ThailandTIP Forum

Thailand-Foren der TIP Zeitung => Partnerschaft, Sex und Liebeskasper => Thema gestartet von: Patti1 am 10. November 2014, 14:17:26

Titel: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Patti1 am 10. November 2014, 14:17:26
Liebe  Member,

ich hoffe auf zahlreiche Beiträge von Männern, die bereits mit einer Asiatin verheiratet sind,
und die in deren Heimatland zusammen leben.

Wie ihr wißt, trage ich mich seit längerem mit dem Gedanken, Deutschland zu verlassen, und meine
Zelte in Asien aufzuschlagen,ich sage bewußt nicht Thailand, weil das noch keineswegs feststeht.

Seit gefühlten 6 Wochen bin ich nunmehr auf einer der zahlreichen Internetseiten "unterwegs".
Ich weiß, jetzt kommt als erstes: wie kann man nur !?

Ich bin zwar kein George Clooney aber vor mir weggelaufen ist auch noch keine Frau.Das zur
Vorgeschichte:

Ich bekomme jeden Tag mindestens 10-15 Kontakte, alle wollen das Gleiche : Mich heiraten!! ;)
Mehr als die Hälfte wollen mich sogar heiraten, obwohl sie außer meinen Fotos noch nicht mal
mein Profil gelesen haben. Das bestärkt mich in meiner Einschätzung, daß es den Mädels weniger
um die charakterlichen Eigenschaften geht. Das der Gedanke der Versorgung (und deren Familien-
mitglieder) dabei ( zunächst) die zentrale Rolle spielt, ist mir klar, damit komme ich auch gut zurecht.

Womit ich aber ein Problem habe,ist einfach, daß ich im Falle einer Scheidung (wenn es denn die
Philippinen werden, die ich aktuell bevorzuge), aus dieser Nummer entweder gar nicht, oder aber
eben halt sehr teuer rauskomme (ein Kind ist schließlich schnell da wenn es die Frau will-).

Ist es realistisch zu glauben, daß eine Asiatin auch dann meine Partnerin (nicht Ehefrau)wird, wenn wir
nicht offiziell heiraten ?

Ist es fernab von dem Versorgungsgedanken auch ein Wunsch der Asiatin zu heiraten, weil es das
Ansehen innerhalb der Familie hebt?

Um da nicht falsch verstanden zu werden: Wenn ich eine Frau liebe , dann kann ich das in der heutigen
Zeit auch ohne eine Heiratsurkunde leben.Ich würde sogar, wenn ich ein paar Jahre mit einer Asiatin
in einer eheähnlichen Partnerschaft gewesen bin, und sie treu war,ich sie nach Beendigung der
Partnerschaft finanziell unterstützen.Entweder hast du Charakter oder nicht, ein Stück Papier wird diesen
Punkt nicht verändern.

Würde eine Asiatin eine Partnerschaft unter diesen Umständen kategorisch ablehnen ?, wäre sie in
ihrer Ehre gekränkt? oder ist sie in der Lage und Willens meine Sichtweise nachzuvollziehen und
trotzdem mit mir in eine Partnerschaft "einzutauchen" ? --C

Wer so wie ich, gleich zweimal verheiratet war, ist natürlich ziemlich stark vorbelastet....

Die Alternative wäre für mich der ewige Butterfly ;)

Danke vorab für euere ehrlichen Antworten! [-]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Suksabai am 10. November 2014, 14:31:50
Zunächst einmal:
Zitat
ein Kind ist schließlich schnell da wenn es die Frau will

Wie wäre es mit Unterbinden bzw. Durchtrennen der Samenleiter?
Habe das schon vor Jahren durchführen lassen, ist eine Bagatell-OP und du bist auf der sicheren Seite.

Zum eigentlichen Thema:

Ja, es gibt teilweise gravierende Mentalitätsunterschiede, aber bei beidseitig vorhandener Kommunikationsfähigkeit und ein Mindestmass an Intelligenz sind diese (nach seeeeehr langen Diskussionen) toleriert bzw. akzeptiert.
Grundsätzlich gilt (so sehe ich es und auch andere mit Thaifrauen zusammenlebende Bekannte) - bist du in Europa partnerschaftsfähig, dann kann es auch hier klappen.
Und ich bin KEIN Familien-ATM!

lg
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Patti1 am 10. November 2014, 14:38:04
danke Suksabei,

aber das war nicht meine Frage...
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Suksabai am 10. November 2014, 14:58:48
Ich habe auch ein paar Schwierigkeiten mit deiner Fragestellung:

Thai oder Philipina?

Punkto Thai kann ich dir (eingeschränkt) weiterhelfen.
Da du offensichtlich ehescheu bist, hierzulande gibt es die "Ehe vor Buddha", wenn es denn deine Freundin unbedingt will. Wie auch immer, die thailändische Rechtslage gibt vor, dass nach (ich glaube) 5 Jahren eheähnlichen Zusammenlebens sie sowieso Abfertigungsansprüche hat.

lg
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: TiT am 10. November 2014, 15:21:23
Ohne irgendeine Form von "offizieller" Absegnung (im "günstigsten" Fall halt diese "Buddha-Ehe") wird kaum eine Thai auf Dauer mit Dir zusammenleben wollen/können, vor allem nicht in Thailand. Da ist halt einfach noch zu viel gesellschaftlicher Druck dahinter. Ich habe mich erfolgreich 7 Jahre um das Thema gedrückt (weniger, weil ich damit ein grundsätzliches Problem hatte - es war einfach eine komplizierte räumliche und berufliche Konstellation, die ich gerne vorher klären wollte, was aber schlicht nicht möglich war), dann bekam ich ultimativ klar gemacht - heiraten und die o.g. Probleme irgendwie gemeinsam im Laufe der Zeit lösen (was dann auch hervorragend geklappt hat) oder das wäre es dann definitiv gewesen. Hab's dann "gewagt" und bisher nie bereut.

Und natürlich spielen "wirtschaftliche" Aspekte IMMER eine Rolle - vergiß das Thema "Liebesheirat". Vor allem, wenn man mal dem Teenager-Alter entwachsen ist, ist die Romantik kein Argument mehr. Da zählen nur noch ökonomische Fakten, wenn dann noch gegenseitige Sympathie, Achtung und Verständnis dazukommen, umso besser. Muß aber nicht sein - manches reine "Zweckbündnis" funktioniert oft auch erstaunlich gut und lang. Und auch aus diesen ökonomischen Gründen will frau rechtlich abgesichert sein - das kriegt sie schon gründlich von allen Seiten (Familie wie Freunde) eingetrichtert, sollte sie es nicht eh schon von selbst draufhaben.
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Alex am 10. November 2014, 15:45:02
Ich habe nicht nur Schwierigkeiten mit der Fragestellung eines EX Bankers ,

sondern frage mich , ob wir hier eine Neuauflage des Liebeskasper Threads

ala Villa Germania im Thema Zeitgeschehen aufgelegt bekommen .

Wie soll denn der Titel der Story heißen ?  Beziehungsproblemfall aus Germanien

möchte es gerne mal mit einer pflegeleichten Asiatin probieren , die durch Verzichts-

Erklärung auf etwaige Witwen Ansprüche  von vorne herein für aufopferungsvolle

Pflegetätigkeiten  am Patienten  durch Heiratsverweigerung auf gerechte Entlohnung

verzichten soll .  Wenn Patti so um die 60 zig ist , sollte sie möglichst weniger  als 20 Jahre  

auf dem Buckel haben , da ansonsten die Möglichkeit  proportional anwächst , dass sie

schon eigene Kinder hat . Tja Patti , warum sollte nicht auch mal ein EX Banker Angst vor

Scheinprodukten haben ?  Vor überstürzten Handlungen im Kaper Milieu des INET Handels

mit ASIATISCHEN FRAUEN ist genauso Vorsicht geboten wie bei Deinen EX Pseudo-- Produkten

der Bankster Welt ! Ich hab Deinen Post 3 mal gelesen , weil ich es gar nicht glauben konnte

wie naiv jemand wie Du an so eine Patnerschaft heran geht mit all den nur auf Deinen Vorteil

bezogenen Attributen . Das jemand in einem öffentlichen Forum erwartet , eine Antwort auf

Lebenslinien im Asiatischen Raum mit einer von hier stammenden Frau zu erhalten wäre mit

jemand zu vergleichen , der sich seriöse Börsennachrichten in einem Liebeskasper Thread

zu erlesen wünscht ! Mit Deinen exorbitanten Vorstellungen an eine Partnerschaft mit einer

Asiatin , kann man Dir nur wünschen , das Du an die schärfste und abgekochteste EX BAR Maid

im asiatischen Raum gerät `s  .. die zeigt Dir dann schon wo der Frosch seine Locken wickelt


Anmerkung : ich bin seit 18 Jahren mit einer Thai glücklich verheiratet , davon haben wir gemeinsam

11 Jahre in Deutschland gelebt . Meine Frau und ihr...unser Sohn sprechen Deutsch. Persönlich würde

 ich jeder mit uns bekannten oder verwandten Thai ernsthaft ausreden bzw. abraten mit einem

Menschen der solche Vorstellungen von einer Partnerschaft hat ::::: auch nur Zeitweise eine feste

Beziehung einzugehen .


Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Alex am 10. November 2014, 16:41:41
Bevor der Eindruck entsteht ich hätte nur negativ auf den Thread-starter geantwortet

möchte ich dem mit vollziehbaren Vorschlägen zu dem Problem entgegentreten .

Egal wohin es Dich nach Asien zieht , miete Dich in ein repräsentatives Haus ein ,

indem es Dir an NICHTS fehlt :::: ein gutes INET ::: einen guten Sessel , von dem

aus Du weiterhin die BOERSEN der Welt im Auge hast .

Schaff Dir ne fleißige Haushälterin an , die Deinen Dreck wegräumt u. Dich bekocht !

Für das Vergnügen auf dem Bettlacken gibt es genügend Arbeitsbienen auf Nacht.lohnender Basis

Hier geht die Angebotsorgie von SHORT bis Long TIME Arrangements je nach Deinem Gusto

und man kann auch Herrenmenschen Habitus Verhalten buchen ohne weitere Verpflichtungen .

Für eventuelle spätere Folgen eines nicht soliden Lebenswandel kann man Krankenschwestern

die ihr Handwerk verstehen schon ab. 20.ooo Bä(h)rte im Monat anmieten .

Halte ein Zimmer für sie bereit::: für eventuelle 24 h Service und Pflege .

Trete dem Lions Club oder den Rotariern bei um GUTES zu tun mit dem ohne Hände Arbeit

erscheffelten Penunzen ... pflege die Konversation mit Gleichgesinnten an Steintischen , das

hebt das Selbstwertgefühl   so kannst Du all Deine TRÄUME  mit genügend Kleingeld verwirklichen

ohne Dir ständig Gedanken darüber zu machen was das VERTRAUEN in einer Partnerschaft angeht .

Nur bitte lass keine Asiatin jahrelang darauf warten , dass Du sie doch noch heiratest um für ihren

Lebensunterhalt nach Deinem Ableben  Sorge zu tragen , oder Du Dein Versprechen für sie zu sorgen

auch ohne Papier jemals einhalten wirst ::: denn den Absatz von Deinem Statement glaubt Dir Keine (r)
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: hennecnx am 10. November 2014, 17:13:33
Hi Alex,kompliment
hast Du super beschrieben he,he,he   [-]  {*  {*  C--  [-]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Patti1 am 10. November 2014, 17:24:45
@ Alex

Danke, das war sehr "informativ" :-))....wenn du meinen Text richtig gelesen hättest, was
ich aufgrund deiner emotionalen Ausführungen sehr bezweifel, dann habe ich doch sehr
deutlich geschrieben, daß ich mich moralisch in der Verpflichtung sehe,meiner Partnerin
auch nach Beendigung einer Partnerschaft ( und eben sogar ohne Heirat) zu helfen, ob das alle
Verheirateten machen würden, darf durchaus bezweifelt werden.

Ich glaube lieber Alex, das gerade dein Gaul mit dir durchgegangen ist, macht aber nichts,
ich wüßte nicht wo ich geschrieben habe, daß ich eine zwanzigjährige suche.

Wenn du mit deiner Frau offensichtlich wunderbar harmonierst, dann heißt das aber bitte
doch lange nich nicht, daß das überall so ist.

Mein Anliegen  wäre doch für dich relativ einfach zu beantworten gewesen, stattdessen
driftest du in Polemik und gar persönliche Bereiche ein wie Börse ab, was aber hier rein
gar nichts zu suchen hat.Wenn ich mir aber in diesem Thema deine Berichte durchlese,
dann hast du auf alle Banker einen dermaßen abgrundtiefen Hass, daß du sogar mir,
der ich nun wahrlich nicht der übliche Banker bin, versteckte Unseriösität unterstellst.

Wie man anders und sachlich eine Antwort auf eine Frage schreibt, zeigt die Antwort
von TIT -danke--

 [-] [-]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: uwelong am 10. November 2014, 17:46:28
Auch wenn es einem nicht gefällt!

Der Alex hat in jedem Punkt recht! Das sind halt langjährige Erfahrungen!

Wenn man schon Rat sucht, sollte man durchaus darauf zurückgreifen!
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: dart am 10. November 2014, 17:47:26
In einer Sache hat Alex auf jeden Fall recht. Egal wohin es einen verschlägt, macht es Sinn sich erstmal räumlich niederzulassen, und sein neues Umfeld kennen zulernen, bevor man sich auf irgendeine Beziehung einläßt oder schon in der alten Heimat per Internet auf Partnersuche geht. Eine feste Partnerin, ob mit oder ohne Trauschein, ergibt sich dann schon wenn man das will.

Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Patti1 am 10. November 2014, 18:34:06
Ich habe offensichtlich ein sehr sensibles Thema angefangen...,
die einen sind froh, daß sie einen Verfasser haben dem Sie applaudieren
Können, weil selbst nicht in der Lage zu formulieren, und der Alex
spielt den " Thai-Stier" ich trage gar kein rot  :D

Lieber Alex, ja ich mag dich trotz deines Rundumschlages, was du mir
letztendlich glaubst, ist mir sowas von egal, aber keine meiner Frauen
konnte sich jemals beklagen als ICH GING, für so etwas brauche ich
keinen Anwalt,das was der daran verdienen würde, packe ich gerne
freiwillig oben drauf.

An Steintischen wirst du mich auch nicht finden. Ich finde es gelinde gesagt
eine Unverfrorenheit was du
 [-]
A) mir unterstellst und
B) ohne mich zu kennen da hinein interpretierst

Wir sind dich hier nicht im Boxring ,nur weil der andere eine andere
Sichtweise hat.. {[

@ Dart :

Klar packe ich nicht meine Koffer auf Verdacht, nur weil mir ein Kätzchen
die Liebe per Internet einhaucht.

Ich werde im Mai / Juni ( nachdem ich mehrere Reiseführer gelesen habe und mich
in diversen Foren informiert habe) den Ort ansteuern, von dem ich glaube dort
glücklich leben zu können.

Priorität hat für mich der Ort/ die Stadt in dem Land indem ich leben möchte.
Eine Frau wird sich dann später - so oder so- dazugesellen. :-*
 [-]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: dart am 10. November 2014, 18:44:05

@ Dart :

Klar packe ich nicht meine Koffer auf Verdacht, nur weil mir ein Kätzchen
die Liebe per Internet einhaucht.

Ich werde im Mai / Juni ( nachdem ich mehrere Reiseführer gelesen habe und mich
in diversen Foren informiert habe) den Ort ansteuern, von dem ich glaube dort
glücklich leben zu können.

Priorität hat für mich der Ort/ die Stadt in dem Land indem ich leben möchte.
Eine Frau wird sich dann später - so oder so- dazugesellen. :-*
 [-]

Passt doch, alles wird schön. :)

----
----

Du musst dich halt nur nicht wundern, das dein Eingangsposting einen ganz anderen Eindruck vermittelt, und du dich auf entsprechende Resonanz einstellen muss ;] :-)

Wolltest vermutlich nur mal ein wenig kitzeln, oder?
Als Rentner hat man ja Zeit.... :}

Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: samurai am 10. November 2014, 19:14:01
Der Fredstarter ist mal gerade am "sortieren". Da lernt mann ein paar Mädels im Internet kennen die natürlich direkt den gutsituierten Farang heiraten möchten und denkt auch noch ernsthaft darüber nach. Oh Mann --C
Würdest Du eine Polin im Net kennen lernen, würdest Du auch nicht vor dem ersten Treffen über Heirat nachdenken, bei ner Teutschen bestimmt auch nicht. Oder bist so sooo vereinsamt?

Ich weiß das Alex glücklich verheiratet ist, dagegen stehen trotzdem viele Abzockbeziehungen, ist nun mal so. Natürlich sind nicht alle Thailadys auf linkisch, aber die meisten wollen ohne Rücksicht auf Gefühle versorgt sein und dabei gehen viele Liebeskasper zugrunde. Warum hier nun unbedingt alles verschönt werden soll nur weil ein paar Forenmember in Ihrer Beziehung zufrieden sind, verstehe ich nicht.
Gerade aktuell trennt sich ein guter Freund von seiner angeheiratetenden Frau weil Ihr ihre Familie (die sie immerhin zum ackern nach Phuket geschickt hat) wichtiger ist und sie Ihn betrügt. Es geht um Kohle. Die hatte er bisher, nun gibts einen zeitl. begrenzten Engpaß  und schau an, alles ist nur noch Scheise.
Ich habe gerade von diesem Päarchen anderes erwartet.

Dem Fredstarter emfehle ich erstmal nach Asien zu gehen und Erfahrungen zu sammeln, alles andere wäre naiv und dümmlich.

Rolf Samui
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Patti1 am 10. November 2014, 20:29:02
Lieber Samurai,

Ich schätze deine Einschätzungen durch alle Themenbereiche.

Erlaube mir kurz zu antworten:

Der Fredstarter "sortiert" nicht, er versucht sich zu informieren.Ich bin kein Greenhorn in
Sachen Internet Portale, ich habe dort viele nette Frauen kennengelernt.Ich weiß sehr
wohl, das nirgendwo mehr gelogen wird als bei Single-Plattformen. Das fängt damit an, daß
die Frauen sich jünger machen, alte Fotos von sich einstellen, selbiges gilt für die Herren
der Schöpfung, wobei diese unisono Mega erfolgreich sind, keineswegs Übergewicht Haben,
Und alle über 1,82 sind...

Und jetzt kommt etwas, was Alex und ein paar andere nicht verstehen, oder nicht verstehen wollen,
nämlich, daß ich vom ERSTEN Tag klipp und klar sage, daß ich nicht noch einmal heiraten werde.
Was ist bitte daran verwerflich ? oder gar geeignet mir zu unterstellen, ich suche einseitig
meine Vorteile ?
 
Weder zwinge ich eine Frau mit mir zusammen zu sein, noch ködere ich sie mit Geld.
Sie kann frei entscheiden, ob sie sich darauf einläßt.

Andere mögen ja gerne und erfolgreich mit den Gefühlen von Frauen spielen, ich nicht !
Deshalb sage ich ja, wenn sich keine Asiatin auf diese Form des Zusammenseins einläßt,
dann ist das eben so, und ich mutiere zum Butterfly.

Und wenn ich dann immer so schlaue Sprüche lese, wie : " und im Alter willst du gepflegt werden"?
Sorry, solch ein Schwachsinn, wer sagt denn, das dieser. Tag überhaupt kommt, zumindest in der
Konstellation ?  Ich bin 58 und topfit, von Pflege bin ich hoffentlich noch weit entfernt. Die. Ehe kann
lange vorher in die Binsen gehen, bevor ich mich überhaupt mal mit dem Gedanken der späteren
Pflege auseinandersetzen muß. Und selbst dann gibt es eine Lösung außerhalb der Ehe...wer garantiert
mir, daß meine Frau nicht vor mir stirbt ?

Wenn ich mit einer Thai oder einer Filipina zusammen bin, dann liebe ich diese Frau, was umgekehrt
keineswegs der Fall sein muß.und wenn ich jemanden liebe, dann achte ich denjenigen, und werde ihn
ganz bestimmt nicht über den Tisch ziehen.Ich habe heute noch nach vielen Jahren, zu beiden Ex Frauen einen
Harmonischen, und vollkommen stressfreien Kontakt, ich sage immer : ich war mal in diese Frau verliebt,
nur weil man sich unterschiedlich weiter entwickelt hat, und es dann irgendwann nicht mehr passt, ist das
Doch kein Grund für mich mich mir ihr gegenüber schlecht zu verhalten.

Ich bin kein Asienneuling, ich mache zwar nicht jedes Jahr in Asien Urlaub, aber Thailand kenne ich
schon als grüner Hüpfer aus den späten Siebziger Jahren.

und nun wieder " Feuer frei" C--


 [-] [-]











Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Patti1 am 10. November 2014, 20:40:11
@ dart:

hätte ich fast vergessen, dank für das Heraussuchen dieses
Ereignisses im Mai....

ich Kitzel gerne, am liebsten einer Frau an den Füßen :D

Im Nachhinein denke ich, habe ich die Überschrift etwas falsch
verfasst , das Pro und Contra passt ja so nicht, das meinte ich
Eigentlich auch nicht so.

Besser wäre gewesen:
" Ist eine Partnerschaft auch ohne Trauschein möglich"?

Grüße

 [-]

Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: schiene am 10. November 2014, 21:54:25
Um eine lange und gute binationale Beziehung zu führen ist es meiner Meinung nötig das beide Partner den jeweiligen Kulturkreis des anderen kennengelernt hat
um Handlungen,Meinungen,Verhaltensstrukturen des Partners .nachvollziehen zu können.
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Tommi am 10. November 2014, 23:08:48
@Patti1, schenk dir das alles, es gibt keine Ratschläge, die dich erreichen
werden. "Erwischt" es dich, wirst du es versuchen und verlieren, oder
gewinnen. Es ist das gleiche Spiel wie in Europa, du musst dich einlassen-
Ende offen. Was, wie und warum, unter welchen Vorzeichen geklappt hat,
kannst du hier erfahren, aber auch das krasse Gegenteil, unter gleichen
Gegebenheiten. Nur gibt das dann keiner gerne zu, auch nur zu menschlich.
Warum nun wollen Thai-Frauen dich heiraten, die dich gar nicht kennen?
Sind sie gemein und gerissen? NEIN, eher total aufrichtig! Sie haben oft
schon alles erlebt und wissen aus Beobachtungen, dass es mit Farangs auch
sehr gut laufen kann. Triffst du DIESE Frauen auf der Strasse, kannst du
nicht erkennen, ob sie ähnlich rational denken, wie auf einer Partnerbörse.
Sie wird dich lieben, oder nicht, du wirst sie lieben oder nicht. Niemand weiss
das auf längere Sicht. Es geht mitnichten nur um Geld, auch wenn es "zieht".
@dart und @Alex schrieben es bereits - erst einmal ankommen, das Leben neu
ordnen und sich einrichten. Sex zu haben ist 0,0 ein Problem, aber die meisten
binden sich zu schnell, der Katzenjammer ist gelegentlich gross. Das kann aber
auf beide Seiten zutreffen. Auch Thaifrauen, die sich bewusst einen Farang
wünschen, haben Träume und Hoffnungen, kennen Enttäuschungen und Tränen.
Bau auf deinen gesunden Menschenverstand, hat der in Europa funktioniert,
wird er es auch hier tun. Warst du allerdings in Europa schon ein Liebeskasper-
ich flehe dich an, bleib wo du bist, du begiebst dich in allergrösste Gefahr. ;D :-)

Betreffs der Beziehung ohne Trauschein. Nun, es kommt natürlich ein bisschen
auf die Lebenskreise an und ob überhaupt bekannt ist, ob man verheiratet ist.
Lebt man im Heimatort seiner Liebsten steht eines fest - unter einem Dach leben
ohne Buddhas Segen, oder Trauschein ... moralisch (besonders für sie) ein Problem.

Und (als kleine Verunsicherung) immer daran denken:
Alle Frauen sind gleich, Thaifrauen sind anders! :]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Patti1 am 11. November 2014, 01:30:33
Lieber Tommi ( Patti hat sie alle lieb )  ;}

einmal mehr hast du dir sehr viel Mühe gegeben, mich
" schlauer zu machen", danke, das was du geschrieben hast
kann ich sehr gut nachvollziehen.

Es ist halt in einem Forum normal, daß keiner wirklich schreiben
würde, wenn er in seiner Ehe unglücklich ist, wer gesteht sich
das schön gerne selbst ein ?

Ne, du vom Liebeskasper bin ich weit entfernt, aber ich müßte
mir mal wieder eine neue Matratze kaufen :D, die Kerben im
Bettrahmen stören mich inzwischen nicht mehr  :D

Im Single Portal habe ich das ja ganz bewußt schon geschrieben,
dass  wenn ich z.b, auf die Phils gehe, dort eine Präferenz habe,
und das ist Dumaguete /Negros. Ich würde - sofern es das Portal
hergibt-? Mich im Mai nur mit einer Frau aus dieser Stadt treffen
Wollen, oder eine Frau die bereit wäre innerhalb der Phils umzuziehen.
( gibt es ne ganze Menge, auch ohne Anhang)...Western Union macht's
möglich, meine Liebste könnte jederzeit ihre Familie besuchen, mit oder
ohne mich, und ebenso können die uns besuchen, nur muß ich sie nicht
direkt als Nachbarn haben.

Damit laufe ich nicht Gefahr hinterher an einem Ort zu landen, wo
es mir einfach nicht gefallen würde, und ich eigentlich nie hinwollte.

Also in Thailand scheint es das Probleme mit der Family zu geben,und
Buddha scheint im Gegensatz zu vielen anderen unbestechlich zu sein ;D

Auf den Phils ist es geradezu unmöglich zu heiraten, selbst wenn ich
wollte, die Phils sind einer der wenigen Länder, wo es auch heute noch
kein Scheidungsrecht gibt, na dann gute Nacht Freunde --C

Andererseits verlangt man aber eine Art Ehefähigkeutsbescheinigung.Toll,
ich soll bescheinigen das ich dafür " gut bin", genügend Kohle, keine
Vorstrafen und natürlich selbst geschieden....schön wenn man das von
dem europäischen Geldesel fordert, aber man selbst Gefahr läuft, eine
noch verheiratete Frau zu ehelichen....,weil diese such genau so wenig
scheiden lassen darf, ein Hoch auf die Katholische Kirche.

Wenn Heirat jemals infrage gekommen wäre, dann nur in dem Heimatland
meiner Partnerin, ich finde diese Art der Hochzeit weitaus schöner, emotionaler
als in DAcH oder gar bei der Meerjungfrau in Kopenhagen.

Aber ich werde mich im nächsten Jahr wie ein Stück Treibholz verhalten,
dort wo mich ein nettes Mädel aus dem Wasser zieht, bleibe ich :D



Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: jock am 11. November 2014, 06:41:10
@Patti1

Wie sieht es nach deiner Vorstellung am Ende der Beziehung ohne
Trauschein aus ?

Hat man nicht nach 20 jaehrigem guten Zusammenleben  den Wunsch
oder die moralische Verpflichtung,die hinterbliebene Partnerin finanziell ab-
gesichert zu hinterlassen ?

Ein Problem,dass sich bei einer Partnerin in DACH nicht so krass stellt.

Dort haben Frauen entweder selbst einen Beruf ausgeuebt und erreichen eine
Eigenrente oder die Mindessicherungssysteme verhindern ein Verhungern.

Aber hier in SOA ?

Das kleine Haeuschen und das bisschen Land stehen bald zum Verkauf,wenn der
auslaendische Partner seine guetigen Augen schliesst. Im Normalfall sind vielleicht
3-5 Mio THB zu erzielen,die nicht ausreichen,wenn die Lebenserwartung der meist doch
betraechtlich juengeren Partnerin,statistisch gesehen 25 und mehr Jahre in die Zukunft
weisen.

Will man in dieser Hinsicht vorsorgen,heisst es nicht,dass man 3 Wochen nach Kennenlernen
bereits zum Traualtar schreitet,aber wenn er Blick des Arztes immer trauriger wird,man
selbst schon an allerlei Kabel angeschlossen ist,ist es meist zu spaet,die 20 jaehrige Partner-
schaft zu legalisieren,da ja bekanntlich die Anwartszeiten fuer eine Hinterliebenenrente mit-
unter lange sind.

Eine gute Partnerschaft  zeichnet sich darin aus,wenn beide Teile oft an Mord denken,aber
niemals an Trennung  !

Jock
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: chauat am 11. November 2014, 07:10:31
Also Irgendwie haben alle recht und alle unrecht, Garantien wird es nicht geben! Egal was man macht.

Aber so ganz bekomme ich den Beigeschmack von heute Essen wir Italienisch morgen Chinesisch und übermorgen Philippinisch nicht ganz weg.    >:
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: dolaeh am 11. November 2014, 07:22:11
Um eine lange und gute binationale Beziehung zu führen ist es meiner Meinung nötig das beide Partner den jeweiligen Kulturkreis des anderen kennengelernt hat
um Handlungen,Meinungen,Verhaltensstrukturen des Partners .nachvollziehen zu können.
Das was Schiene geschrieben hat trifft es bei mir ganz genau.
Nach 10 Jahren Thailand Urlaub, die heutige Frau gefunden. Wer nach einmal urlauben in irgendeinem Land seine Frau gefunden hat, glueckwunsch und gleich auch an diesem Tag Lotto spielen, so viel Glueck muss man ausnutzen  ;)
In den 10 Jahren davor flossen etliche Traenen auf beiden Seiten, etliches Geld wurde transferiert alles umsonst, fast, den ich habe gelernt daraus und es jetzt besser gemacht. So wie schiene es geschrieben hat, die Handlungen und Meinungen kennen lernen....
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Alex am 11. November 2014, 07:35:37
@Patti 1 ,

eigentlich haben es alle bemerkt , das Dein Post hier nicht so stehen bleiben konnte

ohne Fragen aufzuwerfen ... nur Du bemühst Dich seit dem selbigen zu relativieren .

Du möchtest Kinder vermeiden in einer solchen Partnerschaft , das Papier nicht zeichnen

dessen Auswirkungen Du aber selbstverständlich ohne Heirat tragen möchtest .

Wie nennt man das eigentlich ::: ich nenne es absichern des Risikos auf Kosten des Vertrauens .

Du hast noch nicht mal die Gegend in der Du mal wohnen möchtest genauer unter die Lupe

genommen , geschweige dann Dich mit den Problemen des asiatischen Denkens und deren

Folgen auf eine Partnerschaft befasst . Eine Partnerschaft beruht auf beiderseitigem Vertrauen

da stören solche Risiko Ausschlüße mit einseitigem verbleibendem Risiko .

Aber wie gesagt , jeder nach seiner Einstellung zu den Sachen . Ich wollte zunächst auf Ko Samui

leben , habe mich dann aber schnell von Pattaya überzeugen lassen . Die Gründe sind allgemein

bekannt . Mein erstes Haus hatte ich zusammen mit einem 7 Sitzer Thairung schon 2 Jahre

bevor ich den Umzug ins Warmland vollzogen habe. Ausgiebiges kennen lernen meiner Frau und

deren Familie ( ja das Umfeld der Partnerin zu kennen ist in Asien sehr wichtig ) hatten ja schon lange

vorher stattgefunden . Deine strotzende Gesundheit mit 58 Jahren ist bewundernswert , aber auch

das kann sich wie schon oft erlebt im Bekanntenkreis von einem auf den anderen Tag ändern .

Gesundheit gibt es auch hier nicht zum Nulltarif . Von vielen hier ist bekannt , daß solch eintretende

Ereignisse das Leben verändern ::: einige sind in Armut erwacht . Über Single Plattformen möchte

ich mich hier a.G. fehlender Erfahrungswerte gar nicht erst auslassen . Warum sollten sich Asiatinnen

auf fremde Charaktere einlassen , vll. Jahre ihres Lebens verschwenden, wenn die finanzielle Absicherung

für den Fall der Fälle nur aus einem mündlichen Versprechen besteht .

Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: dart am 11. November 2014, 07:36:22
Ich kann @schiene auch nur zustimmen. Ich fand es sehr hilfreich das meine Frau ein paar Jahre mit mir in Deutschland gelebt hat, bevor wir nach Thailand umgezogen sind.
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Alex am 11. November 2014, 08:20:25
Eine Frage noch an den Patti ......

Wieso titelst Du hier EHE mit einer Asiatin , wenn die EHE für Dich nicht in Frage kommt ?
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Tommi am 11. November 2014, 11:13:41
Zum Thema "Gemeinsame Zeit in DACH":

Nun, ich kenne/kannte mehrere "Farang-Thai-Ehen", die später in TH gescheitert
sind, obwohl man ein paar Jahre zusammen in DACH gelebt hat. Auf der anderen
Seite kenne ich glückliche Ehen, in denen man niemals gemeinsam in DACH wohnte.

Ich würde hier keine Regel ableiten, eher einen "günstigen Faktor", der durchaus
hilfreich ist, aber sicher nicht entscheidend. Es kommt hier nun ein wenig so rüber,
als hänge die Liebe von diesem, einen Umstand ab. Es gibt so viele Facetten mehr.

Es kann sogar das Gegenteil eintreten. Lebt ein Farang längere Zeit in TH, ist er
einigermassen integriert, wird er das Land und die Leute besser verstehen. Eine
Partnerschaft in Thailand könnte also m.E. eher unter einem guten Stern stehen.
Viele Farangs, die in DACH wunderbar auskamen und nun über Nacht in den Alltag
von Thailand kommen, haben höchste Probleme. Sehen sie nun, wie weit das
"normale" Leben von der Urlaubs- oder Besucherwelt abweicht. Sie enden oft als
Möbelstück ihrer Partnerin, weil völlig lebensunfähig in Thailand. Ich wäre für
"Thailand vor Ort lernen und verstehen", so schnell es möglich ist, so intensiv
es möglich ist.
Es ist die Aufgabe des Farangs, sich zu integrieren, die Sprache zu lernen, sich
im Ort und familiär zu integrieren. Dabei hilft eine gemeinsame Zeit in DACH vor
allem der Partnerin, wird sie den Farang im Zweifelsfall wohl besser verstehen.
Aber, eigentlich ist das nicht ihre erste Aufgabe. Wir haben uns anzupassen, wir
sind in dieses Land gekommen und unser Alltag, mit gewissen Fallstricken versehen,
wartet hier und fragt nicht, wie lange es wunderbar in DACH lief...

Das ist aber nur meine Meinung ... jeder soll leben, wie er es gern mag. [-]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: jock am 11. November 2014, 11:52:03
@Tommi

Das,Herr General, geht mir gegen die Hutschnur !

Ich habe einfach keine Verpflichtung,die Sprache zu lernen,mich im
Ort oder familiaer zu integrieren oder gekochte Huehnerkrallen als
Delikatesse zu empfinden,wenn ich nicht will.

Ich bin Mitteleuropaer und will,auch wenn ich Gast in diesem Land bin,meine
Lebensgewohnheiten beibehalten.

Wenn es Thailand nicht passt,kann es mich gerne des Landes verweisen.Dann
gehe ich halt und gebe meine Millionen woanders aus.

Ich bin Thailand nichts schuldig und umgekehrt auch nicht.

Dieser Manie ein 150 % Thai zu werden,kann ich wirklich nichts abgewinnen !

Jock

Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: udo50 am 11. November 2014, 11:53:47
Mahlzeit Torsten
ZU deinem letzten Beitrag ;} }} {*

Zitat
    Das ist aber nur meine Meinung

   Und meine Meinung
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: udo50 am 11. November 2014, 12:02:16
Kollege @jock

     
Zitat
   Dieser Manie ein 150 % Thai zu werden,kann ich wirklich nichts abgewinnen

  Nun übertreib mal nicht :-)  Ich denke der Goldene(Nicht Gold behangene) Mittelweg ist genau richtig .Muß jeder selber herausfinden wo der für seine Partnerschaft ist.

  EtwasOT. Am schlimmsten sind die Farang Gattinnen die nach einigen Jahren im Land des Gatten meinen sie sind 150% Farang :] :] .Sitzen dann im Flieger und unterhalten sich von TH Frau zu TH Frau in Euro/TH/Lao Kauderwelsch und in jedem 3ten Satz betonen sie die TH Sprache verlernt zu haben {[ {[ {[ --C --C :] :] :] 
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Tommi am 11. November 2014, 12:03:08
@Jock, nur eine einfache Frage: Wie sprachst du über Türken in Wien,
die nach zehn Jahren immer noch kein Wort Deutsch sprachen?

Ich möchte in Thailand leben, möchte mit meinem Nachbarn plaudern
können. Gibt es irgendwo in der Welt "Angekommene" ohne Sprache?
Was Integration mit deinem Geld zu tun hat, erschliesst sich mir nicht.

Und ich schrieb ausserdem deutlich dazu - jeder soll leben, wie er es gern mag!

Ich traf offenbar einen Nerv (oder die Hutschnur) ... wunderbar. :-)
Und Lebensgewohnheiten möchte ich wo ändern, wenn ich Thai spreche?

PS: Ich esse auch keine "Hühnerkrallen", das ist wahrlich nicht das Thema.
Gern esse ich mal ein Steak, einen Rohschinken, oder eine Schweinshaxe.

Nimms leicht, ich denke so, ein anderer so.  [-]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Tommi am 11. November 2014, 12:11:39
ZU deinem letzten Beitrag ;} }} {*

Danke Udo, aber wie gesagt, das muss man ja nicht so sehen, ICH bin tolerant. :-)
Ich kann nur für mich sagen - mit dem Nachbarn über den richtigen Anbau von Früchten
im Garten zu plaudern, mit dem Fischer am Hafen über den Tagesfang zu sprechen und
die Familie in Freud und Leid zu verstehen, das ist sehr viel wert, wie gesagt - für mich!

Ich halte mich nun einfach raus, denn irgendwo hat Reiner schon Recht, so ein "Laberthema"
führt meistens zu nichts Gutem.
Du siehst ja, der Jock ist ein super Typ und nun enterbt er mich kalt lächelnd - selber Schuld! {+

 [-]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: chauat am 11. November 2014, 13:41:40
ICH bin tolerant.
No comment, oder doch  :]  [-]

Ich halte mich nun einfach raus, denn irgendwo hat Reiner schon Recht, so ein "Laberthema"
führt meistens zu nichts Gutem.
Recht habt  ihr!  [-]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Moniire am 11. November 2014, 13:41:53
@Hallo Tommi,

ich gehe d`accord mit Deinen Ansichten; Du sprichst mir aus der Seele  {*

Gruß
Erwin  :)
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Burianer am 11. November 2014, 14:57:03
 >: Farangs  , anpassen  und was noch ?
Wer sich hier anpasst , hat seine Identitaet   aufgegeben.   :-X
Sorry, sicher ist nur eines, nicht alles was Tommy sagt , muss auch stimmen.
Sicher ist auch, dass wir Farangs uns zwar moeglichst gut anpassen,  aber muss das sein ?
Nein.
Moebelstuecke  sollen die angepassten Farangs sein, ja das ist korrekt, ATM sollen sie sein, na prima  }}
Wer zu allem sein ja und Amen gibt, ohne auch nur im geringsten daran zweifelt, dass die Thais auch nur Fehler  begehen  , bzw   nur an ihr Wohl denken,  ist in meinen Augen ein gutes, wertvolles Moebelstueck, das jeden Tag gepfelgt werden muss  :]
Thais sind wie so oft intollerant, eigensinnig, sturkoepfig und meinen, sie haben immer Recht.
Jeder weiss, ich auch, dass man dann besser seinen  :-X  haelt  und schweigt.
Nur einiges geht mir  nach 8 Jahren Thailand immer noch, und wird  so bleiben, gegen den Strich.
Jock,  
Zitat
Ich habe einfach keine Verpflichtung,die Sprache zu lernen,mich im
Ort oder familiaer zu integrieren oder gekochte Huehnerkrallen als
Delikatesse zu empfinden,wenn ich nicht will.

  
  {*  genauso sehe ich das auch. Ich mache nicht immer und ueberall meinen Way  {;  nur weil es die Thais gerne haetten  {[
Die sollen sehen , dass es  anders geht  mit Ruecksicht und Verstaendniss.
Weder mit Newin noch mit dem ehemaligen Polizeichef  mache ich einen Way,  es geht mit normalem Haendeschuetteln, einem Gespraech und freundliche Worte.
 Ich lebe ja  schon laenger  hier,  nur mit denen ihrer Mentalitaet komme ich  nach sovielen Jahren nicht immer klar.

Was mir manchmal ein wenig Aerger mit meiner Holden einbringt, obwohl sie in vielen Sachen  das so sieht, wie ich das sehe.
Aber bitte nicht hupen, nicht  Lichthupe   oder sonst was, das sind nun mal Thais mit einer Buffalobildung, die zwar ein Auto haben, aber vom Verkehr  ausser dem da   :-*  nicht viel verstehen  :]
Gut, dass nicht alle Thais so sind.
Thailand,  ihre  Menschen, haben ganz sicher gute Seiten, es ist nur nicht alles Gold , was da von den Buddastatuen so glaenzt  :]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Patti1 am 11. November 2014, 15:08:02
Liebe Gemeinde  :D,

es fällt mir auf, das die meißten zwar wunderbar in der Lage sind etwas von sich zu geben,
leider fällt mir aber auch auf, daß das zuvor von´mir Geschriebene entweder nicht wirklich
ausreichend gelesen wird, nicht verstanden wird, oder am schlimmsten, nicht geglaubt wird.

Wenn Letzteres zutrifft, dann fehlt eh jedewede Grundlage über ein Thema sachlich sich
auseinander zu setzen.

Ich habe mehrfach -und sehr ausführlich geschrieben -, daß ich sehr wohl die moralisch-soziale
Verpflichtung sehe, mich um die finanzielle Absicherung meiner dann EX-Partnerin zu kümmern.
Entweder man glaubt das jetzt nun endlich mal, oder aber eben nicht, ist mir dann aber wirklich so
was von egal.

@ Alex : was die Gegend zu erkundigen, mit der Frage wie ich gedenke eine Partnerschaft zu
             leben zu tun hat, erschließt sich mir gerade nicht ???, was hat das eine bitte mit dem anderen zu tun?

@ Jock : Auch du hast sicherlich gelesen, daß ich mich sehr wohl auch ohne Trauschein für meine EX-
             Partnerin verantwortlich fühle.Warum sprichst du direkt von 20 Jahren?. Sorry, bei der Vielzahl
             der gescheiterten Ehen, ist das jawohl angesichts meines Alters, Optimismus pur.Es wird immer so
             getan, als wenn es nur den "bösen/schlauen" Farang gibt, der nichts anderes vor hat, eine arme,
             hilflose Thai über den Tisch zu ziehen.Ich weiß nicht in welchen Kreisen ihr jetzt, oder vorher verkehrt
             habt, in meinem Freundeskreis kann ich das kategorisch ausschließen !

             Ja natürlich soll eine eheähnliche Partnerschaft genauso finanziell gesehen werden ,als wenn eine
             Ehe zustande gekommen wäre.Wo ist da bitte der Nachteil der Thai, wenn ICH GENAUSO VERFAHRE ?
             Bitte nochmals oben lesen was ich geschrieben habe, lesen und nicht überfliegen, glauben oder nicht glauben!

             Jeder von uns hat doch mindestens eine gescheiterte Ehe hinter sich.Wie war das damals, du hast das
             Geld verdient und warst alleiniger Verdiener, sicherlich bist du weil du deine Frau so geliebt hast
             hergegangen, und hast nach kürzester Zeit das erbaute Haus sofort auf ihren Namen geschrieben...ja ,
             ich sage immer, die Dummen sterben nicht aus.Und genau das wird doch in Thailand in dem Moment erwartet,
             wenn du eine Thai heiratest, oder nimmt man sich dann  eine Zweizimmer Wohnung in Pusemuckel?
             Wenn  meine Partnerin  bereits Kinder hätte, dann würde ich die genauso behandeln wie mein eigenes Kind,aber
             ich möchte hinsichtlich meines Tun und Handels einfach frei sein.Ich bin mir aber sehr sicher, daß es sowohl
             in DACH als auch in LOS sehr viele Ehen gibt, wo sich zumindest ein Partner nur eines wünscht, nämlich (wieder)
             frei zu sein. Nach Außen hin wird die tolle, harmonische Ehe gespielt, in Wahrheit ist das alles nur Fassade.
             Trennen?, ja am liebsten gestern, aber ich kann ja nicht, weil dann alles geteilt werden muß, dann kann ich direkt
             einpacken...solche Schlappschwänze habe ich genug erlebt.

            Ich brauche keinen Ehevertrag um glücklich zu sein, und ebenso wenig meine zukünftige Partnerin, weil das Vertrauen
            von dem Alex spricht, sich sehr wohl auch ohne Ehevertrag einstellen kann.Vertrauen enststeht nicht MIT einem Vertrag,
            sondern OHNE einem Vertrag ! ;)

             [-] [-] ;)
     
         
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: jock am 11. November 2014, 15:28:53
@Tommi

Wenn du schreibst - ich zitiere :"Es ist Aufgabe des Farang sich zu integrieren... " frage
ich,wo steht das geschrieben ?

Noch bin ich etwas freier als die Freien und wenn ich einen Sinn fuer mich sehe,die
Sprache zu lernen,mache ich es und wenns mir schmeckt,esse ich auch Huehnerkrallen.

Aber das entscheide ich und sonst niemand.

Vom Zitat abgeleitet,kann ich @Patti1 nur wuenschen,dass er niemals eine Frau aus dem
Stamm der Yali auf Newguinea kennenlernt ,sich verknallt und sich deiner Worte erinnert,
sich zu intgrieren und fortan mit dem Koteka bekleidet vorm Computer sitzt und Boersen-
kurse studiert.

Meine stille Hoffnung-vielleicht stellt er davon sogar ein Foto ein.

Ob Mustapha in Wien Deutsch kann oder nicht ist mir relativ egal.Bei den paar Beruehrungs-
punkten die ich hatte,war ich ueberrascht,dass sie Deutsch sprachen.

Aber die wollen auch was von uns in Wien.Entweder arbeiten sie und brauchen die
Sprache,oder sie wollen die Staatsbuergerschaft.

Beides faellt bei mir weg.

Jock
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Burianer am 11. November 2014, 15:35:39
Zitat
 Ich brauche keinen Ehevertrag um glücklich zu sein, und ebenso wenig meine zukünftige Partnerin, weil das Vertrauen
            von dem Alex spricht, sich sehr wohl auch ohne Ehevertrag einstellen kann.Vertrauen enststeht nicht MIT einem Vertrag,
            sondern OHNE einem Vertrag !

 
 patti1
Hier hast Du wohl recht, Vertrauen  ist das eine, Sicherheit das andere.
Auch ich bin nicht legal verheiratet  und habe nur die Buddahochzeit hinter mir, was mich in meinem Vertrauen zu meiner Frau nicht das geringste Beeinflusst.
Hier haben schon viele gelesen, dass meine Herzensdame  schon einiges an Sicherheiten hat, was ich ausdruecklich befuerworte.
Nur darf es eben nicht solches Ausmass nehmen, dasses   fuer den maennlichen Lebensabschnittspartner dann nur noch zum Sprung aus einem Hochhaus  reicht.
Jeder muss das fuer sich selber klaeren und hoffen, dass das, was er getan hat, auch fuer die Ewigkeit reicht.
Leider gibt es da auch Damen, die das sehr gruendlich ausnutzen  und den gehoernten Partner dann wieder in die Ferne jagen  {[
Es ist aber beileibe nicht immer oder haeufig der Fall, zumindest nicht in meinem Bekanntenkreis.
Sicherheit gibt es weder in Germanien, noch auf den Philippienen noch in Thailand.

Es wird wohl immer eine Bauchgefuehlsentscheidung sein, Herzenssache ?
Was schiene geschrieben hat, dass man sich vorher  mit allem befassen sollte, ist , denke ich , richtig.
Eine absolute Sicherheit fuer beide ?   gibts die ???
jock, ich habe mal Thai gelernt, nur was hilft es mir, wenn die alle Khmer reden  :]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: rampo am 11. November 2014, 15:50:00
Wen ich Heute ein Beziehung eingehe , Frage ich sicher nicht in einen Forum um Tips .

Ich hab mal im Tip Forum eine  Anfrage gestellt ist aber schon Jahre her.

Was muss ich bei Labator Hunden achten , die erste Antwort gut Fuettern .

Passt zwar nicht zum Tema , aber so ists in einen Forum .

Auch ich werde immer zu 100 % ein Falang sein und bleiben   und das ist gut so .

Ich bin Tolerant , aber was ich will das geschied .

Fg.
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Tommi am 11. November 2014, 17:03:06
@Jock, du musst natürlich gar nichts, niemand zwingt dich.
Ich meine nur, dass es den Farang und die Thais glücklicher
macht, wenn man sich wenigstens normal unterhalten kann.
Mich nervte bald die ständig präsente Frage an die Mia:
"Was hat der gerade gesagt?"

Also, zum zweiten Mal bitte ich dich um eine Antwort.
Was denkst du über Ausländer, die sehr lange in DACH
leben, sich aber definitiv weigern Deutsch zu lernen?


@Burianer, ich gelte nicht als der grosse Verteidiger der Thais.
Der Vorwurf wäre mir nun ganz neu. Aber, wie willst du ihre
Fehler so hart kritisieren, wenn du nicht mit ihnen sprechen kannst?
Ich meine, bei mir hat sich später gezeigt, wie oft man Dinge einfach
missversteht, weil man nicht versteht. Und mit Verlaub, "anpassen"
heisst doch nicht Selbstaufgabe. Anpassen kann auch heissen andere
Ansichten zu erkennen, zu verstehen und im eigenen Handeln zu verarbeiten.
Eine Frage des Respekts vor der anderen Kultur, in der man leben möchte.

Wie sagt doch (in einem Witz) eine Türkin zu einer anderen Ausländerin:
"Wir euch nicht gerufen!" Uns hat auch keiner gerufen, oder gezwungen.
Ein Freund sagte mal - die Thai-Mentalität abzulehnen, ihre Kultur und
ihre Sprache zu ignorieren und ihre Fehler ständig zu beklagen ... beste
Voraussetzungen für einen Farang, um in TH "glücklich" zu werden. ]-[

PS: Ich wollte doch nun dazu schweigen. Achim, bitte 6 Stunden sperren, danke! :]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Burianer am 11. November 2014, 17:22:11
 :]  aber ja Tommi.  Thai verstehe ich einigermassen, aber Khmer  ???  oder soll ich auch noch Lao lernen  {;
Respekt habe ich genuegent, und das reicht mir voellig.  Naja,

Zitat
Anpassen kann auch heissen andere
Ansichten zu erkennen, zu verstehen und im eigenen Handeln zu verarbeiten.
Eine Frage des Respekts vor der anderen Kultur, in der man leben möchte.  
 ich lebe darin  und  versuche, sooft wie ich eben nur kann, die Thais zu verstehen, gelingt mir nicht immer  {--
Du glaubst doch nicht wirklich, dass man seine 55 Jahre , die man in einer anderen Kultur verbracht  hat, einfach mit ein paar Jaehrchen  in Thailand ueber die Wupper wirft  ???
Auch ich kenne viele Thais hier im Ort, mit denen versteht man sich praechtig, dann gibt es andere, da weiss man schon, was man von denen  halten soll  :-X
Ist aber in anderen Kulturkreisen nicht anders.
Ist jetzt aber offtopic.  
Wir reden von Ehen , pro und contra.
In meiner Beziehung gibt es viele pros,  leider auch wegen dem kulturellen Unterschied, ( nicht Bildungsunterschied)  einige kontras, da muss ich immer sehr vorsichtig agieren  damit ich
sie nicht in irgend einer Form verletzte. So wie wir als Europaeer miteinander  reden koennen,  ist es nicht immer der Fall mit den Thais.
Aber  man lernt ja nie aus   }}
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Patti1 am 11. November 2014, 18:20:27
Ein Verhaltensforscher  :D, würde bei der Frage, was ist das für ein Mensch der

A)  nie diese tollen Smiles benutzt (dabei können sie soviel bewirken) ;)

B)  jemand der sie aktiv einsetzt

vermutlich folgendes analysieren:

Mensch A hat wahrlich Humor (den aber nicht jeder versteht) ;)

Mensch B fehlt es an Humor....er "sträubt sich" zu lachen  :D :D
beherrscht das durchaus, nur nicht in einem Forum

Ich bin zwar kein Verhaltensforscher, aber ein durchaus brauchbarer Beobachter ;)

Wenn es mal heiß hergeht, liebe Leute, dann ist halt "der Biersmile" das Nonplusultra,
schön das es ihn gibt  [-]

 [-] [-] [-]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: jock am 11. November 2014, 19:54:52
@Patti1

Ich will dir ja gerne glauben,vor allem,wenn du eine testierte Vermoegens-
aufstellung einstellst,die einen Status von 25 Mio Euro bestaetigt und notariell
beglaubigte Zusicherungen deiner Ex-Partnerinnen,dass ihnen ein ausreichendes
Legat zugebilligt worden ist.

Damit bist du ein Einzelfall.

Ausgehen musste man aber,dass du nur ein klein wenig besser mit Wasser kochst,als
der grosse Durchschnitt hier.Das heisst,dass die Einkommen (Renten) um 2.000 Euro be-
tragen und dann kommt noch etwas Erspartes auf dem Sparbuch hinzu.

Trifft die erste Vermutung zu,dann eruebrigt sich die weitere Diskussion - Ehe oder nicht.
Eine Ehe ist dann nicht unbedingt notwendig,wenn du deiner moralisch-sozialen Verant-
wortung nachkommst und alle Schritte in diese Richtung vorgenommen hast.

Anders sieht es aus,wenn man vom "Normalfall" ausgehen muss.Da ist eine geschlossene
Ehe eine Art Versicherung um die Versorgung der Hinterbliebenen zu gewaehrleisten.

Wenden wir uns dem oft beklagten Verhalten einer SOA -insbesondere einer Thaifrau zu,
die "abzockt" bzw. auf ihre Absicherung wert legt.

Der Unterschied liegt u.a. darin,dass DACH - Frauen meist eine Ausbildung abgeschlossen
haben und im Beruf ihren Mann stellen.Das ermoeglicht Einkommen und eine gewisse Wahl-
freiheit,wie sie ihr Leben gestalten.

Ist unter einer solchen Konstellation eine Verbindung zu Ende,hat es kaum (in der heutigen Zeit)
existentielle Vernichtung zur Folge.

Und jetzt kommt der Unterschied,zu einer ganz normalen Frau aus Asien heraus.

Keine Ausbildung,fruehe Kinder,der Vater der Kinder ueber alle Berge,keine Alimente,Jobaussichten
nur in prekaer bezahlten Berufen,da und dort noch das Stigma nicht mehr jungfraeulich zu sein und
der langsame Zerfall des familiaeren  Sozialnetzes.

In dieser Situation kommt der unermesslich reiche Farang gerade recht.Er wird beschnueffelt und
vorsichtig getestet,ob er als Ehemann was taugt.
Hat er den Test erfolgreich bestanden,wird bald auf eine Eheschliessung gedraengt und wenn er
sich in dieser Hinsicht hartleibig zeigt- abserviert.

Auf Versprechnungen,einstmals fuer das Auskommen vorzusorgen,fallen nicht viele Damen
herein.Denn eines musst du dir klar sein -Dumm sind sie nicht und sie wissen auch,was man
schwarz auf weiss besitzt,kann man getrost nach Hause tragen,wie z.B. eine Heiratsurkunde.

Es wird daher schwer werden,eine Partnerin zu finden,die deinen "Anspruechen" genuegt.
Noch schwerer,eine Partnerin zu finden,die der gehobenen Gesellschaftsklasse zuzuordnen ist.

Daher ist der Rat von @Alex durchaus ein guter.Die Kueche ueberlaesst du einer Koechin und
die Kurzweil in der Nacht Professionistinnen.

Kein Stress,kein Kopfweh.

Jock






Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Burianer am 11. November 2014, 20:41:06
 :-)  
Zitat
Dumm sind sie nicht und sie wissen auch,was man
schwarz auf weiss besitzt,kann man getrost nach Hause tragen,wie z.B. eine Heiratsurkunde.

  
 jock,  Du ueberrasscht mich selber,  es git ausser der Heiratsurkunde, die natuerlich fuer die Rente gut ist , auch noch Thong ( GOLD)  ???
Das kann man sogar den Leuten im Ort vortragen und einen gewissen Neid erzeugen, gaebe es nicht die 100 Baht Goldketten im Big C  :]
Ich fuer mich kann nur sagen, es hat sich gelohnt, Felder zu kaufen in einer Zeit, wo viele nicht wussten, was sie damit anfangen sollten.
Heute  :-X   :'(   kann ich nur sagen, meine Mia ist sehr gut versorgt  ;]
Ich werde auch gut versorgt  :-X  naja, mit den paar Kroeten, die ich noch habe  :'(
Wer weiss wie lange noch  :-X
Eins weiss ich,    ???   meine Rente ist doch sicher ?
 ;]   ;]   ;]
Da mein sonstiges ja fast draufgegangen ist, an den enormen Preisvorstellungen der Reisbauern beim Kauf von Rai,s , die noch nichtmal mir gehoeren  :'(
Muss ich doch sagen, Some nam na  :]  dumm gelaufen  oder doch nicht  :-*
Meine Mia hat gute Felder, ich habe gutes Einkommen  :-X
oder so aehnlich. Glueck gehabt ?  Wer weiss schon alles.
Bis dass der Tod uns scheidet  ]-[  oder der Rauch aus dem Kamin kommt ]-[
Wie ueblich, habe ich nur einen Teil hier eingesetzt und erfreue mich ueber den guten Gewinn meiner lieben Frau  }}
Eine kleine schmunzelnde Nachricht hab ich noch fuer Patt1, 
Smilies sind nicht nur schoen, auch angenhem  zum Unterstreichen einer Meinung oder Satzes.
Davon kannste auch was lernen  C--
psychologisch oder -somatisch  ???
Auch das Biersmilie  ist doch  ein Ausdruck von, ?
Am Biertisch ?
 mit einem Bier laesst es sich leichter reden ?
oder auf der Kerbn  kann MANN eine schoene Mausi anbaggern  und vieles mehr   :-*
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Patti1 am 11. November 2014, 21:26:38
@  Jock :

das hast du mal wieder schön geschrieben !

Ja,ein paar Kuscheleinheiten braucht halt jeder mal, und da macht es auch keinen
großen Unterschied, ob ich mir diese von einer Professionellen hole, oder von meiner
etwaigen Frau, denn auch gehe ich mal davon aus, das -wenn auch indirekt und anders
verpackt, der finanzielle Gedanke /die Absicherung- genauso eine Rolle spielt.

Bei den Professionellen weiß ich woran ich bin -Liebeskaspersyndrom, aus dem Alter
bin ich lange raus)...und eine Köchin brauche ich nicht, ich koche selbst sehr gerne! wer so wie ich,
seit nunmehr 6 Jahren als Single lebt, der weiß wie man bügelt, kocht, wäscht,einkauft und
vieles mehr.

25 Mio bringe ich aber nicht auf die Waage, ich bin nur der "little,litte,little Hoeneß! :D :]
von meiner späteren Rente könnte ich in LOS nicht wirklich leben so wie ich mir das vorstelle.

Ich brauche aber keine Dame aus höheren Gesellschaftskreisen, auch wenn die vermutlich besser
mit Messer und Gabel umgehen können ???

Ich stelle mir mein Leben in etwa später so vor:

Nachdem ich einen schönen Ort gefunden habe und diesen hinreichend erkundet habe, wird mich
mein Weg als erstes in ein Tierheim führen, oder es läuft mir ein Hund geradewegs über die Füße,
dann "frag`" ich ihn ob bei mir einziehen möchte  :D

Sollte mir rein zufällig auch eine nette Dame  über die Füße laufen, kann es sein, daß ich diese
Frage erneut stelle  :D 

Dann werde ich eines tun: Ich werde mich erkundigen wo das nächste Waisenhaus ist ?
da gibt es einiges zu tun....ich brauche keine Steintische, kein Yet-Ski ....das Leben meinte
es ziemlich gut zu mir, nun habe ich die Gelegenheit etwas davon zurück zu geben.

Was mache ich tagsüber ?:

Ich fahre gerne Rad
Ich walke gerne
Ich spiele gerne Tennis

Nun ja, ein paar Stündchen werde ich wohl auch dann noch meinem Hobby-der Börse- widmen.

Ja klar und dann mit Bello spazierengehen....ich kaufe gerne ein, bin shop - freudig...

Abends /Nachts:

ich tanze sehr gerne
Nein, ich trinke nicht sehr gerne (auch wenn ihr das jetzt gerne hören wollt) [-] :D

Ich bin ziemlich kommunikativ, also gegen gute Gespräche habe ich bestimmt nichts..

Na und wenn die Nacht am dunkelsten ist, dann bin ich frei....juckt es gerade irgendwo,
dann sollte es eine Lösung geben :)...ansonsten kann es ja sehr entspannt sein, sein Bett
mal nicht teilen zu müssen.

Also langweiig wird mir garantiert nicht-egal ob mit fester Partnerin, oder eben als Butterfly  ;)

Ich kann aber keine Traktoren auseinander-und wieder zusammen schrauben, auch wäre ich unfähig
Landwirtschaft zu betreiben. {[..gut so...

Michael
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: TiT am 11. November 2014, 21:27:28
Eins weiss ich,    ???   meine Rente ist doch sicher ?

Das mit der Rente solltest Du religiös sehen - Du mußt einfach daran glauben!!
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: dart am 11. November 2014, 21:44:11
Na, der Thread ist nach dem etwas holprigen Eingangsposting doch noch lesenswert geworden. [-] [-]

@Patti1
Die Damenwelt in Süd-Ost Asien muss wohl keine Angst vor deiner Ankunft haben, und umgekehrt wohl auch nicht! ;)

Was man (Mann) braucht, findet man ohnehin besser, ohne danach zu suchen.

Wünsche gutes Gelingen, Reiner [-]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Patti1 am 11. November 2014, 22:09:18
Danke Reiner,

du hast den Nagel auf den Kopf getroffen  {*

 [-] [-]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Patti1 am 12. November 2014, 00:35:08
Ach ja, ich vergaß, daß ich mir so alle zwei bis drei Tage
tagsüber eine Massage gönnen würde - am Strand -.

Warum gerade am Strand ?, das hat ( gute) Gründe

1. Dann sehe ich den mal ( zum Plantschen brauche ich den nicht )
2. Bello hätte da sicherlich auch Spaß

Wichtig :
ich war im Seebad in verschiedenen Salons, anfangs dachte ich,
o.k. Das gefällt dir, dann aber stellte ich fest, das es sowas wie
ein " Alternativprogramm" :D gab....da ich ziemlich neugierig bin,
mußte ich das natürlich auch gleich testen...von dem Tag an, ging
Ich nur nich mit einer " Reserveunterhose" aus...

Ich wechselte mehrfach die Salons, natürlich gab es auch wirklich
gute Masseusen, die das auch von der Pieke auf gelernt hatten.

Aber wenn du eine wirklich gute Massage haben willst, dann geh an
einen WENIG frequentierten Strand, da kann man das " Alternativ-
Programm" nicht so ohne weiteres abspulen, die Damen die dort
Arbeiten, wissen, daß sie wirklich gut sein müssen, und sie sind
es auch !

War auch mal bei einer Blindenmassage, es gibt wohl keinen Menschen
der deine. Knochen so gut massiert....sehr zu empfehlen.

Und jetzt kommt der berühmte Steintisch:
als ich da so leichtbekleidet auf dieser Matratze lag, das Meeresrauschen
angenehm im Ohr, unter einem notdürftig zusammengeschusterten Dach,
Sah ich eine dieser " legendären" Steintischrunden, direkt zwanzig Meter
Neben meiner Matratze.

Es waren drei Deutsche so um die 65, die irgendein Kartenspiel spielten.

Ich hörte eine ganze Stunde immer nur von diesem einem der drei Typen :
" Nein, das gibts dich nicht, und schon wieder die Acht  C--"

Am Anfang lachte ich noch darüber, aber nach 15 Minuten verging mir das
Lachen. Ich war schließlich zur Entspannung hier, und hatte wenig Interesse,
mir in ätzender, lallender Stimme, monotone Spielkommentare anzuhören.

Ich sah in die Augen meiner Masseuse, und merkte sofort, das der das sehr
unangenehm war, ja es war im hohen Maße geschäftsschädigend.

Sie hatte Angst, ich käme kein zweites Mal. Ich versicherte ihr das ich
übermorgen wieder kommen würde, ich hätte da eine " Geheimwaffe"
gegen Steintischler :D

Gesagt, getan, zwei Tage später kam ich ausgerüstet mit Ohropax zur Massage,
ich hörte zwar jetzt nicht mehr die Meeresbrandung, aber dafür verdiente die
Dame das, wovon sie sich diesen Tag wieder ernähren könnte.

Aber diese Steintuschler hatten mich mächtig angefressen gemacht.Ich dachte mir,
welche "Sprache" verstehen die eigentlich überhaupt noch ? erklärst du ihnen die
Lage der Masseuse und hoffst auf zukünftige Rücksichtnahme ? Desto mehr ich
diesen Ansatz verfolgte, desto unwahrscheinlicher erschien mir das Gelingen.

Blieb mir also nur die Verarschung.

Ich stellte mich als Redaktionsmitglied eines Deutschen Fernsehsenders vor, und gab an,
Daß ich schon immer mal eine Story über " erfolgreiche Steintischler" machen wollte.
Mich interessierte sehr, was das für ein Spiel ist, was augenscheinlich ausschließlich
aus Achten besteht ? :D und wo ein Teilnehmer immer monoton über Stunden das gleiche
raushaut, und die anderen beiden das ertragen....wie geht so etwas, fragte ich in
die nunmehr mich anstarrende Steintischlerrunde ....ich merkte ( leider) hier war
Hopfen und Malz verloren. Selbst die Aussicht demnächst im Fernsehen als erfolgreiche
Steintischler aus Deutschland Karriere zu machen ;D, könnte sie nicht zu einem
Umdenken bewegen, stattdessen kam : und schon wieder die 8.... Die für mich
gefühlte 93. Wiederholung...






Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Moniire am 12. November 2014, 01:14:31
Hallo @jock,

Ich mache genau wie Du :was ich möchte.
Ich liebe ebenso wie Du die Freiheit.

Nun ist es für mich so, dass ich mir schlicht und einfach nicht vorstellen kann in TH "glücklich" zu werden, ohne mindestens einigermaßen die TH-Sprache zu beherrschen.
 
Wie wir in verschiedenen threads lesen können, und wir auch aus eigenen Erfahrungen wissen, gibt es ohnehin für uns Farangs Hürden / Einschränkungen und Probleme zu Hauf. Diese reichen von den uns immer wieder überraschenden Eigenarten der Thais über die Visa-Problematik bis zu den manchmal extremen Wetterverhältnissen hier vor Ort.
Anpassen bis zum Anschlag, bis zur Selbstaufgabe möchte ich mich auch nicht, aber Wohlfühlen möchte ich mich schon und hierzu gehört für mich auch das Verstehen der Sprache.
Ein einziger herausgepickter Grund hierfür :
sowohl die Thais als auch ich lieben den Humor und wenn`s ums Witze machen und Sch.....ß machen geht, möchte ich "voll dabei sein".

Im übrigen ist mir in diesem Sinne meine liebe Frau ein hervorragendes Beispiel.
Toll hat sie ihr Bestehen in einer ihr völlig fremden Kultur gemeistert und dies in einem extrem kleinen Dorf hier im Vogelsberg ( ca. 400 Ew.) und nunmehr fast 20 Jahre lang; auf Gedeih und Verderb einem solchen Chaoten wie mich ausgeliefert hat sie weiß Gott ihr Bestes gegeben - auch aus diesem Grund verehre ich sie.

Wenn ich selbst auch nur 50 % ihrer Integrationsleistung jetzt bald in TH bringe wäre ich schon zufrieden  :)

Gruß
Erwin  :)
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Moniire am 12. November 2014, 01:24:35
Hallo@patti,

das mit den Traktoren ......
..... das kann ich nun wieder ganz gut  ;]

Gruß
Erwin
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: vicko am 12. November 2014, 04:19:26
Kurzfassung:
Solange noch Liebe vorhanden ist bleibt zusammen  :-*, wenn nicht, packt die Klamotten bevor es zu spät wird...
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Suksabai am 12. November 2014, 18:23:19
Passt zwar nicht ganz, aber ich bin gerade drüber gestolpert:
Zitat
23) Nach einer gemeinsam verbrachten Nacht kann die Frau bei unverheirateten Paaren von dem Mann die Heirat und eine Mitgift verlangen. Ist der Mann nicht willig, die Frau zu heiraten, kann die Frau von dem Mann Entschädigung in Form von Geld verlangen!

DAS erklärt das Nichtvorhandensein der Prostitution  :] :] :]

AAAAAber weit weniger bekannt:
Zitat
24) Der Mann kann die Frau vor einem Gericht verklagen und seine Entschädigung zurückverlangen, wenn herausgefunden wird, daß die Frau schon mit einem anderen Mann Sex hatte und demnach keine Jungfrau mehr war!
C-- C-- C-- C-- C--

Quelle:http://www.farang.de/Magazin/online/07-2010/fakten-thailand.html (http://www.farang.de/Magazin/online/07-2010/fakten-thailand.html)
lg

Sorry für OT
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: dart am 12. November 2014, 19:05:49

AAAAAber weit weniger bekannt:
Zitat
24) Der Mann kann die Frau vor einem Gericht verklagen und seine Entschädigung zurückverlangen, wenn herausgefunden wird, daß die Frau schon mit einem anderen Mann Sex hatte und demnach keine Jungfrau mehr war!
C-- C-- C-- C-- C--

Quelle:http://www.farang.de/Magazin/online/07-2010/fakten-thailand.html (http://www.farang.de/Magazin/online/07-2010/fakten-thailand.html)
lg

Ich seh schon vor meinem geistigen Auge die Massen an deutschsprachigen Touris und Expats, die morgen vor den Polizei-Stationen Schlange stehen. C-- :D :D
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Tommi am 12. November 2014, 22:25:04
Wenn ich selbst auch nur 50 % ihrer Integrationsleistung jetzt bald in TH bringe wäre ich schon zufrieden  :)

Ja, Erwin und ich habe schon erlebt, wie manche Farangs mit ihren Thaifrauen sprechen, bevor es nach
DACH geht. Die stellen richtige Kataloge auf, was Thaifrau in welcher Zeit können muss. Dabei ist die
möglichst perfekte deutsche Sprache oft nur ein minimaler Grundanspruch - die armen Frauen! Kommt
König Farang dann nach Thailand, muss der kleine Pascha gar nichts, das stinkt mir irgendwie gewaltig.

Ich möchte ausdrücklich erwähnen, dass das keine Person aus dem Forum betrifft, von unseren Membern
höre und sehe ich nur Gutes! Und schon gar nicht ist der herzensgute Jock gemeint. Der behandelt seine
Frau, wie ich selbst erleben durfte, einfach nur wunderbar. Ein Gentleman der alten (Wiener) Schule!
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: jock am 13. November 2014, 10:22:04
@Patti1

Glaub bitte dem @Tommi kein Wort !

Seine honigsuessen Schalmeientoene entstammen einem kalten Kalkuel,denn er
spitzt darauf,dass ich einen Schinken auf die Reise schicke.

Hat er ihn erhalten,aendert sich seine Wortwahl mir gegenueber radikal.Dann ist schnell
von einem alten Deppen die Rede und ich muss zaehneknirschend zugegen dass er damit
nicht unrecht hat.

Gestern zum Beispiel,stand mir das Wasser bis zum Hals.Ich war gerade dabei,den Pool
abzusaugen,als mir der betoerende Duft eines "FlowerbyKenzo" Parfums in die Nase stieg.

Dass der  50 ml Flacon einen Monatslohn eines normalen Thaiarbeiter kostet,sei nur am
Rande erwaehnt.Diese kostbare Essenz wird an einem gewoehnlichen Mittwoch vormittags
grosszuegig versprueht und dabei hatte meine Frau gar nicht die Absicht "mich herumzukriegen",was
mich jetzt noch aergert.

Vielmehr eroeffnete sie mir,sie muesste dringend in die Provinzhauptstadt um eine "Babyface"-
Behandlung durchfuehren zu lassen.Stieg nach diesen Worten in das Auto einer Freundin und
machte damit das Quartett der Teufelinnen komplett.

Nach getaner Arbeit bekam ich Lust auf einen kleinen Imbiss beim KFC. Die 16 Km waren bald
heruntergespult und schon stand ich gustierend im Shop.Zum Glueck warf ich vor der Bestellung
einen Blick in meine Geldboerse und stellte fest,dass das Wertvollste was ich hatte eine Nummer
trug (9 H 6054414) und einen 100 Bathschein darstellt.

Auf dem Absatz machte ich kehrt und eilte zum ATM.Doch dort erwartete mich der naechste
Nackenschlag. Die Karte war nicht auffindbar und mir daemmerte, in der Nacht Geraeusche
gehoert zu haben,die ich dem naechtlichen Toilettbesuch meiner Frau zugeschrieben habe und nie
auf die Idee gekommen waere,dass diese Geraeusche der kriminellen Engergie meiner Frau ent-
sprangen.

Es blieb mir nichts anderes uebrig,als mit knurrendem Magen die Rueckfahrt anzutreten.Wieder
zu Hause stoeberte ich im Kuehlschrank,aber da war nichts fertig Essbares.Mein Blick fiel auf den
halbvollen Futternapf unseres Hundes,doch ein warnender Blick von "Muck"hielt mich von einer
voreiligen Aktion ab.

Alle Warnlampen waren an und ich dachte an Flucht nach Oesterreich,wo mich warmherzige
Samariter mit einer warmen Suppe erwarten wuerden und sie mir sogar dazu eine Scheibe Brot
reichen. Nur mit 100 THB wuerde ich nicht weit kommen.So vergrub ich mich am Nachmittag
im Garten und legte mir schneidende Worte zurecht,mit denen ich meine Frau empfangen wuerde.

Ich merkte erst,dass sie zurueckgekommen war,als sie mich mit den Worten: " Darling - Essen ist
fertig " rief.
Das Huhn war butterweich,die Sosse gerade richtig scharf gewuerzt und der Reis duftete nach
Jasmin.
Als alles aufgegessen war,waren die dunklen Wolken verflogen.

Nach einer kurzen,aber wilden Nacht,entdeckte ich heute in meiner Geldboerse einen funkelnagelneuen
1.000 THB- Schein und eine noch warme Bankomatkarte.

@Patti1 was ich dir mit diesem Bericht vermitteln will ist,bist du mit einer Thaifrau verheiratet,
brauchst du die Finanzkraft von Herrn Slim,einen guten Vorrat an Kenntnissen ueber die Kuenste
des Survials,das Gemuet eines Bernhardinershundes und die Abgeklaertheit eines Greises.

Jock


ps.

@Tommi,schweizer Freunde errichten gerade einen Raeucherofen.Sobald die ersten
Versuche erledigt sind und ich eine Kostprobe ueberlebt haben,sende ich dir ein Paket
davon zu.
Der "Gentleman der alten Schule" gehoert honoriert !

Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Tommi am 13. November 2014, 11:15:55
Lieber Jock, danke für die wunderbare Geschichte! ;}

Und danke, dass du mich vollumfänglich verstanden hast. Zudem du meine Worte irgendwie bestätigst.
Wie sehr muss man Gentleman sein, um sich im Schlaf folgenlos die Kreditkarte entwenden zu lassen?
Eigentlich liest man so etwas immer nur in Verbindung mit KO-Tropfen auf Brustwarzen. Und dann wischt
du das alles beiseite, für ein weichgekochtes Federvieh. Respekt, Respekt und dreimal Hut ab! Bei Erhalt
der Ware (meine Adresse hast du noch?) werde ich weitere, völlig berechtigte Lobhudeleien ins Forum stellen.
Um im Kern nicht abzudriften - Thaifrauen sind Lebenskünstler, pragmatischer geht es nicht. Ich bewundere
ihr weibliches Geschick. Und so bin ich mir sicher, wenn deine Frau nicht genau wüsste, wie sie den treulieben
Jock schnell wieder um den Finger wickelt, sie würde es nicht tun. Ich möchte sagen, auch in Anbetracht der
Umstände, du hast ihr deine Kreditkarte förmlich aufgedrängt und sie hat sich sogar noch erkenntlich gezeigt
und sich in der Küche minutenlang für dich abgequält ... Liebe geht durch den Magen! Für solche Dinge liebe
ich unsere Thaifrauen.
Im richtigen Moment das Richtige tun - ohne sich selbst dabei vollständig zu vergessen. C--


Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Moniire am 13. November 2014, 19:21:37
ich brauche kein TV und Radio mehr und meine Bücher werfe ich weg !

Ich lese ab sofort nur noch die einfach "köstlich" formulierten postings von Jock  ;]

 {* {* {*


Danke !

Erwin  :D


Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: TiT am 13. November 2014, 19:30:58
Um im Kern nicht abzudriften ....


Achim, was hast Du da denn schon wieder angestellt??  :} :]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Moniire am 13. November 2014, 20:15:26
@jock schrieb :

warmherzige Samariter
mit einer warmen Suppe

erinnert mich sehr an den :

"äußerst schwer erziehbaren schwlen Schwager aus der Schweiz "  ;] {*

von Max Goldt ..............


Gruß
Erwin  :)

Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: somwang am 13. November 2014, 21:51:11
Danke @jock, schöne Geschichte, toll geschrieben! Trifft irgendwie genau den "Kern" einer funktionierenden Thai/Farang-Ehe  ;}
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Tommi am 13. November 2014, 22:43:19
Wobei man die Kernaussage erweitern kann - bei überlassenen Kreditkarten
klappt es meist nicht weniger vorbildlich mit Europas lieblichen Schönheiten.

 C--
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Sabibibi am 26. Februar 2015, 17:42:16
Ich habe eine asiatische Freundin und sie scheint mir doch recht devot zu sein. Womöglich stehen Männer auf devote Frauen ;)
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Helli am 26. Februar 2015, 18:02:58
Ich habe eine asiatische Freundin und sie scheint mir doch recht devot zu sein. Womöglich stehen Männer auf devote Frauen ;)
Das ändert sich wahrscheinlich, wenn der Ring am Finger ist.
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: uwelong am 26. Februar 2015, 18:07:11
Womöglich stehen Männer auf devote Frauen ;)

Es soll auch Männer geben, die haben manchmal etwas Haue gern!

 ;D
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: dart am 26. Februar 2015, 18:17:22
Ich tippe eher auf altbekannter Troll  :-)

http://forum.thailand-tip.com/index.php?action=profile;u=11679;sa=showPosts
Titel: ..und wieder einer auf die Schnauze gefallen
Beitrag von: goldfinger am 29. September 2016, 18:12:50
Mainzer fällt auf Heiratsschwindlerin rein

Im Laufe der Monate überwies der 60-Jährige der Thailänderin mehrere 10.000 Euro.

Am besten gefällt mir folgender Satz:

Zitat
Da es sich um freiwillige Schenkungen handelt, ist noch unklar, ob der Mainzer das Geld zurück fordern kann.

Vergiss es du alter Trottel  {+

https://merkurist.de/mainz/blaulicht/mainzer-faellt-auf-heiratsschwindlerin-rein_qHc (https://merkurist.de/mainz/blaulicht/mainzer-faellt-auf-heiratsschwindlerin-rein_qHc)
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: dolaeh am 30. September 2016, 12:33:34
So ein Depp, selber schuld ....
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: crazyandy am 30. September 2016, 16:14:21
So ein Depp, selber schuld

ICQ hat(te) ein neues Chatkonzept, wenn da in einer Schmuddelgruppe das Bild von freizügiger Art eingestellt wurde, und/oder eine Dame anwesend war, dann ging das mit der deutschen Schrift dermaßen in den Keller, 50cm weiter und der Pazifik hätte sich über Deutschland ergossen  ;] ;] ;]

etwas Offtopic ja aber das zeigt wie schwer das denken fällt wenn alles Blut weiter nach unten rutsch
Titel: Neuauflage:Ehe mit einer Asiatin
Beitrag von: Lachnicht am 08. September 2017, 14:14:23
Hallo zusammen!
Möchte schildern wie es mir ergangen ist!Habe 1992 eine Philippinin über private Kontakte geheiratet.Sie war wie ich katholischen Glaubens.
Mir wurde gesagt,Sie sei ein liebes braves Mädchen.Nachdem ich 1995 einen Sohn mit Ihr hatte hat Sie sich 1999 zurückgezogen.Sie ist mit
Ihm nicht mehr in den Kindergarten gegangen.Sie hat sich in der kath.Religion verbohrt.Sie hat es so geglaubt wie es in der Bibel steht.Sie war wie ein Kind.
Im Februar 2000 ist Sie dann verstorben,weil Sie den Arzt verweigert hat.Nun stand ich mit dem 5 jährigen Kind alleine da.Über private Kontakte bin
ich dann zu meiner jetzigen Thailändischen Frau gekommen.Hatte grosse Probleme mich erneut zu entscheiden.Zum einen war ich beruflich tätig,
musste das Kind bei einer Tagesmutter abgeben.Das Kind hat darunter sehr gelitten.Im August 2002 habe ich Sie dann geheiratet und verstehen uns gut.
Sie hat vorher in einer chinesischen Näherei in Bangkok gearbeitet,war nicht ein einer Bar wo das lockere Leben gelebt wird.Zum Glück passen die Tierkreiszeichen
gut zusammen.Eine Psychologin hat mir das bestätigt,dass das für das tägliche miteinander eine grosse Rolle spielt.Eine Frau die in einer Bar gearbeitet hat
würde ich ablehnen.Aber woher  kann man diese Informationen bekommen?Vor der Heirat wird der Himmel versprochen.Was man wissen sollte ist,dass man der
Heirat die ganze Familie mitheiratet.Was störend ist,dass bei jeder Geldgabe überall herumtelefoniert wird.Das ist in einer Partnerschaft nicht förderlich.Sie arbeitet
in der Küche eines Altenheimes und ist sehr zufrieden.
Thailändische Frauen können sich zu Leistungsträgern hocharbeiten was bei philippinischen Frauen weniger der Fall ist.Hier macht sich die chinesische Mentalität
bemerkbar.Im nachhinein ist alles gut gegangen.Hilfreich wären Informationen über die Vergangenheit der Frau,aber woher???.
Deswegen wäre ich vorsichtig mit Vorverurteilungen.Da ich vermiete kenne ich auch deutsche Frauen.Von sozial bis assozial ist alles drin.
                                                                         mfg
                                                                      Norbert
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Wonderring am 08. September 2017, 14:26:41
Moin
Zitat
.Was man wissen sollte ist,dass man der
Heirat die ganze Familie mitheiratet.Was störend ist,dass bei jeder Geldgabe überall herumtelefoniert wird.Das ist in einer Partnerschaft nicht förderlich.Sie arbeitet
in der Küche eines Altenheimes und ist sehr zufrieden.
Thailändische Frauen können sich zu Leistungsträgern hocharbeiten

Da koennen dir viele hier beipflichten.....Das ist die "sogenannte grosse Mitte" um bei der aktuellen Wortauswahl zu bleiben. Es haben aber auch einige ganz andere Erfahrungen.
So oder so. So z.B. wurde bei mir nie "viel telefoniert", und auch nie was gefoerdert!

Ihr versteht euch, das ist die Hauptsache, wobei sprachlich und/oder auch gedanklich, eine sehr grosse Rolle spielt. Und das Tierkreiszeichen, wurde ich jetzt mal nicht ueberbewerten...

Zu diesem und aehnlichen Themen gibts hier schon so einige Erfahrungsgeschichten, musst die SUfu (Suchfunktion) einfach mal bemuehen hier.  Vor allem Lach nicht.  C--

Eine Erfahrung von mir : 20 Jahre in D, war ich die Nr. 1.....wieder jetzt im "Einzugsgebiet der Familie, bin ich wieder auf einen der "Rangplaetze" degradiert worden. In dieser Wahrnehmung gebe ich dir durchaus recht!
Blut ist hier eben dicker!



LG W.
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Lachnicht am 09. September 2017, 13:37:49
Hallo LG W.
Weil jede Erfahrung und Schicksal anders ist.Wenn das so ist wie deine Antwort, dann soll es nur noch ein Forum mit "Suchfunktion" geben! 
Schreiben ist dann überflüssig!
                                                                               mfg
                                                                            Norbert
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Non2011 am 11. September 2017, 14:31:27
,,,, Blut ist hier eben dicker! ,,,,

Nicht - nur - in TH.
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Pedder am 14. September 2017, 14:58:10
Der Chef des Bezirk Phromnee in der Provinz Nakorn Nayok hat 120 gesetzlich geheiratete Frauen und zusammen mit ihnen 28 Kinder.

http://thailandtip.info/2017/09/14/thailaendischer-bezirksleiter-hat-120-frauen-und-28-kinder/
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Wonderring am 14. September 2017, 15:51:00
Moin Lach nicht/Norbert 
Zitat
Schreiben ist dann überflüssig!

Da verstehst du mich falsch, gern gehe ich auf Beitraege ein!

Nur ist zu dem Thema eben viel, auch in anderen Themenbereichen dazu abgearbeitet worden, sogar auch von mir.

Dies jetzt alles zu deiner Fragestellung passende, wieder zu "kopieren', zusammenzusuchen waer muessig!

Verstaendlicher , wenn nach Dir, der naechste mit einer aehnlichen Fragestellung kaeme, wie z.B. Mein Brautgeld erscheint mir zu hoch, was zahlt ihr?"

Da geben Dir Member konkrete Zahlen zu.....aber eben auch Member verweisen auf die SUFU, und du findest dann sehr gezielt zu deiner Fragestellung nochmals vielmehr an Infos, so gesehen ist diese "Wissensdatenbank" informativer als jeder Einzelmember.

Vieles wurde eben hier schon abgearbeitet, und hat "Baerte" oder den Hauch von "ewig schon durchgekautem".

Nur so als Tip, war mein Verweis zu verstehen.Zumal auch manchmal Resonanz ausbleibt zu mancher Fragestellung/Thema.

Zitat
Weil jede Erfahrung und Schicksal anders ist

Na klar ist das so, nur vieles wiederholt sich auch an Erfahrungen und Schicksalen genauso, oder etwas individueller.

Selbst nur Aehnlichkeiten lassen Rueckschluesse in der Beurteilung zu. Wieso sonst koennten dir Member Ratschlaege geben, keine Beziehung  wird der anderen gleichen.

Es ist also immer nur, ein Abbild der subjektiven Meinungen und selbst gemachten Erfahrungen, der Member zu einem bestimmten Thema.

So ist was z.B. fuer mich schon Contra waere, evtl. fuer dich noch Pro....

Sachfragen lassen sich da z.B schon eher beantworten, da eher vergleichbar! (z.B. gutes Resort auf Koh Chang? oder 'wieviel Zinsen bei Bankx?")

Aber selbst dazu bemuehe ich selbst auch die SUFU, wozu ist die denn sonst da, um im Archiv zu wuehlen....
M.M.n. macht das noch  kein Schreiber ueberfluessig. Da sorgen einige Schreiber schon selbst fuer, nicht wahr liebe Schreiberlinge und Mods... {--

Soll heissen haette zwar jeder auch eine Thaischwiegermutter (sie lebt noch) , aber keiner weiss wie sie denkt, sogesehen gibt jeder nur seine Erfahrungen wieder, die er mit seiner wahrnimmt.

LG W.

Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Suksabai am 14. September 2017, 16:51:35
Soll heissen haette zwar jeder auch eine Thaischwiegermutter (sie lebt noch)

Der war unfreiwillig komisch, ich fühle mich als absoluter Exote, weil meine Schwiegermutter (auch

sie lebt noch) mindestens 10 Jahre älter als ich ist (sie weiss nicht genau, wie alt sie ist).

Der Grossteil der thailändischen Schwiegermütter - zumindest in meinem Bekanntenkreis - ist jünger als der Farang!

 :D

Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Bruno99 am 14. September 2017, 17:10:04
... ich fühle mich als absoluter Exote, weil meine Schwiegermutter [...] mindestens 10 Jahre älter als ich ist...

Da bist du aber nicht alleine, meine Schwiegermutter ist auch bedeutend aelter als, naemlich ganze 16 Jahre.
Waere schon was faul waere dem nicht so, denn meine Frau ist "nur" 9 Jahre juenger als ich.
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: rampo am 14. September 2017, 17:27:18
Meine ist 14 Jahre Aelter , und seit sie Alzheimer hat , bin ich der Juenger Bruder .

Mich Stoert es aber nicht  wen ein Falang  , Aelter als seine Schwiegermutter ist .

Das Problem ist bei Juengern Schwiegermuetter , das Futtern dauert halt laenger  da muss der Falang halt durchhalten .

Fg.

Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Suksabai am 14. September 2017, 17:32:24
Das Problem ist bei Juengern Schwiegermuetter , das Futtern dauert halt laenger  da muss der Falang halt durchhalten .

 :]  :]  :]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: winki am 21. September 2017, 00:11:41
2002 habe ich eine Thai aus dem Norden von Th.  in Deutschland geheiratet. Wir kannten uns zuvor seit 2 Jahren. Ich hatte sie richtig gerne oder man kann auch sagen geliebt. Von ihr erhoffte ich das gleiche, so sagte sie zumindest. Einige Tage nach der Hochzeit sprach ich dann am Telefon mit ihrer Familie, die ich außer einer Schwester nicht kannte. Die Schwester sprach recht gut englisch und funkierte als Dolmetcherin. Die erste Frage des Vaters nach der Begrüßung war, wann ich denn nun Geld schicke und wieviel.  Mir fiel fast der Hörer aus der Hand. Meine Frau ging zum Erlernen der deutschen Sprache auf die Volkshochschule. Danach hatte sie schon eine Arbeitsplatzzusage in einem asiatischen Restaurant. Ich hatte ihr angeboten, dass sie das verdiente Geld für sich verwenden kann und sich damit an der Haushaltführung nicht beteiligen muss. Mein Einkommen ist dazu völlig ausreichend. Das erste Ehejahr verlief relativ harmonisch, mir ging es richtig gut und ihr offenbar auch. Wenige Tage nach ihrem Geburtstag, es gab eine typische Thaipartie, versuchte sie mit mir einen Streit zu beginnen, worauf ich mich aber nicht eingelassen habe zumal ich keinen Grund sah. Sie ging ins Schlafzimmer und kam nach einigeer Zeit mit 2 gepackten Koffern raus und erklärte mir dass sie gehen wollte. Ich verstand die Welt nicht mehr. Da kam es dann natürlich zu einem Streit in dessen Verlauf sie mit einem Messer auf mich los ging. Zwischenzeitlich hatte ich die Wohnungstür abgeschlossen und eine Freundin von ihr, auch eine Thai, angerufen die auch schnell da war, es war inzwischen Mitternacht. Sie war genau so sprachlos wie ich und konnte von meiner Frau nichts erfahren. Schließlich musste ich sie gehen lassen. Nach dem ich eine Woche von ihr trotz intensiver Suche nichts gehört hatte, rief mich eine mir bekannte Thai an und erzählte, Nad (so hieß meine Frau) arbeitet (!) in Hamburg in einem Laufhaus. Jetzt musste ich handeln um nicht rechlich wegen Förderung der Prostitution und Menschen handel, schließlich hatte ich sie her geholt, belangt zu werden. Ich gingalso zur Polizei und erzählte dort die ganze Geschichte. 3 Tage danach wurde sie im Zuge der Amtshilfe aus dem Bordell von der Polizei rausgeholt. Als Begründung warum sie von mir gegangen ist erzählte sie, ich hätte sie laufend geschlagen und zur Prostitution gezwungen. Geglaubt hat ihr das niemand. Nach 12 Tagen in Haft wurde ihr das Aufenhaltsrecht, das ohnehin nur erstmal für 3 Jahre erteilt wurde, entzogen und sie musste Deutschland verlassen. Ein Rechtsanwalt der ihr von der Szene gestellt wurde konnte daran nichts ändern. Die Scheidung,m die ich umgehend eingereicht hatte, war dann nur noch eine Formalie. Das Ganze hat mich seelisch, körperlich und nervlich sehr stark mitgenommen. Ich habe mit Hilfe meiner Freunde ein reichliches Jahr gebraucht um das alles zu verarbeiten und zur Normalität zurück zu finden. Ich will damit nicht sagen, heiratet ja keine Thai. Letztlich kann soetwas oder ähnliches mit jeder anderen Frau auch passieren.
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: xsarre am 21. September 2017, 14:41:57
@winki
wo hast du den die Kollegin kennen gelernt ? Ich gehe mal davon aus das ihr Prostition nicht unbekannt war, eine reguläre Arbeit in einem Restaurante nicht in Frage kam,bzw Sie garnicht an dir und normalem Leben in Deutschland interessier war, eben wie in Thailand dann üblich ,ein Freudenhaus Job.. Sie hat dich im prinzip ja nur ausgenutzt ,alles in allem wenn die Jahre gezählt 2 plus verheiratet 2 Jahre , 4 Jahre zusammen und nix gemerkt ,das sich da was zusammenbraut,,also ich weis nicht !!!! Asiatinnen tragen zwar Masken ,aber es ist sehr leicht in ihren Gesichtern zu lesen, setzt aber Geduld und Interesse an der Person voraus. ???
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: malakor am 21. September 2017, 15:49:04
Gas-Gerd hat die Schnauze von seinen vielen deutschen Ehegattinnen voll und will nun auch mal eine Asiatin ausprobieren, d. h. er hat es schon, wie seine letzte Ex-Gattin Doris, die er auf einer Oelplattform kennengelernt aeh getroffen hat, in der deutschen Presse hat verlauten lassen.
 
Nun soll es eine Koreanerin (aus dem Sueden   ;D) fuer ihn sein.

Wieder mal die grosse Liebe.  ;D

Mit Putins Gas-Geld wird das moeglich sein.

Hat der Gierhals mal daran gedacht, dass er immer  noch Geheimnistraeger ist ?
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Burianer am 21. September 2017, 16:10:50
Gib Gas , gib Gas Gerd  :]  Geheimnistraeger  ??? was ist das ? Seine Frauen werden es wissen

  https://www.youtube.com/watch?v=A_7EZ04fYCA    (https://www.youtube.com/watch?v=A_7EZ04fYCA)
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: jock am 21. September 2017, 18:11:55
@malakor

Es ist fuer mich neu,dass Ex-Kanzler Geheimnistraeger sind.

Wo kann man erfahren,wie lange und fuer welche Bereiche ?

Ob Herr Schroeder eine 5.,6. oder 7. Ehefrau (hintereinander) freit,ist
seine private Sache und geht uns nichts an.

Was mich aber interessieren wuerde ist,ob seine Nochverlobte eventuell
spaetere Ehefrau dieselbe Prozedur durchlaufen muss,wie bei unserer-
eins.

Also bei einem Besuch die Rueckkehrwilligkeit nachgewiesen wird.
Die A1 Sprachfaehigkeit vom Goetheinstitut bestaetigt.
Ein sicheres und ausreichendes Einkommen sowie eine Wohnmoeglichkeit
vorliegt.

Schade,dass Gerd Schroeder kleine Zeit haben wird,darueber im "Schon
wieder eine durchgerasselt" zu berichten.

Jock
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Burianer am 21. September 2017, 18:29:57
jock,
Zitat
  Schade,dass Gerd Schroeder kleine Zeit haben wird,darueber im "Schon
wieder eine durchgerasselt" zu berichten.
 
    {--  das wird sein Geheimnis bleiben  :] :]
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: malakor am 21. September 2017, 20:41:31
jock

der Gas-Gerd weiss doch, wo die US Atombomben liegen. Den Schluessel zur Zuendung koennte er doch auch damals erfahren haben = Geheimnistraeger 1. Ordnung.   ;D

Die neue, egal ob 7., 8. oder 9., ist ehrenhalber von A1 Sprachfaehigkeit entbunden, denn sie soll fuer Gas-Gerd gedolmetscht haben, die beiden lagen auf gleicher Wellenlaenge, jedenfalls was die Sprache anbelangt.   ;D

Noch Fragen ?
bitte gurgeln.
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: jock am 21. September 2017, 20:48:56
@malakor

Oh weh,habe gerade gegurgelt und weiss jetzt,wo die amerikanischen
Atomwaffen in Deutschland lagern.

Bin ich jetzt auch Geheimnistraeger und muss ich mich von meiner Frau
trennen ?

Jock
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: samuispezi am 21. September 2017, 20:53:01
@malakor


.
Die A1 Sprachfaehigkeit vom Goetheinstitut bestaetigt.
Jock

Lieber Jock,

als Deutsch-Übersetzerin nehme ich doch an, dass der A1 für Sie kein Problem wäre. ;]

Viele Grüße
Samuispezi  }}
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: malakor am 21. September 2017, 20:53:26
@malakor

Oh weh,habe gerade gegurgelt und weiss jetzt,wo die amerikanischen
Atomwaffen in Deutschland lagern.

Bin ich jetzt auch Geheimnistraeger und muss ich mich von meiner Frau
trennen ?

Jock

Ja.  !   ;D
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: taidieter am 21. September 2017, 21:04:29
Ehe ihr euch noch länger in Spekulationen ergeht  ,kann man sich informieren . Schröder war vier mal verheiratet , seine Freundin spricht fließend
deutsch und verdient ihr eigenes Geld . Zerbrecht euch nicht den Kopf um die Zerbrechlichkeit der Liebe . Das ist alles Schröders Sache , außerdem
sind die geschätzten 1 -bis 1,5 Millionen Euro Jahreseinkommen von jedem Dax Vorstand locker zu toppen .
Wenn es auch viele Kritikpunkte bei ihm gibt ,ist es nicht hochgenug einzuschätzen, das er Deutschland aus diesem unseligen Irakkrieg
herausgehalten hat. Frau Merkel war darüber ganz anderer Meinung und hat das auf einer Ganzseitigen Anzeige in den USA zum Ausdruck gebracht.
Das Eingeständnis im Jugoslawienkonflikt gegen das Völkerrecht verstoßen zu haben ehrt ihn . Dieter
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Pladib am 21. September 2017, 22:21:04
Nachdem wir im Thema "Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra" mit Stichworten wie "USA", "Völkerrecht" , "Jugoslawienkonflikt" oder "Frau Merkel" beglückt wurden, nun meine
(zugegeben unerhebliche) Meinung zum eigentlichen Thema:

Natürlich gibt es die abgezockte Thai-Dame. Aber!! Ich bin der festen Überzeugung, dass sehr
viele Beziehungen zwischen einer Thai und einem Farang scheitern, weil sich viel zu wenige
Farangs in die Thaifrauen hineindenken können, oder wollen.
Es gibt im Land unglaublich viele, wunderbare Thaifrauen, die auch tolle Ehefrauen sein können.
Ich bin nun schon einige Jahre mit einer Thai verheiratet und habe keine Sekunde davon
bereut. Probleme werden nur gross, wenn sie nicht (noch) klein gelöst werden.
Warum glauben manche Männer, das wäre hier anders, als in DACH? Pure Überheblichkeit?
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Suksabai am 21. September 2017, 22:27:24

@Pladib

Unglaublich, aber wahr - wir sind 100 % einer Meinung (bei diesem Thema)!

 ;}

Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Pladib am 21. September 2017, 22:29:32
Danke, das ist doch schön!  [-]
Titel: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Helli am 22. September 2017, 04:08:05
Oh weh, habe gerade gegurgelt und weiss jetzt, wo die amerikanischen Atomwaffen in Deutschland lagern.
Wieso war/ist das geheim? Weiß bei uns Jeder, der es wissen will!
Es sind genau 20 Stück und die Grünen (mit protestantischem Beistand) machen jedes Jahr dort ihre Protestaktionen!
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: udo50 am 22. September 2017, 07:05:50
Moin
Der Member @Pladip  hat meine Meinung zu dem Thema
Zitat
Autor: Pladib
« am: Gestern um 22:21:04 » 
hier dargelegt.

  Günther @Suksabei, jetzt sind wir schon drei im Bunde ;) :D {*
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: rampo am 22. September 2017, 08:37:08

viele Beziehungen zwischen einer Thai und einem Farang scheitern, weil sich viel zu wenige
Farangs in die Thaifrauen hineindenken können, oder wollen.


Und das ein Leben lang , ich hab aber nicht die ZEIT .

Fg.
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: namtok am 30. November 2017, 18:52:32
Eine Studie aus dem Isan:


ISAAN LOVE TRIANGLE: THAI MEN FOUND LACKING BY FARANG-LOVING WOMEN

http://www.khaosodenglish.com/featured/2017/11/30/isaan-love-triangle-thai-men-found-lacking-farang-loving-women/
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Non2011 am 05. Februar 2018, 17:39:57
Hat ein Jedermann/Frau das hier .:

http://thailandtip.info/2018/02/04/ein-maedchen-aus-dem-isaan-beschwert-sich-auf-facebook-ueber-das-leben-in-deutschland/

Gelesen  {[
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Burianer am 05. Februar 2018, 18:19:30
 ???   
Zitat
  Mein Mann bringt jeden Monat 6.000 Euro nach Hause, damit die Familie leben und Essen kann“,   
Bei dem Geld kann sie sich doch ein nettes Maedchen  aus Polen holen  :]
 {+
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Non2011 am 05. Februar 2018, 18:48:21
Mein Mann bringt jeden Monat 6.000 Euro nach Hause, damit die Familie leben und Essen kann. Mit 6.000.- Euro ( nur Leben und Essen für zwei Personen )

Na ja, das wären dann mal ~ schlappe 9.500.- Euronen Brutto. Mit Verlaub und das ist jetzt keineswegs despektierlich gemeint – der Mann ist noch jung und bei diesem Netto eine Thai, die vermutlich noch ein Kind mit in die Ehe gebracht hat ,,,, ???

Ja gut, ich habe mit meinem Monatseinkommen als Rentner so ca. 9.501.- Euro  C-- ja auch eine Thai geheiratet ,,,,

Aber ohnehin muss ma(n)(n) die Aussage einer Thai zum Monatsverdienst ihres Farang ohnehin um mindestens die Hälfte reduzieren. 

,,, glücklichen Leben im Ausland träumen:

Ich muss die Verantwortung für mich selber übernehmen.
Ich muss alleine auf mein eigenes Kind aufpassen.
Es werden keine Dinge für mich erledigt. Es schein im „ Farangland „ keine Mägde wie in Thailand zu geben. Es gibt keine regelmäßigen Geschenke oder Bargeld.


Kein Bargeld bei 6.000.- Euro Netto.  Muss ja ein ziemlicher – kiniau – sein der Angetraute.
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: durianandy am 05. Februar 2018, 20:28:01
Ja gut, ich habe mit meinem Monatseinkommen als Rentner so ca. 9.501.- Euro  C-- ja auch eine Thai geheiratet ,,,,


Hut ab Non2011,alles richtig gemacht im Leben  ;}
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Basy am 14. Mai 2018, 15:52:25
hat jemand den Facebooklink von der Thailänderin die doch einige wenige Dinge in Germany verstanden hat,,,,???
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: werni am 14. Mai 2018, 18:07:38
hat jemand den Facebooklink von der Thailänderin die doch einige wenige Dinge in Germany verstanden hat,,,,???
Das Video    L.G. 
http://www.tnews.co.th/video/72028
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: werni am 14. Mai 2018, 20:24:22
hat jemand den Facebooklink von der Thailänderin die doch einige wenige Dinge in Germany verstanden hat,,,,???
Die Geschichte wurde und wird in jedem Käseblatt gemeldet;-Die glückliche Familie sollte finanziell saniert sein.
https://www.facebook.com/SeangpinSrijantSchueler/videos/
Für mich nicht nachvollziehbar ....-Auf der anderen Seite ???... Jedem das Seine 8)
  L.G.
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Basy am 14. Mai 2018, 22:00:29
danke!!!!!!!!!!!
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: Basy am 14. Mai 2018, 23:38:19
ich finde es nachvollziehbar aus Sicht einer Thai.
Ich finde es auch gut das eine Thai das mal ihren Landsleuten nahebringt. Wir wissen alle, das die Asiaten alle denken Deutschland sei das gelobte Land und das Leben dort sei ein einziges Paradies. Anfangs sehen das alle so aber was ich so mitbekomme, geht das schnell vorüber. Ich kenne einige Thais die nach einigen Jahren freiwillig zurückkehren und sich in Germany nicht wohlfühlen, trotz finanzieller Sicherheit.
Viele sagen, sie langweilen sich den ganzen Tag, da der Mann meistens arbeiten geht. Sie können die ersten Jahre meistens nicht arbeiten gehen da die Sprache noch schwierig ist. Einige wollen dann ein Kind, falls noch nicht vorhanden oder ein Zweites, das sie eine Aufgabe haben.
Ich denke das ist keine Lösung.

Es wird sicher Paare geben die rundum glücklich sind in Germany aber meiner Meinung nach sind das Prozentual sehr wenige.

Der berühmte kulturelle Unterschied ist halt extrem. Wie wir alle wissen ist das zusammenleben mit einer Thai alles andere als einfach ist. Und natürlich muss man auch sehen das es für die Thailady alles andere als einfach ist mit einem Farang zusammen zu leben.

Die 6000,- hier genannten Euros, ist in Germany viel Geld aber , wie gesehen, sind da wohl auch 3-4 Kinder im Spiel.
Trotzdem ist damit ein gutes Leben möglich aber auch keine großen Rücklagen. Ich gehe mal davon aus das Sie selber noch nicht einen richtigen Bezug zum Euro hat bzw. der Mann die Finanzen händelt. Auch besser so,,,, ;) ;)
In Thailand kann sich halt niemand vorstellen das man mit 3000,- oder 6000,- Euro im Monat nicht Reich ist.
 Da die meisten das wohl in Baht umrechnen und dann auf für sie unglaubliche Summen kommen.
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: namtok am 02. Oktober 2019, 20:52:04
Mal wieder eine "Studie":

http://www.khaosodenglish.com/life/2019/10/02/love-money-and-obligation-why-some-isaan-women-love-farangs/
Titel: Re: Ehe mit einer Asiatin - Pro und Contra
Beitrag von: namtok am 11. Dezember 2019, 23:22:27
umfangreich:

https://isaanrecord.com/2019/12/10/film-review-heartbound

http://www.khaosodenglish.com/life/arts/2019/11/28/its-not-all-sabai-sabai-matchmaker-of-thai-women-and-danish-men-says/