Sie haben meist ihr Ehemaenner am Zentralfriedhof deponiert,leben ganz gut von der
Witwenpension und machen sich keine Gedanken,welche historischen Hintergruende
das Liedchen hat.

Das Lied beschreibt den ersten Staedtetourismus - und die Folgen davon waren ge-
waltig und werden auch so in den heiligen Buechern der islamischen und christlichen
Religion beschrieben.

Harut und Marut heissen die "Urlauber" im Koran,Grigori jene Gruppe von Engeln bei
den Christen.

Der genannte "Suendenfall" ist fast indentisch.

Die Engeln wurden auf die Erde geschickt und dort wurden sie von den weiblichen Be-
wohnern der Erde verfuehrt,zu sexuellen Exzessen eingeladen,denen sie gerne folgten
und zeugten sogar Kinder.

Als der liebe Gott und auch Allah draufkamen,dass sie den Bock zum Gaertner gemacht
haben,musste eine Reaktion folgen.

Der Engelsturz war die Folge.Die suendigen Engeln stuerzten aus dem Himmel,wurden
zu Satane und Daemonen mitunter auch zu Bissgurnen.

Besonders der Erzengel Michael tat sich hervor und vertrieb mit flammenden Schwert
die suendigen Engel aus dem Himmel.Und die fanden sich alle in Wien wieder,wo sie
das horizontale Gewerbe gruendeten.

Zum Dank weihte man schon im 13.Jhd. eine Kirche im Zentrum von Wien auf seinem
Namen - die Michaeli-Kirche.
Im Altarraum befindet sich ein Relief,das den Engelssturz nachvollzieht.

Lange Jahrhunderte wurde die Prostitution in Wien von der Obrigkeit nicht beachtet.
Erst die grassierende Syphilis,war ein Grund das Treiben der kaeuflichen Liebe einzu-
schraenken.

Der Erfolg war,dass sich rund um den Graben,Blumengeschaefte etablierten,die neben
duftenden Rosen auch haariges Gestruepp verkauften.

Auch die Michaeli - Kirche wurde fuer die "Geschaeftsanbahnung" herangezogen.

Maedchen und junge Frauen knieten in der Kirche und folgten,einem versteckten Hand-
zeichen der Herren nachkommend,zu einem warmen oder kalten Hotelzimmer.

Das "warme" Hotelzimmer stand in einem Hotel zur Verfuegung,das sich auf kurzweil-
ig verbleibende Hotelgaeste spezialisiert hatte,wogegen das "kalte" Hotelzimmer meist hinter einem Gebuesch oder im finsteren Hauseingang zu finden war.

Derzeit liegt der Staedtetourismus brach und so mancher Hotel-oder Pensionsbesitzer
schickt in der Michaeli- Kirche ein Stossgebet zum Himmel.

Das darf er/sie - aber man soll es stehend machen,sonst kommt es zu Missverstaend-
nissen.

Jock



Gespeichert

Suksabai

  • Thailand Guru
  • *******
  • Offline Offline
  • Beiträge: 10.670
Re: Wien,Wien,nur du allein
« Antwort #402 am: 11. November 2021, 07:38:52 »



Wien gilt als unfreudliche Stadt,
obwohl man gerade hier viele
zärtliche Begriffe für seine
Mitmenschen kennt:

Trottl, Fetznschädl, Wappler,
Pfostn, Voikoffa, Voidillo, Heisl,
Pleampl, Gfrast, Koffa, Nudlaug,
Pücha, Saubeidl, Krätzn, Oaschwarzn,
Sautrottl, Oasch mit Urn, Hirnschüssla,
Dreckantn, Hirni, Hinnicha, ....


Gespeichert
Ich kann, wenn ich will. Und wer will, dass ich muss, der kann mich mal !
 

Seite erstellt in 0.042 Sekunden mit 19 Abfragen.