Thailand-Foren der TIP Zeitung > Ämter, Gesetze und Visumsangelegenheiten

Hinterbliebenenrente für Thaifrauen

<< < (2/3) > >>

Samuijumbo:
Für junge Frauen (Jungfrauen) hat der Gesetzgeber einen Riegel vorgeschoben. Währe ja nochschöner wenn ünsere
Sozialversicherung bzw Hartz 4 auch hier zuständig ist! :-*

Reinhold Rössig:
 javascript:void(0);
Schweigend
 Na Samuijumbo oder Witzbold,

man sollte nicht nur das Allgemeine von den Ladis (Jungfrauen) verlangen, auch ein bischen Verantwortung übernehmen.
Unserer Sozialversicherung schadet das nicht, plündern und verschenken unserer Beiträge tuen alleine unsere Politiker, aller Farben.
Bin demnächst wieder in Samui, wo könnte ich dich treffen?
MfG
Reinhold

john:
Unserer Sozialversicherung schadet das nicht,

Das sehe ich allerdings nicht so, heiraten nur der Witwenrente wegen sehe ich als Schmarotzerei an, um nicht Betrug am dt. Sozialsystem zu sagen.  Am besten wenn unter 45, ein Kind aus der Familienumgebung adoptieren damit dann auch die Grosse Witwenrente zum Tragen kommt.
Gott sei Dank hat der Staat schon gewisse Riegel dort vorgeschoben, und ich kann nur hoffen das solche Versuche  immer fruehzeitig aufgedeckt werden.

John

tango:
@ john

Es ist schon richtig, dass hier noch mehr geändert werden muss.
Bei den Beamten ist bereits ein kleiner Fortschritt erzielt worden. Da heißt es:

„Hat die Ruhestandsbeamtin oder der Ruhestandsbeamte zum Zeitpunkt der Eheschließung das 65. Lebensjahr bereits vollendet und wurde die Ehe nach Eintritt in den Ruhestand geschlossen, steht dem überlebenden Ehegatten kein Witwen- oder Witwergeld zu. Es kann jedoch ein Unterhaltsbeitrag gewährt werden. Erwerbs- und Erwerbsersatzeinkommen sind anzurechnen.“
Zumindest ist hier eine Gleichbehandlung von Rentnern und Beamten zu befürworten.

Ich frage mich manchmal nur, ob die Rentner, die noch eine Ehe im hohen Alter mit einem Küken eingehen, davon überzeugt sind, dass diese Küken nach dem Tode des Geldgebers nicht wieder in den Gewerbebetrieb einsteigen? Wie einfältig muss so ein Mensch wohl sein?
Es ist sehr bedauerlich, dass es denen nur darauf ankommt den Staat in irgendeiner Weise zu schädigen und die gesellschaftlichen Verhaltensnormen ignorieren.
Manfred unter Tango


titiwas:
@Tango
„Hat die Ruhestandsbeamtin oder der Ruhestandsbeamte zum Zeitpunkt der Eheschließung das 65. Lebensjahr bereits vollendet und wurde die Ehe nach Eintritt in den Ruhestand geschlossen, steht dem überlebenden Ehegatten kein Witwen- oder Witwergeld zu. Es kann jedoch ein Unterhaltsbeitrag gewährt werden. Erwerbs- und Erwerbsersatzeinkommen sind anzurechnen.“
Zumindest ist hier eine Gleichbehandlung von Rentnern und Beamten zu befürworten.
Ich frage mich manchmal nur, ob die Rentner, die noch eine Ehe im hohen Alter mit einem Küken eingehen, davon überzeugt sind, dass diese Küken nach dem Tode des Geldgebers nicht wieder in den Gewerbebetrieb einsteigen? Wie einfältig muss so ein Mensch wohl sein?
Es ist sehr bedauerlich, dass es denen nur darauf ankommt den Staat in irgendeiner Weise zu schädigen und die gesellschaftlichen Verhaltensnormen ignorieren.
Manfred unter Tango

Dem, Manfred ist nicht zu widersprechen. Wenn man zum Beispiel die Gleichbehandlung bezüglich 30 % Rentenkürzung zwischen Beamten und Normalwitwen fordert muss man es gerechterweise auch in diesem Fall anstreben.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln